Akustiksensor: Qeexos Fingersense lässt Touchscreens hören

Damit ein Touchscreen weitere Eingabemöglichkeiten akzeptieren kann, haben ihm Forscher das Hören beigebracht. So lassen sich auch Fingernägel und Knöchel erkennen, die auf die Bildschirmoberfläche treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingersense
Fingersense (Bild: Qeexo)

Die Fingersense-Technik von Qeexo funktioniert mit einem hochempfindlichen Sensor, mit dem festgestellt werden kann, welche Töne beziehungsweise Erschütterungen bei der Berührung des Touchscreens erzeugt werden. Wo der Akustiksensor angebracht werden muss, verriet Qeexo nicht. Durch die Akustikerkennung werden die Eingabemöglichkeiten wesentlich erweitert. Ein Klopfen mit dem Fingerknöchel könnte zum Beispiel als Doppelklick interpretiert werden, da offenbar unterschiedliche Erschütterungen erkannt werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Architect (m/w/d)
    MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Qeexo führte die Technik mit einem modifizierten Samsung Galaxy S III vor, bei dem genau dieser Rechtsklick durch die Knöchelberührung simuliert und ein Kontextmenü aufgerufen wurde. Auch Spiele können durch die Eingabemöglichkeit einen zusätzlichen Reiz erfahren.

Die akustische Erkennung funktioniert unabhängig vom kapazitativen Touchscreen, so dass zum Beispiel auch ein Tippen mit einem Stift erkannt wird. Vibrierende Gegenstände könnten sogar Daten übertragen, wenn auch nur in geringer Geschwindigkeit und Menge. Qeexo versucht die Technik nun Hardwareherstellern anzubieten, die sie in ihre Smartphones und Tablets einbauen. Ob bereits Partner gefunden wurden, verriet das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /