• IT-Karriere:
  • Services:

Zielvereinbarung: Elon Musk bekommt 765 Millionen US-Dollar

Mit der hohen Börsenkapitalisierung Teslas hat Elon Musk ein Versprechen eingelöst, weshalb er nun in Aktien bezahlt werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Elon Musk ist berechtigt, eine etwa 765 Millionen US-Dollar hohe Vergütung zu beziehen, weil der Börsenkurs von Tesla eine vorher vereinbare Zielmarke über längere Zeit gehalten hat. Das teilte Tesla der US-Börsenaufsicht SEC mit. Auch Gewinn und Umsatz haben die vereinbarten Zielmarken erreicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Ein Ziel für Elon Musk war es, dauerhaft eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden US-Dollar zu erzielen. Aktuell liegt diese bei rund 150 Milliarden US-Dollar. In späteren Jahren soll der Börsenwert laut einer Zielvereinbarung zwischen Musk und Tesla auf 650 Milliarden US-Dollar steigen.

Bei dem Bonuspaket handelt es sich um 1,7 Millionen Tesla-Aktien, die Musk zum Preis von 350 US-Dollar pro Anteilsschein kaufen darf. Wert sind sie aktuell über 800 US-Dollar pro Stück. Daraus ergibt sich der Vorsteuergewinn von rund 765 Millionen US-Dollar. Musk darf die Papiere allerdings nicht sofort wieder verkaufen, sondern muss sie fünf Jahre lang halten.

Musk erhält kein Gehalt, sondern nur Optionen, die aufgrund von vorher definierten Zielen gezogen werden können. Diese beziehen sich auf das Umsatz- und Gewinnwachstum.

Die Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk, die 2018 geschlossen wurde, ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden soll. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten. Kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, heißt es in einer vorläufigen Erklärung, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

norbertgriese 01. Jun 2020 / Themenstart

Darf sie allerdings frühestens erst in 5 Jahren verkaufen. Vorausgesetzt er will die...

7of9 31. Mai 2020 / Themenstart

Tesla hatte bei mir schon über 250% plus ^^. Ich spare aber sonst nur 25¤ pro Monat in...

ibsi 31. Mai 2020 / Themenstart

Wenn man es so weit gebracht hat, wieso nicht :)

nuclear 30. Mai 2020 / Themenstart

Und alles was du da aufgelistet hast sind sie aktuell nicht. Auch nicht in 5 Jahren. Auch...

Cavaron 30. Mai 2020 / Themenstart

Es gibt Konsumschulden und es gibt Schulden, mit denen du deinen Wohlstand mehren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /