Abo
  • Services:

Aktienverkauf: Google-Gründer wollen Kasse machen

Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wollen sich in den nächsten beiden Jahren von einem riesigen Aktienpaket trennen. Nach heutigen Maßstäben geht es um 4,4 Milliarden US-Dollar. Dennoch wollen sie nicht bei Google ausscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Page und Sergey Brin (links)
Larry Page und Sergey Brin (links) (Bild: Michael Nagle/Getty Images)

Es hört sich an wie ein Ausstieg, was die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin angekündigt haben, doch das Gegenteil ist der Fall. Auch wenn die beiden in den nächsten Jahren Aktien im heutigen Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar verkaufen werden, bleiben sie Google erhalten. Derzeit wird Google an der Börse mit rund 370 Milliarden US-Dollar bewertet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Franken/Bayern
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Dank eines Systems aus mehreren Aktienklassen mit verschiedenen Stimmrechten werden die beiden 41-Jährigen dennoch die Kontrolle über Google behalten. Beim Börsengang bekamen Page und Brin Aktien der Klasse B, die 10-mal mehr Stimmen als die A-Aktien für die normalen Aktionäre haben. Im Verlauf wurden noch stimmrechtslose C-Aktien eingeführt, von denen beide ebenfalls große Mengen halten. Eigentlich sollten nur solche C-Aktien verkauft werden, doch das verhinderten Anleger mit einer Klage. Nun werden jeweils ungefähr 2 Millionen Aktien der B- und C-Kategorie verkauft. B-Aktien werden jedoch beim Verkauf in C-Aktien umgewandelt, so dass die neuen Inhaber keine Stimmrechtsanteile hinzugewinnen.

Der Stimmrechtsanteil von Page und Brin wird deshalb nur auf 52 Prozent von zuvor 54,6 Prozent sinken, wie aus den Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, die aus diesem Grund veröffentlicht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

Anonymer Nutzer 19. Feb 2015

Danke :)!

Nullmodem 16. Feb 2015

Würden die dont-be-evil-typen Aktien verkaufen weil sie Geld (für sich) brauchen...

spiderbit 16. Feb 2015

hmm ist das sarkastisch gemeint oder ernst, habe von ger_brian schon so einen komischen...

Trockenobst 15. Feb 2015

Es gab immer schon mehrere Aktientypen. Man sollte sich auch hierzu den Börsengang von...

fabische 15. Feb 2015

...mindestens aber 12....


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /