Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland: Ehemaliger Google-Chef geht zu Microsoft

Der frühere Interims-Chef von Google Deutschland wird Geschäftsführer bei Microsoft Deutschland. Alastair Bruce wird dort den Geschäftsbereich Großkunden führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alastair Bruce
Alastair Bruce (Bild: Microsoft)

Der ehemalige Google-Manager Alastair Bruce wird Geschäftsführer bei Microsoft Deutschland. Der fünfzigjährige Bruce übernimmt ab dem 1. November den Geschäftsbereich Großkunden, wie das Unternehmen am 9. Oktober 2014 mitgeteilt hat. Er wird Nachfolger von Thomas Schröder, der in das Management von Vodafone wechselt.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Bruce graduierte an der Universität Oxford. Der gebürtige Brite hatte Senior-Positionen im Marketing und Vertrieb bei Unilever und Mars in Europa und Westafrika, gründete die Unternehmensberatung Bruce & Company und war Geschäftsführer bei Mercateo. Seit 2007 war er für Google tätig, zuletzt als Country Sales Director und Interims-Chef von Google Deutschland. Laut seinem Profil bei Linkedin verließ Bruce Google vor einem Jahr, im Oktober 2013.

"Die Digitalisierung revolutioniert die Wertschöpfungsprozesse in allen Industrien. Ich sehe Microsoft hervorragend aufgestellt", sagte Bruce zu seiner neuen Aufgabe.

Schröder verlasse Microsoft nach vier erfolgreichen Jahren. Die "Cloud-Transformation unserer Großkunden ist mit seinem Namen verbunden", erklärte Microsoft-Landeschef Christian Illek.

In dieser Woche wurde der Grundstein für das neue Microsoft-Gebäude in München gelegt. Durch den Umzug von Unterschleißheim nach München-Schwabing soll die Sichtbarkeit von Microsoft in Deutschland ausgebaut werden. Das neue Gebäude mit einer Fläche von 26.000 Quadratmetern werde bis Sommer 2016 fertiggestellt. Dort sollen 1.900 Beschäftigte arbeiten.

Die Zahl der festen Arbeitsplätze sei deutlich reduziert worden. Laut einer neuen Betriebsvereinbarung ist es den Beschäftigten selbst überlassen, ob sie von unterwegs, vom Homeoffice oder vom Büro aus arbeiten. Feste Arbeitszeiten sind nicht festgelegt. Wegen harter Zielvorgaben arbeiteten viele Beschäftigte bei Microsoft Deutschland 50 bis 60 Stunden pro Woche, wurde im November 2013 berichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-12%) 52,99€

dejanmilo 09. Okt 2014

Sehen wir es doch positiv: Es ist ein Stückchen don't be evil zu Microsoft gegangen. :-P


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /