• IT-Karriere:
  • Services:

Aktienkurs: Elon Musk könnte 700 Millionen US-Dollar bekommen

Die hohe Börsenkapitalisierung Teslas könnte für eine Rekordvergütung für Tesla-Chef Elon Musk sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Vor wenigen Tagen noch sorgte eine unbedachte Äußerung von Elon Musk für einen Börsenrutsch der Tesla-Papiere, doch am Montag stieg der Kurs wieder um acht Prozent. Nun liegt Teslas Marktkapitalisierung bei 141,1 Milliarden US-Dollar. In einem Sechs-Monats-Durchschnitt lag der Wert bei 100,2 Milliarden US-Dollar. Das ist ein wichtiges Ziel für Elon Musk - denn damit wird die erste von zwölf Tranchen fällig, die Musk 2018 vereinbart hatte.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters erlaubt die Regelung, dass Musk nun die Option hat, 1,69 Millionen Tesla-Aktien zu einem Preis von 350,02 Dollar pro Stück zu kaufen. Bei einem Tesla-Schlusskurs von 761,19 US-Dollar wäre Musk theoretisch in der Lage, die Aktien mit einem Gewinn von 694 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Er erhält das Geld also nicht auf sein Konto - es handelt sich um einen theoretischen Gewinn.

Musk erhält kein Gehalt, sondern nur Optionen, die aufgrund von vorher definierten Zielen gezogen werden können. Diese beziehen sich auf das Umsatz- und Gewinnwachstum.

Die Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk, die 2018 geschlossen wurde, ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Das Unternehmen müsste 650 Milliarden US-Dollar an der Börse wert sein, bevor Musk alle vereinbarten Optionen ziehen kann.

Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden soll. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten: kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, wie es in einer vorläufigen Erklärung heißt, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Fernando-05 13. Mai 2020

Elon steckt das Geld bestimmt wieder in seine Projekte. Er hat zwar Geld wie Heu, aber...

NeoChronos 08. Mai 2020

da hat sich VW doch schon drüber aufgeregt Tesla wird ein Techgigant, der auch Autos baut...

norbertgriese 05. Mai 2020

Die Aktienoption wurde genehmigt und Elon ist auch noch Vater geworden. Norbert

norbertgriese 05. Mai 2020

Beispiel: Wenn du 80000 hast, dir Geld bei der Bank leihst 120000 und dann die Raten...

ChMu 05. Mai 2020

Er war ja schon wieder auf 797 eben aber mein Gott, ich habe damals fuer $32 gekauft und...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /