• IT-Karriere:
  • Services:

Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet
Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet (Bild: Rocket Internet)

Der Startup-Investor Rocket Internet und United Internet lösen über Aktienrückkäufe ihre gegenseitigen Beteiligungen auf. Das gab der Telekommmunikations- und Internetprovider am 9. Dezember 2019 bekannt (PDF). "Die Beteiligung an Rocket Internet hat keinen großen strategischen Wert mehr für uns", erklärte eine Sprecherin von United Internet Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Rocket Internet will die Beteiligung von 7,4 Prozent für 241 Millionen Euro zurückkaufen. United erwirbt einen großen Teil der von Rocket Internet gehaltenen Aktien von 5,5 Prozent für den gleichen Betrag zurück.

Überkreuzbeteiligungen und Tele Columbus

United Internet ist seit dem Jahr 2014 an Rocket Internet beteiligt und investierte 435 Millionen Euro in das Unternehmen. United Internet musste auf die Beteiligung im Jahr 2016 eine Viertelmilliarde Euro abschreiben. Nun will Rocket die verbliebene Beteiligung von 7,4 Prozent für 241 Millionen Euro zurückkaufen.

Erst am 11. November hatte sich Rocket Internet mit einem Aktienkauf im Wert von 320 Millionen Euro an United Internet beteiligt. Anfang November besaß Rocket Internet einen Anteil von 5,46 Prozent im Wert von rund 320 Millionen Euro an United Internet, zu dem die Marken 1&1, GMX, Web.de und Drillisch gehören.

United Internet besitzt zudem annähernd 29 Prozent an dem zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, an dem sich im Oktober auch Rocket Internet mit rund 12 Prozent beteiligte. Rocket Internet habe das strategische Ziel des "Auf- und Ausbaus eines weltweiten Netzwerks von Tech-Unternehmen", kommentierte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /