Abo
  • Services:
Anzeige
Warren Buffett
Warren Buffett (Bild: Fortune Live Media/CC BY-ND 2.0)

Aktienkauf: Starinvestor Warren Buffett steigt bei Apple ein

Warren Buffett
Warren Buffett (Bild: Fortune Live Media/CC BY-ND 2.0)

Apple-Aktien im Wert von über einer Milliarde US-Dollar hat Investor Warren Buffett erworben. Daraufhin stieg der seit Wochen sinkende Aktienkurs. Apple-Chef Tim Cook besucht derweil China und Indien.

Der bisher Apple gegenüber eher kritisch eingestellte Multimilliardär Warren Buffett ist über das Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway bei Apple eingestiegen und hat etwa 9,8 Millionen Anteilsscheine im Wert von etwas über einer Milliarde US-Dollar gekauft. An Yahoo hat Buffett ebenfalls Interesse.

Anzeige

Damit steht Buffett zwar nur an 53. Stelle der größten Apple-Aktionäre, dennoch ist das Investment ein wichtiges Signal, denn ein anderer Großinvestor ist Ende April ausgestiegen: Carl Icahn hat seine Anteile an Apple abgestoßen. Der Grund sei die Lage auf dem chinesischen Markt, sagte Icahn am Donnerstag dem TV-Sender CNBC. Die Behörden könnten "einschreiten und es für Apple sehr schwierig machen, dort zu verkaufen", erklärte er.

Icahn hatte den Einstieg bei Apple im August 2013 bekanntgegeben. Ende vergangenen Jahres hielt er Anteile im Wert von rund fünf Milliarden Dollar.

Warren Buffett hingegen hatte sich in der Vergangenheit negativ über Apple geäußert und meinte, man könne die Zukunftsaussichten des Unternehmens schlecht abschätzen. Durch den massiven Kursverfall der Apple-Aktie dürfte ihm das Engagement aber leichter gefallen sein. Der Kurs der Aktie stieg nach Bekanntwerden von Buffetts Einstieg kurzzeitig um zwei Prozent. Für Aktionäre ist das jedoch wenig tröstlich, da in den letzten Wochen ein Kursverfall um etwa 15 Prozent zu beklagen war.

Apples über dreizehn Jahre dauernde Wachstumsphase ist unterbrochen. Umsatz, Gewinn und iPhone-Absatz sind gefallen. Doch der Konzern macht weiterhin einen Quartalsgewinn von 10,5 Milliarden US-Dollar.

Apple-Chef Tim Cook ist nach China gereist und hat sich mit App-Entwicklern getroffen. Ob er auch mit Regierungsvertretern gesprochen hat, um eine Einigung über den geschlossenen iTunes Movie- und Book-Store zu erreichen, ist nicht bekannt. Medienwirksam fuhr er mit einem Taxi des Fahrdienstanbieters Didi Chuxing mit, an dem Apple sich kürzlich mit einer Milliarde US-Dollar beteiligt hat.

Tim Cook als Krisenmanager in China und Indien

Cook will nach dem Chinabesuch nach Indien weiterreisen und sich mit Premierminister Narendra Modi treffen. Indien will Apples Pläne durchkreuzen, gebrauchte und wiederaufbereitete iPhones zu verkaufen, um trotz der geringen Einkommen auf dem Subkontinent seinen Marktanteil erhöhen zu können. Apples Haus- und Hofhersteller Foxconn plant, in Indien für zehn Milliarden US-Dollar eine Fabrik aufzubauen, die in ungefähr 18 Monaten eröffnen und iPhones produzieren soll.

Apple will im indischen Hyderabad zudem ein Entwicklungszentrum errichten, 150 Jobs schaffen und rund 25 Millionen US-Dollar investieren. Es ist das erste selbstgegründete Entwicklungszentrum Apples außerhalb der USA.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 17. Mai 2016

Ich glaube ja nicht, dass du mit Bruchteilen eines Promilles Anteil so eine gewichtige...

DrWatson 17. Mai 2016

Welche Firma? Hast du Belege? Belege? Er war in den 50ern, 60ern, 70ern, 80ern, 90ern...

DrWatson 17. Mai 2016

Schonmal überlegt, dass Michael Jordan an durchsichtigen Seilen aufgehängt war und in...

daarkside 17. Mai 2016

E: Kann dann zu

Mithrandir 17. Mai 2016

Also doch nichts Neues. Bing wird ja jetzt schon genutzt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rhein-Neckar, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  2. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  3. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  4. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  5. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  6. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  7. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  8. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  9. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  10. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: aus Sicht des Umweltschutzes sehr zu begrüßen

    Carlo Escobar | 11:53

  2. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    opodeldox | 11:50

  3. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Tantalus | 11:49

  4. Re: Nicht realisierbar

    1ras | 11:49

  5. Re: Speicherverbrauch

    nightmar17 | 11:49


  1. 11:51

  2. 11:46

  3. 11:35

  4. 10:15

  5. 09:45

  6. 09:30

  7. 08:31

  8. 07:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel