Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent: 5 Milliarden Euro vom Staat für Vectoring und G.Fast

Schnelles Internet auf dem Land könne über das bestehende Kupferkabel und DSL in die Haushalte kommen. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", erklärt der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent über G.fast.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen.
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen. (Bild: Bell Labs/Screenshot: Golem.de)

Eine staatliche Förderung von zunächst fünf Milliarden Euro für den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten hat Wilhelm Dresselhaus, Chef von Alcatel-Lucent Deutschland, vor dem IT-Gipfel in Hamburg vorgeschlagen. Das berichten die VDI Nachrichten. Damit meint der Netzwerkausrüster offenbar Vectoring und G.Fast.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. SWM Services GmbH, München

Von den Kosten von 20 Milliarden Euro für die Versorgung der verbliebenen 20 Prozent auf dem Land mit schnellem Internet sollte "ein Viertel dieser Summe im Rahmen einer öffentlichen Förderung durch Länder und Bund zur Verfügung gestellt werden", schlägt Dresselhaus vor, dessen Unternehmen in dem Bereich aktiv ist und an Aufträge kommen will.

Alcatel-Lucent erklärte, dass auch über die vorhandene Struktur schnelles Internet auf dem Land angeboten werden könne. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", verspricht Dresselhaus. "Wichtig ist: Wir haben eine Infrastruktur in der Erde liegen, und die gilt es jetzt zu nutzen. Damit meine ich alle Techniken", betonte der Deutschland-Chef. Von einer Entscheidung über Glas, Kabel, Kupfer oder Mobilfunk müsse man sich befreien. "Wir sollten den Breitbandausbau mit allen verfügbaren Technologien vorantreiben."

G.Fast ist eine Technologie, die 1 GBit/s über Kupferkabel ermöglichen soll. Es kommen wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten zum Einsatz: Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt beispielsweise Frequenzen bis 17 MHz, bei G.Fast sind Frequenzen bis 212 MHz im Gespräch.

Die Länge der Kupferleitungen für G.Fast darf aber höchstens 250 Meter betragen. Auf kurzen Distanzen sind Kupferleitungen sehr leistungsfähig, neigen aber bei hohen Datenraten dazu, sich gegenseitig zu stören. Diese Störungen werden mit Vectoring, also durch Berechnung eines Kompensationssignals, weitgehend eliminiert. Da es bei G.Fast zu sehr hohen Datenraten kommt, ist dafür eine sehr hohe Rechenleistung notwendig. Wie das auf dem Land funktionieren soll, ist jedoch unklar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

jaykay2342 20. Okt 2014

Ich sag ja nicht dass es nicht möglich wäre, es muss nur auch auf allen ebenen gewollt...

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

Damit werden all diejenigen befriedigt, die nah an einen Verteiler wohnen.

jaykay2342 19. Okt 2014

Den der es ausbaut. Ich meine dafür wurde Telia beauftragt. Wichtige ist halt das Netz...

Ovaron 19. Okt 2014

Siehe https://www.golem.de/news/ausbau-beginnt-vectoring-liste-heute-offiziell-eroeffnet...

wiesi200 19. Okt 2014

Weil BT einen kpl. anderen einsatzzweck hat und kurze strecken wenig Energie. Sprich...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /