• IT-Karriere:
  • Services:

Aktion "Wir jagen Funklöcher": Telekom will 50 Funklöcher gratis schließen

Gemeinden im LTE-Funkloch können sich jetzt von der Telekom schnell versorgen lassen. Doch sie müssen selbst aktiv werden und einen Antennenstandort anbieten. Die Telekom zahlt alles.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz mit Lücken
LTE-Netz mit Lücken (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will den Ausbau des Mobilfunknetzes mit der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beschleunigen. Das gab das Unternehmen am 20. August 2019 bekannt. Damit sollen 50 Funklöcher geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

"Kommunen können durch die Aktion aktiver Partner in unserem Mobilfunkausbau werden", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland. Bei Entscheidungen der Telekom, wo ein neuer Standort entstehen solle, stünden marktwirtschaftliche und funktechnische Erwägungen im Vordergrund. "Deshalb gibt es Kommunen, die bei dieser Betrachtung immer wieder durchs Raster fallen. Genau an diese Kommunen wende sich 'Wir jagen Funklöcher'."

Telekom-Sprecher Markus Jodl erklärte Golem.de auf Anfrage: "Die Kosten für die 50 Standorte trägt allein die Telekom. Wir zahlen auch Miete für die Standorte. Es muss uns also nichts geschenkt werden. Was wir wollen, ist die Bereitschaft, einen Standort zu stellen (Gemeinderatsbeschluss), und Hilfe bei der Durchführung (Genehmigungsverfahren). Wir wollen nämlich auch schneller sein als sonst üblich." Im Schnitt dauere es zwei Jahre, einen Standort in Deutschland zu bauen. Die 50 Standorte sollen jedoch alle bis Ende 2020 funken.

An der Aktion könne jede Kommune teilnehmen, die auf ihrem Gebiet ein LTE-Funkloch habe. Nötig sei unter anderem ein Beschluss des Gemeinderats und ein Standort für eine Antenne auf einem Dach oder eine freie Fläche für einen Mast. Im Gegenzug will die Telekom dort einen LTE-Standort errichten und betreiben. Die Telekom baut nach eigenen Angaben im Jahr rund 2.000 Antennen-Standorte neu auf. Die Aktion "Wir jagen Funklöcher" soll dieses jährliche Programm ergänzen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Laut Angaben einer Studie im Auftrag der Grünen erreichte die Telekom im Mai 2018 einen Versorgungsgrad von 93 Prozent der Fläche Deutschlands, die Telefónica kam nur auf 66 Prozent, Vodafone auf 87 Prozent. Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 seien in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst worden. Dabei habe es in 599.558 Fällen "kein Netz" gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

spezi 25. Aug 2019

Warum sollte ich das? Ich habe das ja nicht behauptet. Ich habe Dir gesagt, warum ich...

bombinho 22. Aug 2019

Okay, jetzt kommen mir auch die Traenen. Vor Lachen. Ich wuerde ja mal den Praxistest...

heikom36 22. Aug 2019

Öhmmm.... Dankbar sein weil Kaufleute ankündigen einen Teil ihrer Pflicht zu erfüllen...

bombinho 21. Aug 2019

Ohja, und die Elektroleitungen aus den Waenden und dem Boden reissen. Alle Plastikfenster...

chellican 21. Aug 2019

Klar: tue Gutes und rede darüber. Die gleiche Headline ohne gratis wäre...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /