Aktienkurs: Elon Musk könnte 700 Millionen US-Dollar bekommen

Die hohe Börsenkapitalisierung Teslas könnte für eine Rekordvergütung für Tesla-Chef Elon Musk sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Vor wenigen Tagen noch sorgte eine unbedachte Äußerung von Elon Musk für einen Börsenrutsch der Tesla-Papiere, doch am Montag stieg der Kurs wieder um acht Prozent. Nun liegt Teslas Marktkapitalisierung bei 141,1 Milliarden US-Dollar. In einem Sechs-Monats-Durchschnitt lag der Wert bei 100,2 Milliarden US-Dollar. Das ist ein wichtiges Ziel für Elon Musk - denn damit wird die erste von zwölf Tranchen fällig, die Musk 2018 vereinbart hatte.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer im Einwohnermeldewesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters erlaubt die Regelung, dass Musk nun die Option hat, 1,69 Millionen Tesla-Aktien zu einem Preis von 350,02 Dollar pro Stück zu kaufen. Bei einem Tesla-Schlusskurs von 761,19 US-Dollar wäre Musk theoretisch in der Lage, die Aktien mit einem Gewinn von 694 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Er erhält das Geld also nicht auf sein Konto - es handelt sich um einen theoretischen Gewinn.

Musk erhält kein Gehalt, sondern nur Optionen, die aufgrund von vorher definierten Zielen gezogen werden können. Diese beziehen sich auf das Umsatz- und Gewinnwachstum.

Die Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk, die 2018 geschlossen wurde, ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Das Unternehmen müsste 650 Milliarden US-Dollar an der Börse wert sein, bevor Musk alle vereinbarten Optionen ziehen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden soll. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten: kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, wie es in einer vorläufigen Erklärung heißt, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 13. Mai 2020

Elon steckt das Geld bestimmt wieder in seine Projekte. Er hat zwar Geld wie Heu, aber...

NeoChronos 08. Mai 2020

da hat sich VW doch schon drüber aufgeregt Tesla wird ein Techgigant, der auch Autos baut...

norbertgriese 05. Mai 2020

Die Aktienoption wurde genehmigt und Elon ist auch noch Vater geworden. Norbert

norbertgriese 05. Mai 2020

Beispiel: Wenn du 80000 hast, dir Geld bei der Bank leihst 120000 und dann die Raten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /