Abo
  • IT-Karriere:

Alarmsysteme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos

Autoalarmanlagen sollen das geliebte Gefährt vor Diebstahl schützen. Britische Sicherheitsforscher fanden jedoch in den Apps von zwei Anbietern Sicherheitslücken, über die sie genau das erreichen konnten, was das System verhindern soll: ein Auto zu stehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Range Rover: Motor während der Fahrt abgeschaltet.
Range Rover: Motor während der Fahrt abgeschaltet. (Bild: Land Rover)

Unsichere Sicherheitssysteme: Die Alarmanlagen, die Autos schützen sollen, hatten Schwachstellen, über die Angreifer die Kontrolle über die Fahrzeuge erlangen konnten. Die Lücken sind inzwischen geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Die Sicherheitsforscher des britischen Unternehmens Pen Test Partners hatten die Produkte der Hersteller Viper und Pandora Car Alarm System überprüft. Die Alarmanlagen lassen sich über eine App steuern. Mit dieser kann der Autofahrer sein Gefährt lokalisieren oder die Türen öffnen.

Allerdings musste das Team nicht die Alarmanlage selbst hacken: Es war die App, über die die Sicherheitsforscher sich Zugang zu den Fahrzeugen verschaffen konnten. Möglich war das durch eine fehlerhaft konfigurierte Schnittstelle: Bei einer Aktualisierung prüfte die App nicht, ob eine Anfrage autorisiert war. Die Forscher konnten Passwort und E-Mail-Adresse eines Kontos ändern, ohne dass der Besitzer des Fahrzeug das mitbekam.

So erhielten sie praktisch unbegrenzten Zugriff auf das Auto: Sie konnten es lokalisieren, die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren, die Türen öffnen und den Motor starten - hätten also ein Auto, das mit einer Alarmanlage gegen Diebstahl gesichert war, einfach stehlen können.

Sie stellten zudem fest, dass sie bei einem Range Rover, bei dem ein System von Viper installiert war, von außen den Motor während der Fahrt abschalten konnten. Das Abschalten des Motors soll verhindern, dass ein Auto, nachdem es aufgebrochen wurde, weggefahren wird - es soll aber nicht während der Fahrt geschehen. Das könne schwere Auswirkungen auf die Sicherheit haben, schreibt Pen-Test-Partner-Chef Ken Munro: Bösartige Täter könnten dadurch schwere Unfälle bei hohem Tempo auslösen.

Pen Test Partner hatte die Sicherheitslücke im vergangenen Oktober entdeckt und die Hersteller im Februar informiert. Beide reagierten umgehend und schlossen die Sicherheitslücke innerhalb weniger Tage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

HeroFeat 10. Mär 2019 / Themenstart

Also das Tesla Model 3 wird beispielsweise standardmäßig mit 2 Methoden geöffnet. Erstens...

Hotohori 09. Mär 2019 / Themenstart

Oder was ich damit sagen will: solche News werden wir in Zukunft öfters lesen, sobald...

Avarion 08. Mär 2019 / Themenstart

Die zahlt aber nur den Zeitwert. Also nach einem Jahr bekommst du nurnoch einen Teil...

bolzen 08. Mär 2019 / Themenstart

... Leute die sowas hacken können, klauen normalerweise keine Autos.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /