Alcatel-Lucent: 5 Milliarden Euro vom Staat für Vectoring und G.Fast

Schnelles Internet auf dem Land könne über das bestehende Kupferkabel und DSL in die Haushalte kommen. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", erklärt der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent über G.fast.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen.
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen. (Bild: Bell Labs/Screenshot: Golem.de)

Eine staatliche Förderung von zunächst fünf Milliarden Euro für den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten hat Wilhelm Dresselhaus, Chef von Alcatel-Lucent Deutschland, vor dem IT-Gipfel in Hamburg vorgeschlagen. Das berichten die VDI Nachrichten. Damit meint der Netzwerkausrüster offenbar Vectoring und G.Fast.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Von den Kosten von 20 Milliarden Euro für die Versorgung der verbliebenen 20 Prozent auf dem Land mit schnellem Internet sollte "ein Viertel dieser Summe im Rahmen einer öffentlichen Förderung durch Länder und Bund zur Verfügung gestellt werden", schlägt Dresselhaus vor, dessen Unternehmen in dem Bereich aktiv ist und an Aufträge kommen will.

Alcatel-Lucent erklärte, dass auch über die vorhandene Struktur schnelles Internet auf dem Land angeboten werden könne. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", verspricht Dresselhaus. "Wichtig ist: Wir haben eine Infrastruktur in der Erde liegen, und die gilt es jetzt zu nutzen. Damit meine ich alle Techniken", betonte der Deutschland-Chef. Von einer Entscheidung über Glas, Kabel, Kupfer oder Mobilfunk müsse man sich befreien. "Wir sollten den Breitbandausbau mit allen verfügbaren Technologien vorantreiben."

G.Fast ist eine Technologie, die 1 GBit/s über Kupferkabel ermöglichen soll. Es kommen wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten zum Einsatz: Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt beispielsweise Frequenzen bis 17 MHz, bei G.Fast sind Frequenzen bis 212 MHz im Gespräch.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Länge der Kupferleitungen für G.Fast darf aber höchstens 250 Meter betragen. Auf kurzen Distanzen sind Kupferleitungen sehr leistungsfähig, neigen aber bei hohen Datenraten dazu, sich gegenseitig zu stören. Diese Störungen werden mit Vectoring, also durch Berechnung eines Kompensationssignals, weitgehend eliminiert. Da es bei G.Fast zu sehr hohen Datenraten kommt, ist dafür eine sehr hohe Rechenleistung notwendig. Wie das auf dem Land funktionieren soll, ist jedoch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaykay2342 20. Okt 2014

Ich sag ja nicht dass es nicht möglich wäre, es muss nur auch auf allen ebenen gewollt...

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

Damit werden all diejenigen befriedigt, die nah an einen Verteiler wohnen.

jaykay2342 19. Okt 2014

Den der es ausbaut. Ich meine dafür wurde Telia beauftragt. Wichtige ist halt das Netz...

Ovaron 19. Okt 2014

Siehe https://www.golem.de/news/ausbau-beginnt-vectoring-liste-heute-offiziell-eroeffnet...

wiesi200 19. Okt 2014

Weil BT einen kpl. anderen einsatzzweck hat und kurze strecken wenig Energie. Sprich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /