Aktienmanipulation: Neuer Haftbefehl gegen Samsung-Erben beantragt

Die südkoreanische Justiz hat weiter gut mit Lee Jae Yong zu tun: Dem Samsung-Erben droht erneut Haft, ihm wird Aktienmanipulation vorgeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lee Jae Yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2020
Lee Jae Yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2020 (Bild: Photo by Lee Jae-Won/AFLO)

Der De-facto-Chef von Samsung, Lee Jae Yong, hat neuen Ärger mit der Justiz: Wie Reuters berichtet, haben südkoreanische Staatsanwälte einen Haftbefehl gegen den Samsung-Erben beantragt. Im noch laufenden Verfahren wegen Bestechung haben die Ermittler Hinweise auf Manipulationen von Aktienkursen gefunden.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Zudem soll Lee für Verstöße gegen Buchprüfungsvorschriften verantwortlich sein. Die jüngsten Vorwürfe dürften Lees Position im aktuellen Gerichtsverfahren verschlechtern, sofern sie sich bewahrheiten.

Lee wurde bereits 2017 wegen Bestechung bei der Fusion zweier Tochterunternehmen Samsungs angeklagt, bei der auch eine Freundin der ehemaligen südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye involviert war. Lee soll sich durch die Vorgänge eine bessere Position in der Nachfolgeregelung seines Vaters, des Samsung-Patriarchen Lee Kun Hee, erhofft haben.

Neue Vorwürfe hängen mit bisherigem Verfahren zusammen

Ende 2017 wurde Lee zu fünf Jahren Haft verurteilt, 2018 wurde das Urteil aber weitgehend aufgehoben und zurück an das Gericht verwiesen. Lee konnte daraufhin das Gefängnis verlassen, die Staatsanwaltschaft ermittelt bis heute in dem Verfahren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Vorwürfe stehen im Zusammenhang mit den bisherigen Bestechungsvorwürfen. Das pharmazeutische Unternehmen Samsung Biologics soll seine Buchhaltung manipuliert haben, um den Wert des Mutterkonzerns Cheil Industries in die Höhe zu treiben. Dieses schloss sich 2015 mit Samsung C&T in der umstrittenen Fusion zusammen, in der die Staatsanwaltschaft bereits ermittelt.

Samsungs De-facto-Chef Lee Jae Yong war der größte Anteilseigner von Cheil Industries und profitierte wohl entsprechend von der höheren Bewertung des Unternehmens. Samsung beantragte eine externe Begutachtung der neuen Vorwürfe, die notwendigen Maßnahmen sollen von der Staatsanwaltschaft bereits eingeleitet worden sein.

Lee entschuldigte sich für Bestechung

Lee Jae Yong hatte sich erst vor kürzlich für die Vorgänge um die Bestechung entschuldigt. Dabei hatte der Manager zugesagt, seine Firmenposition nicht wie geplant an seine Kinder weiter zu vererben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /