• IT-Karriere:
  • Services:

Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet
Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet (Bild: Rocket Internet)

Der Startup-Investor Rocket Internet und United Internet lösen über Aktienrückkäufe ihre gegenseitigen Beteiligungen auf. Das gab der Telekommmunikations- und Internetprovider am 9. Dezember 2019 bekannt (PDF). "Die Beteiligung an Rocket Internet hat keinen großen strategischen Wert mehr für uns", erklärte eine Sprecherin von United Internet Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Rocket Internet will die Beteiligung von 7,4 Prozent für 241 Millionen Euro zurückkaufen. United erwirbt einen großen Teil der von Rocket Internet gehaltenen Aktien von 5,5 Prozent für den gleichen Betrag zurück.

Überkreuzbeteiligungen und Tele Columbus

United Internet ist seit dem Jahr 2014 an Rocket Internet beteiligt und investierte 435 Millionen Euro in das Unternehmen. United Internet musste auf die Beteiligung im Jahr 2016 eine Viertelmilliarde Euro abschreiben. Nun will Rocket die verbliebene Beteiligung von 7,4 Prozent für 241 Millionen Euro zurückkaufen.

Erst am 11. November hatte sich Rocket Internet mit einem Aktienkauf im Wert von 320 Millionen Euro an United Internet beteiligt. Anfang November besaß Rocket Internet einen Anteil von 5,46 Prozent im Wert von rund 320 Millionen Euro an United Internet, zu dem die Marken 1&1, GMX, Web.de und Drillisch gehören.

United Internet besitzt zudem annähernd 29 Prozent an dem zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, an dem sich im Oktober auch Rocket Internet mit rund 12 Prozent beteiligte. Rocket Internet habe das strategische Ziel des "Auf- und Ausbaus eines weltweiten Netzwerks von Tech-Unternehmen", kommentierte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /