Abo
  • Services:

Aktienpaket: Microsoft-Chef Nadella bekommt 84 Millionen US-Dollar

Microsoft-Chef Satya Nadella, der Frauen geraten hatte, nicht nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, hat ein Aktienpaket im Wert von 79,78 Millionen US-Dollar bekommen. Nadella kann die Aktien aber erst im Jahr 2019 verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella Ende September 2014 in China
Satya Nadella Ende September 2014 in China (Bild: Reuters/China Daily)

Satya Nadella erhält in seinem ersten Jahr als CEO (Chief Executive Officer) von Microsoft ein Aktienpaket im Wert von 79,78 Millionen US-Dollar. Das haben die Aktionäre auf der Hauptversammlung genehmigt. Dazu kommen ein Grundgehalt von 920.000 US-Dollar und 3,6 Millionen als Bonus.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Aktionärsberatung ISS (Institutional Shareholder Services) hatte die Höhe von Nadellas Vergütung kritisiert. Apple-Chef Tim Cook bekam bei seiner Ernennung zum CEO im August 2011 Apple-Aktien im Wert von knapp 384 Millionen US-Dollar. Nadella kann das Aktienpaket aber erst im Jahr 2019 verkaufen. Bei einer Vertragsauflösung erhält Nadella eine Abfindungssumme in Höhe von 17,4 Millionen US-Dollar.

Nadella hatte sich im Oktober 2014 mit Aussagen zu Frauen in der IT-Branche bloßgestellt. Auf die Frage, was Frauen tun sollten, denen es unangenehm sei, ihren Boss nach einer Beförderung oder mehr Geld zu fragen, sagte Nadella: "Es geht nicht wirklich darum, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, sondern zu wissen und darauf zu vertrauen, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung schon geben wird." Frauen, die nicht mehr Geld forderten, hätten deshalb ein "gutes Karma", sagte Nadella. Dies sei eine Art "Superkraft".

"Ich habe die Frage völlig falsch beantwortet", schrieb Nadella wenig später in einer von Microsoft veröffentlichten E-Mail an die Beschäftigten. "Wenn Sie denken, Sie verdienen eine Gehaltserhöhung, sollten Sie einfach danach fragen."

Nadella führte sich als Unternehmenschef mit Entlassungen von 18.000 Arbeitsplätzen im Konzern ein. Von den Betroffenen seien 12.500 IT-Professionals und Fabrikarbeiter aus Synergien aus der Nokia-Übernahme, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

narfomat 23. Jan 2015

ich wüsste nicht was an der beantwortung der frage schwer sein sollte, die frage war...

ChMu 05. Dez 2014

Is nich war. Der Chef eines Konzerns verdient am Verkauf seiner Produkte? Seit wann das...

Ockermonn 05. Dez 2014

Ich sage nicht, dass er es nicht verdient hat. Ich halte Nadella für einen guten CEO...

Unwichtig 05. Dez 2014

Nicht nur aeusserlich :)

gaym0r 04. Dez 2014

Aha? Was du alles Weisst!


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /