Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Akoya S6446 ist ein klassisches Clamshell-Notebook.
Das Akoya S6446 ist ein klassisches Clamshell-Notebook. (Bild: Medion/CC0 1.0)

Der Hardwarehersteller Medion bietet ab dem 29. August 2019 bei Aldi Nord das 15,6-Zoll-Notebook Akoya S6446 an. Dabei handelt es sich um ein klassisches Clamshell-Gerät ohne Touchscreen. Das Kaufargument soll einmal mehr der relativ niedrige Preis von 550 Euro sein. Dafür erhalten Nutzer ein Notebook mit Intel Core i5-8265U der ein Jahr alten Generation Whiskey Lake als Prozessor. Der ist mit vier Kernen und acht Threads bei einem Standard-Leistungsbudget von 15 Watt für tägliche Arbeiten, Websurfen und Medienwiedergabe gut geeignet.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das matte 15,6-IPS-Zoll-Display des Notebooks löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was noch immer dem Standard entspricht. Dem System stehen 8 GByte DDR4-RAM und eine 256-GByte-NVMe-SSD zur Verfügung. Der Hersteller gibt nicht an, ob die Komponenten verlötet sind. Im niedrigpreisigen Segment ist dies oft der Fall. Einige Tests des äußerlich nahezu baugleichen Modells Akoya E6246 von deutschsprachigen Publikationen wie Computerbild geben an, dass sich zumindest der Arbeitsspeicher ergänzen lässt.

Schmalere Displayränder setzen sich durch

Der Trend zu schmaleren Displayrahmen setzt sich anscheinend auch immer mehr bei preiswerteren Geräten durch. Das ist auch beim Medion-Notebook der Fall, dessen Chassis laut Hersteller aus Aluminium ist. Der Rahmen um das Panel besteht allerdings aus Kunststoff. Das Gerät misst 36 x 24,4 x 2,25 cm und wiegt 1,78 kg.

  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)

An den Gehäuseseiten können Nutzer zwei USB-A-3.2-Anschlüsse (Gen1). Eine weitere, langsamere USB-A-2.0-Buchse und ein USB-Typ-C-Anschluss (Gen2) mit Displayport-Kompatibilität sind ebenfalls vorhanden. SD-Karten lassen sich mit einem entsprechenden Kartenleser verwenden. Bildschirme können per HDMI 2.0a angeschlossen werden. Eine Verbindung zum Heimnetz stellt das System per WiFi 5 (802.11ac) her. Der Akku ist mit drei Zellen für diese Ausstattung eher unterdimensioniert. Übermäßig lange Laufzeiten sollten nicht erwartet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 550 Euro ist das Akoya S6446 bei Aldi-Nord eher ein teureres Gerät. Im Gegensatz zu vorangegangenen Angeboten wie dem E6246, das 400 Euro kostet, kann hier allerdings auch eine gute Leistung bei anspruchsvolleren Anwendungen wie Bildbearbeitung erwartet werden. Im Preis enthalten ist zudem die Lizenz für das vorinstallierte Windows 10 Home.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /