Abo
  • Services:

Alcatel Idol 4S im Hands on: Oberklasse-Smartphone wird mit VR-Gestell ausgeliefert

Alcatel hat sein neues Topsmartphone Idol 4S mit einem 1.440p-Display gezeigt. Das Marshmallow-Smartphone wird gleich mit einer passenden Virtual-Reality-Halterung ausgeliefert. Beim Ausprobieren war das VR-Erlebnis allerdings nicht überzeugend.

Artikel von veröffentlicht am
Das Idol 4S von Alcatel im Hands on auf dem MWC 2016
Das Idol 4S von Alcatel im Hands on auf dem MWC 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mit dem Idol 4S möchte Alcatel die Kunden für Virtual Reality (VR) begeistern. Das Smartphone wird gleich mit einer passenden VR-Halterung ausgeliefert, die zugleich als Verkaufsverpackung dient. In das VR-Gestell wird das Smartphone hineingesteckt und erlaubt dann die Erkundung von Virtual-Reality-Apps. Auf dem gezeigten Vorseriengerät konnte uns die Virtual-Reality-Erfahrung allerdings nicht überzeugen: Das Bild stockte stark und das Seherlebnis kam nicht an das heran, das etwa Samsungs Gear VR zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Das Smartphone selbst bietet eine gute technische Ausstattung: Es gibt ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, so dass Inhalte sehr klar dargestellt werden. Für Foto- und Filmaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 16-Megapixel-Kamera mit Kameralicht. Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera enthalten, so dass qualitativ hochwertige Selbstporträts gelingen sollten.

  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S im VR-Gestell (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das VR-Gestell von Alcatel (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das VR-Gestell von Alcatel (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das VR-Gestell von Alcatel (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Alcatels Idol 4S (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Smartphone hat eine gesonderte Kamerataste, die der Nutzer auch für andere Zwecke verwenden kann. Zunächst ist die Taste dafür gedacht, sofort einen Schnappschuss aufnehmen zu können, ohne das Smartphone entsperren zu müssen. Wird die Taste bei ausgeschaltetem Smartphonedisplay länger gedrückt, gibt es Serienbildaufnahmen.

Kamerataste kann anders belegt werden

In den Einstellungen kann die von Alcatel vorgegebene Belegung angepasst werden. Unter anderem kann mit der Taste bei eingeschaltetem Smartphone eine beliebige App gestartet werden, so dass die Lieblings-App schnell erreichbar ist. Befindet sich der Nutzer in der Foto-App, lassen sich mit einem Knopfdruck Diashows oder Collagen erzeugen.

Beim Abspielen von Musik soll ein Druck auf die Kamerataste den Basslevel und die Lautstärke anheben, während sich etwa in Autorennspielen ein Turbomodus aktivieren lässt, um schneller durch den virtuellen Parcours zu düsen. Aufgenommene Videos lassen sich mit der Taste bequem weiterleiten. Mit diesen Schritten soll die Bedienung vereinfacht werden.

Smartphone mit Android 6.0

Das Smartphone wird mit Android 6.0 alias Marshmallow ausgeliefert, also der aktuellen Fassung. Die Oberfläche hat Alcatel nicht nennenswert verändert. Als Besonderheit dreht sich das Display auf Wunsch immer komplett mit. Der Nutzer muss also nicht darauf achten, wo oben und unten bei dem Smartphone ist.

Das LTE-Smartphone unterstützt WLAN-ac, Bluetooth 4.2 und hat einen NFC-Chip. Alcatel verwendet im Idol 4S einen 3.000-mAh-Akku, damit soll das Smartphone einen Arbeitstag durchhalten.

Das Idol 4S läuft mit Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 652. Vier Kerne laufen mit 1,8 GHz, die anderen beiden mit 1,2 GHz. Im Smartphone stecken 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 512 GByte groß sein dürfen.

Alcatels Idol 4S soll im Mai oder Juni 2016 für 500 Euro in den Handel kommen. Der Hersteller hat sich anlässlich des Mobile World Congress 2016 umbenannt und firmiert nicht länger unter Alcatel Onetouch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /