Al Amal: Die erste Marsmission von 2020 ist unterwegs

Mit drei Instrumenten an Bord soll die erste arabische Marsmission das dortige Wetter beobachten und den Verlust der Marsatmosphäre studieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Al Amal startete erfolgreich an Bord einer japanischen Trägerrakete.
Al Amal startete erfolgreich an Bord einer japanischen Trägerrakete. (Bild: Mitsubishi Heavy Industries Launch Services)

Al Amal, Hoffnung, heißt die erste Marsmission der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie verließ am Sonntag um 23:58 Uhr pünktlich die Erde vom Tanegashima Space Center im Süden Japans. Die japanische HII-A Trägerrakete brachte die Sonde auf die Flugbahn zum Mars, wo sie im Februar 2021 ankommen und nach mehreren Manövern in einen 20.000 bis 43.000 km hohen Orbit um den Mars einschwenken wird.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die geplante Missionsdauer beträgt zwei Jahre, etwas mehr als ein volles Marsjahr. Nach einigen anfänglichen Problemen konnte eine halbe Stunde nach Abtrennung der Sonde von der Rakete bestätigt werden, dass beide Solarpanele entfaltet worden seien und die Sonde funktioniere.

Die 1.350 kg schwere Sonde ist der erste Schritt der ehrgeizigen Marspläne der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie wurde in Zusammenarbeit mit den USA gebaut und soll erstmals eine dauerhafte, globale Beobachtung auf dem Mars ermöglichen. Hauptaufgabe ist die gleichzeitige Beobachtung des Wetters der unteren Marsatmosphäre und der Zusammensetzung der Exosphäre, also der äußersten Atmosphärenschichten. Die Instrumente sollen aus der Atmosphäre entweichenden Sauerstoff und Wasserstoff detektieren und helfen, die Frage zu klären, warum der Mars so trocken ist.

Instrumente messen Eis, Staub, Wasser und Ozon

Die Sonde trägt dafür drei Instrumente. Das erste ist eine 12-Megapixel-Kamera mit sechs Farbfiltern. Zu Rot, Grün und Blau kommen drei Kanäle im UV-Bereich, die für die Beobachtung von Staub, Eis und Ozon in der Atmosphäre optimiert wurden. Die optische Kamera bildet vor allem den Kontext der restlichen Messungen ab und ermöglicht Schätzungen der Staubmengen auch bei starken Staubstürmen. Die Kamera wird jeweils Bilder vom gesamten Planeten machen, während sie ihn alle 55 Stunden umrundet.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das zweite Instrument ist ein Infrarotspektrometer. Es kann Temperaturmessungen der Oberfläche und der unteren Atmosphärenschichten bis in 50 km Höhe durchführen. Außerdem kann das Spektrometer typische Absorptionsmuster von Staub, Wasserdampf und Wassereis vermessen und Daten zuliefern, um den Wasserkreislauf des Mars besser verstehen zu können. Außerdem bilden die Daten die Grundlage, um den Einfluss des Wetters auf die Entweichraten von Wasserstoff und Sauerstoff aus der oberen Atmosphäre zu bestimmen.

Diese Raten werden mit dem UV-Spektrometer bestimmt, indem regelmäßig Emissionslinien von neutralem Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenmonoxid vermessen werden. Diese Messungen sollen nicht nur in der Marsatmosphäre oder in der Nähe des Mars durchgeführt werden, sondern wenigstens bis in drei Marsdurchmesser Entfernung von der Planetenoberfläche. Das Instrument soll selbst in Beobachtungspausen, wenn die Sonde nicht auf den Mars ausgerichtet ist, Langzeitbelichtung in noch größerer Entfernung vom Mars durchführen.

Die Daten werden mit einer nur 1,5 Meter großen X-Band Antenne zur Erde gesendet. Im besten Fall können 1,6 MBit/s geliefert werden. In der größten Entfernung von der Erde, etwa 400 Millionen km, sind es 250 kBit/s. Nach Al Amal soll in dieser Woche die erste chinesische Marsmission starten, Ende Juli folgt der Marsrover Perseverance. Mitte August schließt sich das Startfenster für Marsmissionen für die nächsten zwei Jahre wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /