Aktienmanipulation: Neuer Haftbefehl gegen Samsung-Erben beantragt

Die südkoreanische Justiz hat weiter gut mit Lee Jae Yong zu tun: Dem Samsung-Erben droht erneut Haft, ihm wird Aktienmanipulation vorgeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lee Jae Yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2020
Lee Jae Yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2020 (Bild: Photo by Lee Jae-Won/AFLO)

Der De-facto-Chef von Samsung, Lee Jae Yong, hat neuen Ärger mit der Justiz: Wie Reuters berichtet, haben südkoreanische Staatsanwälte einen Haftbefehl gegen den Samsung-Erben beantragt. Im noch laufenden Verfahren wegen Bestechung haben die Ermittler Hinweise auf Manipulationen von Aktienkursen gefunden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Zudem soll Lee für Verstöße gegen Buchprüfungsvorschriften verantwortlich sein. Die jüngsten Vorwürfe dürften Lees Position im aktuellen Gerichtsverfahren verschlechtern, sofern sie sich bewahrheiten.

Lee wurde bereits 2017 wegen Bestechung bei der Fusion zweier Tochterunternehmen Samsungs angeklagt, bei der auch eine Freundin der ehemaligen südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye involviert war. Lee soll sich durch die Vorgänge eine bessere Position in der Nachfolgeregelung seines Vaters, des Samsung-Patriarchen Lee Kun Hee, erhofft haben.

Neue Vorwürfe hängen mit bisherigem Verfahren zusammen

Ende 2017 wurde Lee zu fünf Jahren Haft verurteilt, 2018 wurde das Urteil aber weitgehend aufgehoben und zurück an das Gericht verwiesen. Lee konnte daraufhin das Gefängnis verlassen, die Staatsanwaltschaft ermittelt bis heute in dem Verfahren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neuen Vorwürfe stehen im Zusammenhang mit den bisherigen Bestechungsvorwürfen. Das pharmazeutische Unternehmen Samsung Biologics soll seine Buchhaltung manipuliert haben, um den Wert des Mutterkonzerns Cheil Industries in die Höhe zu treiben. Dieses schloss sich 2015 mit Samsung C&T in der umstrittenen Fusion zusammen, in der die Staatsanwaltschaft bereits ermittelt.

Samsungs De-facto-Chef Lee Jae Yong war der größte Anteilseigner von Cheil Industries und profitierte wohl entsprechend von der höheren Bewertung des Unternehmens. Samsung beantragte eine externe Begutachtung der neuen Vorwürfe, die notwendigen Maßnahmen sollen von der Staatsanwaltschaft bereits eingeleitet worden sein.

Lee entschuldigte sich für Bestechung

Lee Jae Yong hatte sich erst vor kürzlich für die Vorgänge um die Bestechung entschuldigt. Dabei hatte der Manager zugesagt, seine Firmenposition nicht wie geplant an seine Kinder weiter zu vererben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /