Abo
  • Services:
Anzeige
CV90 mit aktivem Dämpfungssystem
CV90 mit aktivem Dämpfungssystem (Bild: BAE Systems)

Aktive Federung: Formel-1-Technik macht Panzer schneller

CV90 mit aktivem Dämpfungssystem
CV90 mit aktivem Dämpfungssystem (Bild: BAE Systems)

BAE Systems hat den schwedischen Panzer CV90 mit einem aktiven Dämpfungssystem aus der Formel 1 ausgerüstet. Damit fährt das Kettenfahrzeug nicht nur schneller, sondern auch deutlich insassen- und materialschonender.

Anzeige

BAE Systems hat eine aktive Federung für den schwedischen Panzer CV90 entwickelt. Ein solches System wurde zeitweise in der Formel 1 eingesetzt, wurde dann jedoch verboten. Es sorgt durch die verbesserte Bodenhaftung für eine deutlich höhere Geschwindigkeit und mehr Fahrkontrolle. Außerdem wird die Besatzung weniger durchgeschüttelt, und für das Fahrzeug ist die Fahrt materialschonender.

Die aktive Federung, die in der Formel 1 erstmals in den 90er Jahren verwendet wurde, ermittelt die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, seine Beschleunigung, Federwege und Ähnliches. Die erforderliche Gegenkraft wird vom Bordcomputer berechnet. Daraufhin wird die Federung durch Druckveränderung an einzelnen Punkten aktiv angepasst und das Chassis des Fahrzeugs wird angehoben, um es insgesamt waagerecht zu halten. Normale Federungssysteme können das nicht.

Allerdings sind Formel-1-Autos im Vergleich zu Panzern Federgewichte. Beim 35-Tonnen-Panzer CV90 muss das aktive Fahrwerk deutlich mehr leisten als bei einem 700-kg-Formel-1-Renner.

Der BAE CV90 wird auch von den Streitkräften Norwegens, Finnlands, der Niederlande, Schweiz und Dänemarks eingesetzt.

  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)

Das Fahrzeug soll durch die Ausrüstung mit der aktiven Federung um 30 bis 40 Prozent schneller geworden sein, weil es den Kontakt zum Boden nicht verliert. Außerdem ist die Steuerung agiler, weil Lenkimpulse direkter umgesetzt werden. Mindestens genauso wichtig ist die deutliche Reduktion der Nickbewegungen des Panzers beim Beschleunigen und beim Abbremsen. Nicht nur wird die Besatzung weniger durchgeschüttelt, durch die ruhige Lage des Fahrzeugs lässt sich auch wesentlich besser zielen.


eye home zur Startseite
WasntMe 30. Apr 2015

Ich habe das Gefühl, du gehst davon aus, dass Panzer und Autos nur hüpfen, wenn sie von...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Den Geisteszustand einer Regierung an einer weltweit überhaupt nicht vorhandenen Absicht...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Aber versuch' mal, dafür eine freie Parklücke zu finden. Gut, man kann sich eine machen...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Du ziehst dir gerade selbst ei nwenig den argumentativen Teppich unter den Füßen...

booyakasha 29. Apr 2015

ausser eben bei Panzern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  2. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Strafbar

    Phantomal | 16:55

  2. Re: Höheneinheiten

    robinx999 | 16:54

  3. Re: 29 Cent/KWh in De, 16 in Frankreich, 9 in...

    ipodtouch | 16:53

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    istalix | 16:52

  5. Re: 3D Touch - Multitasking

    nightmar17 | 16:51


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel