Akustiksensor: Qeexos Fingersense lässt Touchscreens hören

Damit ein Touchscreen weitere Eingabemöglichkeiten akzeptieren kann, haben ihm Forscher das Hören beigebracht. So lassen sich auch Fingernägel und Knöchel erkennen, die auf die Bildschirmoberfläche treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingersense
Fingersense (Bild: Qeexo)

Die Fingersense-Technik von Qeexo funktioniert mit einem hochempfindlichen Sensor, mit dem festgestellt werden kann, welche Töne beziehungsweise Erschütterungen bei der Berührung des Touchscreens erzeugt werden. Wo der Akustiksensor angebracht werden muss, verriet Qeexo nicht. Durch die Akustikerkennung werden die Eingabemöglichkeiten wesentlich erweitert. Ein Klopfen mit dem Fingerknöchel könnte zum Beispiel als Doppelklick interpretiert werden, da offenbar unterschiedliche Erschütterungen erkannt werden können.

Stellenmarkt
  1. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Qeexo führte die Technik mit einem modifizierten Samsung Galaxy S III vor, bei dem genau dieser Rechtsklick durch die Knöchelberührung simuliert und ein Kontextmenü aufgerufen wurde. Auch Spiele können durch die Eingabemöglichkeit einen zusätzlichen Reiz erfahren.

Die akustische Erkennung funktioniert unabhängig vom kapazitativen Touchscreen, so dass zum Beispiel auch ein Tippen mit einem Stift erkannt wird. Vibrierende Gegenstände könnten sogar Daten übertragen, wenn auch nur in geringer Geschwindigkeit und Menge. Qeexo versucht die Technik nun Hardwareherstellern anzubieten, die sie in ihre Smartphones und Tablets einbauen. Ob bereits Partner gefunden wurden, verriet das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

  3. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

Lala Satalin... 19. Nov 2012

Net isses. Aber produktiver bei der Arbeit wird man dadurch trotzdem nicht. Ich meine...

EpicLPer 19. Nov 2012

Ich hab mir das Video angesehen und bin fasziniert und erstaunt wie schnell und toll dies...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /