Abo
  • IT-Karriere:

Alaka'i: Taxidrohne Skai fliegt mit Wasserstoff

Nach Audi und Porsche ist auch BMW in die Entwicklung eines Lufttaxis eingestiegen. Zusammen mit einem US-Unternehmen ist eines mit einem ungewöhnlichen Antrieb entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten
Flugtaxi Skai: betankt in weniger als zehn Minuten (Bild: Alaka'i)

Taxidrohnen mit Elektroantrieb gibt es inzwischen viele. Doch Skai vom US-Startup Alaka'i unterscheidet sich von den anderen durch seinen Antrieb.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Skai ist ein Hexacopter, in dem fünf Insassen Platz finden. Jeder der sechs Rotoren wird von einem 100 Kilowatt (kW) starken Elektromotor angetrieben. Diese werden aber nicht von Akkus mit Strom versorgt, sondern von drei Brennstoffzellen. Dadurch erhöht sich der Aktionsradius des Fluggeräts: Skai kann bis zu vier Stunden in der Luft bleiben. Die meisten der Fluggeräte mit Akku schaffen weniger als eine Stunde.

Mit der Flugdauer steigt auch die Reichweite: Skai soll bis zu 640 Kilometer weit fliegen. Zum Vergleich: von Hamburg nach München sind es Luftlinie rund 610 Kilometer, von Berlin nach München etwas über 500 Kilometer. Ideal sind laut Hersteller Strecken zwischen 16 und 240 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit des Fluggeräts soll 190 Kilometer pro Stunde betragen, die Reisegeschwindigkeit knapp 140 Kilometer pro Stunde.

Als Treibstoff für die Brennstoffzellen kommt Wasserstoff zum Einsatz. Skai soll es in zwei Varianten geben - mit einem 200 Liter und einem 400 Liter großen Tank. Den Tank zu befüllen soll weniger als zehn Minuten dauern.

Skai ist dafür konzipiert, autonom zu fliegen. Zur Sicherheit soll aber anfangs ein Pilot an Bord sein. Zu weiteren Sicherheitsmechanismen gehört, dass Skai auch noch sicher landen kann, wenn zwei Rotoren den Dienst versagen. Für den Fall, dass mehr Motoren ausfallen, ist Skai mit einem Fallschirm ausgestattet, an dem das Flugtaxi zu Boden schweben kann.

Entwickelt wurde Skai von Alaka'i Technologies, einem Startup aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Zu den Gründern gehören unter anderem ehemalige Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), der Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing und des US-Verteidigungsministeriums. An der Entwicklung beteiligt war zudem der Münchener Automobilhersteller BMW über das Tochterunternehmen Designworks. Die Konkurrenten Audi und Porsche arbeiten ebenfalls an solchen Fluggeräten.

Der erste Flugtest könnte laut Alak'i soll schon bald stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

mainframe 07. Jun 2019 / Themenstart

Jepp, es ist auch noch ein kleiner (ich meine es ware 6kWh) Akku drin, um zu rekurpieren...

Ach 06. Jun 2019 / Themenstart

Tja, elektrisch um die halbe Welt. Träumen darf man natürlich immer, was die harte...

Blade 06. Jun 2019 / Themenstart

Physik war vermutlich immer Freitags??

M.P. 06. Jun 2019 / Themenstart

Hier habe ich es überschlägig nachgerechnet. Bei 700 Bar Maximaldruck kommt man auf 16 kg...

Daem 06. Jun 2019 / Themenstart

Ganz ehrlich, es wird höchste Zeit dass sich Helikopter weiterentwickeln bzw. abgelöst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /