Abo
  • Services:

Aktive Federung: Formel-1-Technik macht Panzer schneller

BAE Systems hat den schwedischen Panzer CV90 mit einem aktiven Dämpfungssystem aus der Formel 1 ausgerüstet. Damit fährt das Kettenfahrzeug nicht nur schneller, sondern auch deutlich insassen- und materialschonender.

Artikel veröffentlicht am ,
CV90 mit aktivem Dämpfungssystem
CV90 mit aktivem Dämpfungssystem (Bild: BAE Systems)

BAE Systems hat eine aktive Federung für den schwedischen Panzer CV90 entwickelt. Ein solches System wurde zeitweise in der Formel 1 eingesetzt, wurde dann jedoch verboten. Es sorgt durch die verbesserte Bodenhaftung für eine deutlich höhere Geschwindigkeit und mehr Fahrkontrolle. Außerdem wird die Besatzung weniger durchgeschüttelt, und für das Fahrzeug ist die Fahrt materialschonender.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Die aktive Federung, die in der Formel 1 erstmals in den 90er Jahren verwendet wurde, ermittelt die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, seine Beschleunigung, Federwege und Ähnliches. Die erforderliche Gegenkraft wird vom Bordcomputer berechnet. Daraufhin wird die Federung durch Druckveränderung an einzelnen Punkten aktiv angepasst und das Chassis des Fahrzeugs wird angehoben, um es insgesamt waagerecht zu halten. Normale Federungssysteme können das nicht.

Allerdings sind Formel-1-Autos im Vergleich zu Panzern Federgewichte. Beim 35-Tonnen-Panzer CV90 muss das aktive Fahrwerk deutlich mehr leisten als bei einem 700-kg-Formel-1-Renner.

Der BAE CV90 wird auch von den Streitkräften Norwegens, Finnlands, der Niederlande, Schweiz und Dänemarks eingesetzt.

  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
  • BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)
BAE Systems CV90 mit aktiver Radaufhängung (Bild: BAE)

Das Fahrzeug soll durch die Ausrüstung mit der aktiven Federung um 30 bis 40 Prozent schneller geworden sein, weil es den Kontakt zum Boden nicht verliert. Außerdem ist die Steuerung agiler, weil Lenkimpulse direkter umgesetzt werden. Mindestens genauso wichtig ist die deutliche Reduktion der Nickbewegungen des Panzers beim Beschleunigen und beim Abbremsen. Nicht nur wird die Besatzung weniger durchgeschüttelt, durch die ruhige Lage des Fahrzeugs lässt sich auch wesentlich besser zielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

WasntMe 30. Apr 2015

Ich habe das Gefühl, du gehst davon aus, dass Panzer und Autos nur hüpfen, wenn sie von...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Den Geisteszustand einer Regierung an einer weltweit überhaupt nicht vorhandenen Absicht...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Aber versuch' mal, dafür eine freie Parklücke zu finden. Gut, man kann sich eine machen...

Der Held vom... 30. Apr 2015

Du ziehst dir gerade selbst ei nwenig den argumentativen Teppich unter den Füßen...

booyakasha 29. Apr 2015

ausser eben bei Panzern...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /