• IT-Karriere:
  • Services:

Aktienpaket: Microsoft-Chef Nadella bekommt 84 Millionen US-Dollar

Microsoft-Chef Satya Nadella, der Frauen geraten hatte, nicht nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, hat ein Aktienpaket im Wert von 79,78 Millionen US-Dollar bekommen. Nadella kann die Aktien aber erst im Jahr 2019 verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella Ende September 2014 in China
Satya Nadella Ende September 2014 in China (Bild: Reuters/China Daily)

Satya Nadella erhält in seinem ersten Jahr als CEO (Chief Executive Officer) von Microsoft ein Aktienpaket im Wert von 79,78 Millionen US-Dollar. Das haben die Aktionäre auf der Hauptversammlung genehmigt. Dazu kommen ein Grundgehalt von 920.000 US-Dollar und 3,6 Millionen als Bonus.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln

Die Aktionärsberatung ISS (Institutional Shareholder Services) hatte die Höhe von Nadellas Vergütung kritisiert. Apple-Chef Tim Cook bekam bei seiner Ernennung zum CEO im August 2011 Apple-Aktien im Wert von knapp 384 Millionen US-Dollar. Nadella kann das Aktienpaket aber erst im Jahr 2019 verkaufen. Bei einer Vertragsauflösung erhält Nadella eine Abfindungssumme in Höhe von 17,4 Millionen US-Dollar.

Nadella hatte sich im Oktober 2014 mit Aussagen zu Frauen in der IT-Branche bloßgestellt. Auf die Frage, was Frauen tun sollten, denen es unangenehm sei, ihren Boss nach einer Beförderung oder mehr Geld zu fragen, sagte Nadella: "Es geht nicht wirklich darum, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, sondern zu wissen und darauf zu vertrauen, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung schon geben wird." Frauen, die nicht mehr Geld forderten, hätten deshalb ein "gutes Karma", sagte Nadella. Dies sei eine Art "Superkraft".

"Ich habe die Frage völlig falsch beantwortet", schrieb Nadella wenig später in einer von Microsoft veröffentlichten E-Mail an die Beschäftigten. "Wenn Sie denken, Sie verdienen eine Gehaltserhöhung, sollten Sie einfach danach fragen."

Nadella führte sich als Unternehmenschef mit Entlassungen von 18.000 Arbeitsplätzen im Konzern ein. Von den Betroffenen seien 12.500 IT-Professionals und Fabrikarbeiter aus Synergien aus der Nokia-Übernahme, teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  3. 10,99€

narfomat 23. Jan 2015

ich wüsste nicht was an der beantwortung der frage schwer sein sollte, die frage war...

ChMu 05. Dez 2014

Is nich war. Der Chef eines Konzerns verdient am Verkauf seiner Produkte? Seit wann das...

Ockermonn 05. Dez 2014

Ich sage nicht, dass er es nicht verdient hat. Ich halte Nadella für einen guten CEO...

Unwichtig 05. Dez 2014

Nicht nur aeusserlich :)

gaym0r 04. Dez 2014

Aha? Was du alles Weisst!


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /