Abo
  • Services:

Aktienkauf: Starinvestor Warren Buffett steigt bei Apple ein

Apple-Aktien im Wert von über einer Milliarde US-Dollar hat Investor Warren Buffett erworben. Daraufhin stieg der seit Wochen sinkende Aktienkurs. Apple-Chef Tim Cook besucht derweil China und Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett
Warren Buffett (Bild: Fortune Live Media/CC BY-ND 2.0)

Der bisher Apple gegenüber eher kritisch eingestellte Multimilliardär Warren Buffett ist über das Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway bei Apple eingestiegen und hat etwa 9,8 Millionen Anteilsscheine im Wert von etwas über einer Milliarde US-Dollar gekauft. An Yahoo hat Buffett ebenfalls Interesse.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Damit steht Buffett zwar nur an 53. Stelle der größten Apple-Aktionäre, dennoch ist das Investment ein wichtiges Signal, denn ein anderer Großinvestor ist Ende April ausgestiegen: Carl Icahn hat seine Anteile an Apple abgestoßen. Der Grund sei die Lage auf dem chinesischen Markt, sagte Icahn am Donnerstag dem TV-Sender CNBC. Die Behörden könnten "einschreiten und es für Apple sehr schwierig machen, dort zu verkaufen", erklärte er.

Icahn hatte den Einstieg bei Apple im August 2013 bekanntgegeben. Ende vergangenen Jahres hielt er Anteile im Wert von rund fünf Milliarden Dollar.

Warren Buffett hingegen hatte sich in der Vergangenheit negativ über Apple geäußert und meinte, man könne die Zukunftsaussichten des Unternehmens schlecht abschätzen. Durch den massiven Kursverfall der Apple-Aktie dürfte ihm das Engagement aber leichter gefallen sein. Der Kurs der Aktie stieg nach Bekanntwerden von Buffetts Einstieg kurzzeitig um zwei Prozent. Für Aktionäre ist das jedoch wenig tröstlich, da in den letzten Wochen ein Kursverfall um etwa 15 Prozent zu beklagen war.

Apples über dreizehn Jahre dauernde Wachstumsphase ist unterbrochen. Umsatz, Gewinn und iPhone-Absatz sind gefallen. Doch der Konzern macht weiterhin einen Quartalsgewinn von 10,5 Milliarden US-Dollar.

Apple-Chef Tim Cook ist nach China gereist und hat sich mit App-Entwicklern getroffen. Ob er auch mit Regierungsvertretern gesprochen hat, um eine Einigung über den geschlossenen iTunes Movie- und Book-Store zu erreichen, ist nicht bekannt. Medienwirksam fuhr er mit einem Taxi des Fahrdienstanbieters Didi Chuxing mit, an dem Apple sich kürzlich mit einer Milliarde US-Dollar beteiligt hat.

Tim Cook als Krisenmanager in China und Indien

Cook will nach dem Chinabesuch nach Indien weiterreisen und sich mit Premierminister Narendra Modi treffen. Indien will Apples Pläne durchkreuzen, gebrauchte und wiederaufbereitete iPhones zu verkaufen, um trotz der geringen Einkommen auf dem Subkontinent seinen Marktanteil erhöhen zu können. Apples Haus- und Hofhersteller Foxconn plant, in Indien für zehn Milliarden US-Dollar eine Fabrik aufzubauen, die in ungefähr 18 Monaten eröffnen und iPhones produzieren soll.

Apple will im indischen Hyderabad zudem ein Entwicklungszentrum errichten, 150 Jobs schaffen und rund 25 Millionen US-Dollar investieren. Es ist das erste selbstgegründete Entwicklungszentrum Apples außerhalb der USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 3,49€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

plutoniumsulfat 17. Mai 2016

Ich glaube ja nicht, dass du mit Bruchteilen eines Promilles Anteil so eine gewichtige...

DrWatson 17. Mai 2016

Welche Firma? Hast du Belege? Belege? Er war in den 50ern, 60ern, 70ern, 80ern, 90ern...

DrWatson 17. Mai 2016

Schonmal überlegt, dass Michael Jordan an durchsichtigen Seilen aufgehängt war und in...

daarkside 17. Mai 2016

E: Kann dann zu

Mithrandir 17. Mai 2016

Also doch nichts Neues. Bing wird ja jetzt schon genutzt.


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /