Alaka'i: Taxidrohne Skai fliegt mit Wasserstoff

Nach Audi und Porsche ist auch BMW in die Entwicklung eines Lufttaxis eingestiegen. Zusammen mit einem US-Unternehmen ist eines mit einem ungewöhnlichen Antrieb entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten (Bild: Alaka'i)

Taxidrohnen mit Elektroantrieb gibt es inzwischen viele. Doch Skai vom US-Startup Alaka'i unterscheidet sich von den anderen durch seinen Antrieb.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Skai ist ein Hexacopter, in dem fünf Insassen Platz finden. Jeder der sechs Rotoren wird von einem 100 Kilowatt (kW) starken Elektromotor angetrieben. Diese werden aber nicht von Akkus mit Strom versorgt, sondern von drei Brennstoffzellen. Dadurch erhöht sich der Aktionsradius des Fluggeräts: Skai kann bis zu vier Stunden in der Luft bleiben. Die meisten der Fluggeräte mit Akku schaffen weniger als eine Stunde.

Mit der Flugdauer steigt auch die Reichweite: Skai soll bis zu 640 Kilometer weit fliegen. Zum Vergleich: von Hamburg nach München sind es Luftlinie rund 610 Kilometer, von Berlin nach München etwas über 500 Kilometer. Ideal sind laut Hersteller Strecken zwischen 16 und 240 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit des Fluggeräts soll 190 Kilometer pro Stunde betragen, die Reisegeschwindigkeit knapp 140 Kilometer pro Stunde.

Als Treibstoff für die Brennstoffzellen kommt Wasserstoff zum Einsatz. Skai soll es in zwei Varianten geben - mit einem 200 Liter und einem 400 Liter großen Tank. Den Tank zu befüllen soll weniger als zehn Minuten dauern.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Skai ist dafür konzipiert, autonom zu fliegen. Zur Sicherheit soll aber anfangs ein Pilot an Bord sein. Zu weiteren Sicherheitsmechanismen gehört, dass Skai auch noch sicher landen kann, wenn zwei Rotoren den Dienst versagen. Für den Fall, dass mehr Motoren ausfallen, ist Skai mit einem Fallschirm ausgestattet, an dem das Flugtaxi zu Boden schweben kann.

Entwickelt wurde Skai von Alaka'i Technologies, einem Startup aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Zu den Gründern gehören unter anderem ehemalige Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), der Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing und des US-Verteidigungsministeriums. An der Entwicklung beteiligt war zudem der Münchener Automobilhersteller BMW über das Tochterunternehmen Designworks. Die Konkurrenten Audi und Porsche arbeiten ebenfalls an solchen Fluggeräten.

Der erste Flugtest könnte laut Alak'i soll schon bald stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 07. Jun 2019

Jepp, es ist auch noch ein kleiner (ich meine es ware 6kWh) Akku drin, um zu rekurpieren...

Ach 06. Jun 2019

Tja, elektrisch um die halbe Welt. Träumen darf man natürlich immer, was die harte...

Blade 06. Jun 2019

Physik war vermutlich immer Freitags??

M.P. 06. Jun 2019

Hier habe ich es überschlägig nachgerechnet. Bei 700 Bar Maximaldruck kommt man auf 16 kg...

Daem 06. Jun 2019

Ganz ehrlich, es wird höchste Zeit dass sich Helikopter weiterentwickeln bzw. abgelöst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /