Aktion "Wir jagen Funklöcher": Telekom will 50 Funklöcher gratis schließen

Gemeinden im LTE-Funkloch können sich jetzt von der Telekom schnell versorgen lassen. Doch sie müssen selbst aktiv werden und einen Antennenstandort anbieten. Die Telekom zahlt alles.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz mit Lücken
LTE-Netz mit Lücken (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will den Ausbau des Mobilfunknetzes mit der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beschleunigen. Das gab das Unternehmen am 20. August 2019 bekannt. Damit sollen 50 Funklöcher geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

"Kommunen können durch die Aktion aktiver Partner in unserem Mobilfunkausbau werden", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland. Bei Entscheidungen der Telekom, wo ein neuer Standort entstehen solle, stünden marktwirtschaftliche und funktechnische Erwägungen im Vordergrund. "Deshalb gibt es Kommunen, die bei dieser Betrachtung immer wieder durchs Raster fallen. Genau an diese Kommunen wende sich 'Wir jagen Funklöcher'."

Telekom-Sprecher Markus Jodl erklärte Golem.de auf Anfrage: "Die Kosten für die 50 Standorte trägt allein die Telekom. Wir zahlen auch Miete für die Standorte. Es muss uns also nichts geschenkt werden. Was wir wollen, ist die Bereitschaft, einen Standort zu stellen (Gemeinderatsbeschluss), und Hilfe bei der Durchführung (Genehmigungsverfahren). Wir wollen nämlich auch schneller sein als sonst üblich." Im Schnitt dauere es zwei Jahre, einen Standort in Deutschland zu bauen. Die 50 Standorte sollen jedoch alle bis Ende 2020 funken.

An der Aktion könne jede Kommune teilnehmen, die auf ihrem Gebiet ein LTE-Funkloch habe. Nötig sei unter anderem ein Beschluss des Gemeinderats und ein Standort für eine Antenne auf einem Dach oder eine freie Fläche für einen Mast. Im Gegenzug will die Telekom dort einen LTE-Standort errichten und betreiben. Die Telekom baut nach eigenen Angaben im Jahr rund 2.000 Antennen-Standorte neu auf. Die Aktion "Wir jagen Funklöcher" soll dieses jährliche Programm ergänzen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben einer Studie im Auftrag der Grünen erreichte die Telekom im Mai 2018 einen Versorgungsgrad von 93 Prozent der Fläche Deutschlands, die Telefónica kam nur auf 66 Prozent, Vodafone auf 87 Prozent. Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 seien in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst worden. Dabei habe es in 599.558 Fällen "kein Netz" gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 25. Aug 2019

Warum sollte ich das? Ich habe das ja nicht behauptet. Ich habe Dir gesagt, warum ich...

bombinho 22. Aug 2019

Okay, jetzt kommen mir auch die Traenen. Vor Lachen. Ich wuerde ja mal den Praxistest...

heikom36 22. Aug 2019

Öhmmm.... Dankbar sein weil Kaufleute ankündigen einen Teil ihrer Pflicht zu erfüllen...

bombinho 21. Aug 2019

Ohja, und die Elektroleitungen aus den Waenden und dem Boden reissen. Alle Plastikfenster...

chellican 21. Aug 2019

Klar: tue Gutes und rede darüber. Die gleiche Headline ohne gratis wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /