• IT-Karriere:
  • Services:

Alaka'i: Taxidrohne Skai fliegt mit Wasserstoff

Nach Audi und Porsche ist auch BMW in die Entwicklung eines Lufttaxis eingestiegen. Zusammen mit einem US-Unternehmen ist eines mit einem ungewöhnlichen Antrieb entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten (Bild: Alaka'i)

Taxidrohnen mit Elektroantrieb gibt es inzwischen viele. Doch Skai vom US-Startup Alaka'i unterscheidet sich von den anderen durch seinen Antrieb.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. CBR Fashion GmbH, Isernhagen

Skai ist ein Hexacopter, in dem fünf Insassen Platz finden. Jeder der sechs Rotoren wird von einem 100 Kilowatt (kW) starken Elektromotor angetrieben. Diese werden aber nicht von Akkus mit Strom versorgt, sondern von drei Brennstoffzellen. Dadurch erhöht sich der Aktionsradius des Fluggeräts: Skai kann bis zu vier Stunden in der Luft bleiben. Die meisten der Fluggeräte mit Akku schaffen weniger als eine Stunde.

Mit der Flugdauer steigt auch die Reichweite: Skai soll bis zu 640 Kilometer weit fliegen. Zum Vergleich: von Hamburg nach München sind es Luftlinie rund 610 Kilometer, von Berlin nach München etwas über 500 Kilometer. Ideal sind laut Hersteller Strecken zwischen 16 und 240 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit des Fluggeräts soll 190 Kilometer pro Stunde betragen, die Reisegeschwindigkeit knapp 140 Kilometer pro Stunde.

Als Treibstoff für die Brennstoffzellen kommt Wasserstoff zum Einsatz. Skai soll es in zwei Varianten geben - mit einem 200 Liter und einem 400 Liter großen Tank. Den Tank zu befüllen soll weniger als zehn Minuten dauern.

Skai ist dafür konzipiert, autonom zu fliegen. Zur Sicherheit soll aber anfangs ein Pilot an Bord sein. Zu weiteren Sicherheitsmechanismen gehört, dass Skai auch noch sicher landen kann, wenn zwei Rotoren den Dienst versagen. Für den Fall, dass mehr Motoren ausfallen, ist Skai mit einem Fallschirm ausgestattet, an dem das Flugtaxi zu Boden schweben kann.

Entwickelt wurde Skai von Alaka'i Technologies, einem Startup aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Zu den Gründern gehören unter anderem ehemalige Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), der Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing und des US-Verteidigungsministeriums. An der Entwicklung beteiligt war zudem der Münchener Automobilhersteller BMW über das Tochterunternehmen Designworks. Die Konkurrenten Audi und Porsche arbeiten ebenfalls an solchen Fluggeräten.

Der erste Flugtest könnte laut Alak'i soll schon bald stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

mainframe 07. Jun 2019

Jepp, es ist auch noch ein kleiner (ich meine es ware 6kWh) Akku drin, um zu rekurpieren...

Ach 06. Jun 2019

Tja, elektrisch um die halbe Welt. Träumen darf man natürlich immer, was die harte...

Blade 06. Jun 2019

Physik war vermutlich immer Freitags??

M.P. 06. Jun 2019

Hier habe ich es überschlägig nachgerechnet. Bei 700 Bar Maximaldruck kommt man auf 16 kg...

Daem 06. Jun 2019

Ganz ehrlich, es wird höchste Zeit dass sich Helikopter weiterentwickeln bzw. abgelöst...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /