Abo
  • Services:

Alarmsysteme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos

Autoalarmanlagen sollen das geliebte Gefährt vor Diebstahl schützen. Britische Sicherheitsforscher fanden jedoch in den Apps von zwei Anbietern Sicherheitslücken, über die sie genau das erreichen konnten, was das System verhindern soll: ein Auto zu stehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Range Rover: Motor während der Fahrt abgeschaltet.
Range Rover: Motor während der Fahrt abgeschaltet. (Bild: Land Rover)

Unsichere Sicherheitssysteme: Die Alarmanlagen, die Autos schützen sollen, hatten Schwachstellen, über die Angreifer die Kontrolle über die Fahrzeuge erlangen konnten. Die Lücken sind inzwischen geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Die Sicherheitsforscher des britischen Unternehmens Pen Test Partners hatten die Produkte der Hersteller Viper und Pandora Car Alarm System überprüft. Die Alarmanlagen lassen sich über eine App steuern. Mit dieser kann der Autofahrer sein Gefährt lokalisieren oder die Türen öffnen.

Allerdings musste das Team nicht die Alarmanlage selbst hacken: Es war die App, über die die Sicherheitsforscher sich Zugang zu den Fahrzeugen verschaffen konnten. Möglich war das durch eine fehlerhaft konfigurierte Schnittstelle: Bei einer Aktualisierung prüfte die App nicht, ob eine Anfrage autorisiert war. Die Forscher konnten Passwort und E-Mail-Adresse eines Kontos ändern, ohne dass der Besitzer des Fahrzeug das mitbekam.

So erhielten sie praktisch unbegrenzten Zugriff auf das Auto: Sie konnten es lokalisieren, die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren, die Türen öffnen und den Motor starten - hätten also ein Auto, das mit einer Alarmanlage gegen Diebstahl gesichert war, einfach stehlen können.

Sie stellten zudem fest, dass sie bei einem Range Rover, bei dem ein System von Viper installiert war, von außen den Motor während der Fahrt abschalten konnten. Das Abschalten des Motors soll verhindern, dass ein Auto, nachdem es aufgebrochen wurde, weggefahren wird - es soll aber nicht während der Fahrt geschehen. Das könne schwere Auswirkungen auf die Sicherheit haben, schreibt Pen-Test-Partner-Chef Ken Munro: Bösartige Täter könnten dadurch schwere Unfälle bei hohem Tempo auslösen.

Pen Test Partner hatte die Sicherheitslücke im vergangenen Oktober entdeckt und die Hersteller im Februar informiert. Beide reagierten umgehend und schlossen die Sicherheitslücke innerhalb weniger Tage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

HeroFeat 10. Mär 2019 / Themenstart

Also das Tesla Model 3 wird beispielsweise standardmäßig mit 2 Methoden geöffnet. Erstens...

Hotohori 09. Mär 2019 / Themenstart

Oder was ich damit sagen will: solche News werden wir in Zukunft öfters lesen, sobald...

Avarion 08. Mär 2019 / Themenstart

Die zahlt aber nur den Zeitwert. Also nach einem Jahr bekommst du nurnoch einen Teil...

bolzen 08. Mär 2019 / Themenstart

... Leute die sowas hacken können, klauen normalerweise keine Autos.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
    Operation 13
    Anonymous wird wieder aktiv

    Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
    Von Anna Biselli


      Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
      Galaxy S10e im Test
      Samsungs kleines feines Top-Smartphone

      Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
      2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
      3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

        •  /