Abo
  • Services:

AlarmRun: Die Wecker-App mit eingebauter Petze

Wer sich morgens mit dem Aufstehen schwer tut, könnte in der Android-App AlarmRun eine Lösung finden: Steht der Nutzer nicht rechtzeitig auf, verpetzt ihn die Anwendung in sozialen Netzwerken - oder per SMS an wahllos ausgewählte Kontakte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wecker-App AlarmRun verpetzt Langschläfer.
Die Wecker-App AlarmRun verpetzt Langschläfer. (Bild: AndroidRun)

Mit der Android-App AlarmRun könnten Langschläfer und potenzielle Snooze-Dauerdrücker einen Anreiz bekommen, morgens pünktlich aus dem Bett zu steigen. Die Anwendung funktioniert wie ein herkömmlicher Wecker - dank Anbindung an soziale Netzwerke verpetzt sie den Nutzer aber, wenn er nicht rechtzeitig aufsteht.

  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
  • Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
Die Wecker-App AlarmRun (Bild: AlarmRun)
Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Klingelt der Wecker, muss der Nutzer ihn mit Hilfe eines Entsperrmusters ausschalten. Diese Funktion gibt es bereits bei anderen Alarm-Apps, dort passiert aber nichts weiter, wenn der Nutzer den Wecker einfach verschläft.

Statusmeldung auf sozialem Netzwerk verpetzt Langschläfer

Sollte der Nutzer hingegen bei AlarmRun den Weckton ignorieren oder das Entsperrmuster falsch eingeben, wird eine Statusmeldung auf Facebook, Twitter oder Kakao Story geteilt. Auf diese Weise kann jeder sehen, dass man verschlafen hat.

Zusätzlich kann auch ein Kontakt eingegeben werden, der im Falle des Verschlafens eine SMS zugeschickt bekommt. Dieser Kontakt kann für jeden Alarm auch individuell eingestellt werden. Wer es noch extremer mag, kann den SMS-Empfänger auch per Zufall bestimmen lassen.

Alternativ wird Zufallsbild gepostet

Wem das immer noch nicht reicht, der kann noch einen Schritt weiter gehen. Zusätzlich lässt sich noch einstellen, dass zur Statusmitteilung auf den sozialen Netzwerken ein zufällig ausgewähltes Foto aus der Galerie des Smartphones mit gepostet wird.

Als Zugriffe benötigt AlarmRun den Zugriff auf das Adressbuch des Nutzers und die Möglichkeit, SMS versenden zu können. Die App ist in Googles Play Store verfügbar, sie ist kostenlos und verzichtet auf In-App-Käufe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

plutoniumsulfat 25. Apr 2015

Im Artikel und in der Diskussion geht es um die Disziplinlosigkeit in Hinblick auf...

Aslo 22. Apr 2015

xD (der war gut)

miauwww 22. Apr 2015

Wer früh aufstehen muss, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

neocron 22. Apr 2015

du musst diese nicht installieren, was genau ist dein Problem damit?


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /