Zielvereinbarung: Elon Musk bekommt 765 Millionen US-Dollar

Mit der hohen Börsenkapitalisierung Teslas hat Elon Musk ein Versprechen eingelöst, weshalb er nun in Aktien bezahlt werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Elon Musk ist berechtigt, eine etwa 765 Millionen US-Dollar hohe Vergütung zu beziehen, weil der Börsenkurs von Tesla eine vorher vereinbare Zielmarke über längere Zeit gehalten hat. Das teilte Tesla der US-Börsenaufsicht SEC mit. Auch Gewinn und Umsatz haben die vereinbarten Zielmarken erreicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
  2. IT Datenbankadministrator / Datenbankanalyst (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Ein Ziel für Elon Musk war es, dauerhaft eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden US-Dollar zu erzielen. Aktuell liegt diese bei rund 150 Milliarden US-Dollar. In späteren Jahren soll der Börsenwert laut einer Zielvereinbarung zwischen Musk und Tesla auf 650 Milliarden US-Dollar steigen.

Bei dem Bonuspaket handelt es sich um 1,7 Millionen Tesla-Aktien, die Musk zum Preis von 350 US-Dollar pro Anteilsschein kaufen darf. Wert sind sie aktuell über 800 US-Dollar pro Stück. Daraus ergibt sich der Vorsteuergewinn von rund 765 Millionen US-Dollar. Musk darf die Papiere allerdings nicht sofort wieder verkaufen, sondern muss sie fünf Jahre lang halten.

Musk erhält kein Gehalt, sondern nur Optionen, die aufgrund von vorher definierten Zielen gezogen werden können. Diese beziehen sich auf das Umsatz- und Gewinnwachstum.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk, die 2018 geschlossen wurde, ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden soll. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten. Kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, heißt es in einer vorläufigen Erklärung, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 01. Jun 2020

Darf sie allerdings frühestens erst in 5 Jahren verkaufen. Vorausgesetzt er will die...

7of9 31. Mai 2020

Tesla hatte bei mir schon über 250% plus ^^. Ich spare aber sonst nur 25¤ pro Monat in...

ibsi 31. Mai 2020

Wenn man es so weit gebracht hat, wieso nicht :)

nuclear 30. Mai 2020

Und alles was du da aufgelistet hast sind sie aktuell nicht. Auch nicht in 5 Jahren. Auch...

Cavaron 30. Mai 2020

Es gibt Konsumschulden und es gibt Schulden, mit denen du deinen Wohlstand mehren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /