Abo
  • Services:

Alcatel 1X: Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

Alcatel bringt fünf neue Smartphones mit 2:1-Display auf den Markt. Mit dabei ist auch ein 100 Euro teures Modell mit Android Go. Zudem wurden vier neue Mittelklasse-Modelle mit einer normalen Android-Version vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel 1x läuft mit Android Go.
Alcatel 1x läuft mit Android Go. (Bild: Alcatel)

Bei den Topgeräten hat der Trend zu Smartphones mit 2:1-Displays begonnen und ist vor einiger Zeit in die Mittelklasse gewandert. Einstiegsgeräte blieben davon bislang eher ausgenommen. Darauf reagiert die TCL-Tochter Alcatel und hat das X1 vorgestellt: Das 100 Euro teure Smartphone hat einen 5,3 Zoll großen Touchscreen im 2:1-Format, das die meisten Hersteller als 18:9 bezeichnen. Bei der Auflösung macht sich der günstige Preis bemerkbar, diese liegt bei 960 x 480 Pixeln, also weniger als HD-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera, vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. Beide sind mit einem LED-Licht versehen, um dunkle Motive aufzuhellen. Im Smartphone steckt Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6739, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Das Smartphone hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
Alcatel 1x (Bild: Alcatel)

Das X1 läuft mit der Go-Ausführung von Android 8 alias Oreo, die Google Android Oreo (Go Edition) nennt. Diese Sonderversion ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Geräte sollen auch mit 1 GByte Arbeitsspeicher noch flüssig laufen. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben.

Das LTE-Smartphone bietet Single-Band-WLAN, Bluetooth 4.2 und einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Im Gerät steckt ein 2.460-mAh-Akku - für ein Einsteigergerät ist das recht leistungsfähig.

Acatel 3 mit besserer Ausstattung

Parallel dazu hat Alcatel drei Smartphones für unter 200 Euro vorgestellt, die bezüglich der Ausstattung in der Mittelklasse angesiedelt sind, über einen Fingerabdrucksensor verfügen und mit einer normalen Android-Version laufen. Außerdem lassen sich alle Modelle der 3er-Modellreihe bei Bedarf mit dem Gesicht entsperren. Sie haben alle eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und einen NFC-Chip.

  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
Alcatel 3 (Bild: Alcatel)

Preislich macht das Alcatel 3 mit 150 Euro den Anfang, es hat einen 5,5 Zoll großen 2:1-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln, eine 13-Megapixel-Kamera hinten und eine 5-Megapixel-Ausführung vorne. Der Käufer erhält Mediateks MT6739, 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher, einen Micro-SD-Kartensteckplatz sowie einen 3.000-mAh-Akku und Android 8.0 alias Oreo.

Beim Alcatel 3x gibt es eine etwas bessere technische Ausstattung - der Prozessor bleibt gleich. Der Nutzer erhält ein 5,7 Zoll großes 2:1-Display mit einer Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln, eine 13-Megapixel-Kamera und eine 5-Megapixel-Kamera mit besonders großem Weitwinkelbereich. Zudem gibt es 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher samt Speicherkartensteckplatz und einen 3.000-mAh-Akku. Das 3X kommt noch mit Android 7 alias Nougat auf den Markt.

Das Alcatel 3v ist teilweise schlechter ausgestattet als das 3x-Modell. Es hat einen 6-Zoll-Touchscreen im 2:1-Format mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, aber weniger Speicher: Hier gibt es nur 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher samt Micro-SD-Slot. Der Käufer erhält dafür eine Dual-Kamera mit 12- und 2-Megapixel-Sensor, vorne ist auch hier eine 5-Megapixel-Kamera verbaut. Dieses Modell erscheint ebenfalls mit Android 8.0 alias Oreo und es gibt Mediateks MT8735A mit 1,45 GHz.

Alcatel 5 hat eine Dual-Kamera auf der Vorderseite

Nur stellenweise besser ausgestattet ist das Alcatel 5. Es hat nicht hinten, sondern vorne eine Dual-Kamera mit einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor. Das Smartphone soll ideal für Selbstportrait-Aufnahmen sein. Auf der Rückseite befindet sich eine 12-Megapixel-Kamera. Das 5,7 Zoll große 2:1-Display liefert eine Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln und es läuft mit Mediateks Octa-Core-Prozessor MTK6750, der eine Taktrate von bis zu 1,5 GHz schafft.

  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 1x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3v (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3x (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 3 (Bild: Alcatel)
  • Alcatel 5 (Bild: Alcatel)
Alcatel 5 (Bild: Alcatel)

Der Käufer erhält 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Micro-SD-Slot. Im Metallgehäuse befindet sich ein 3.000-mAh-Akku. Das Alcatel 5 läuft nur mit Android 7 alias Nougat, es gibt keine Angaben zu einem Update auf Android 8 alias Oreo.

Preise und Verfügbarkeit

Das Alcatel 1X soll im Apri 2018 für 100 Euro erscheinen. Dann kommt auch das Alcatel 3v für 190 Euro auf den Markt. Das Alcatel 3x soll in den nächsten Tagen für 180 Euro verfügbar sein, und im März 2018 kommt das Alcatel 3 für 150 Euro. Das Alcatel 5 soll in den nächsten Tagen für 230 Euro erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 16,82€
  3. 12,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Blindie 25. Feb 2018

Ähm, Android ONE gibt es weiterhin neben Android Go, hier werden fleißig Begriffe...

TC 25. Feb 2018

2020 läufts dann sogar mit 512MB ;)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /