• IT-Karriere:
  • Services:

Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Akoya S6446 ist ein klassisches Clamshell-Notebook.
Das Akoya S6446 ist ein klassisches Clamshell-Notebook. (Bild: Medion/CC0 1.0)

Der Hardwarehersteller Medion bietet ab dem 29. August 2019 bei Aldi Nord das 15,6-Zoll-Notebook Akoya S6446 an. Dabei handelt es sich um ein klassisches Clamshell-Gerät ohne Touchscreen. Das Kaufargument soll einmal mehr der relativ niedrige Preis von 550 Euro sein. Dafür erhalten Nutzer ein Notebook mit Intel Core i5-8265U der ein Jahr alten Generation Whiskey Lake als Prozessor. Der ist mit vier Kernen und acht Threads bei einem Standard-Leistungsbudget von 15 Watt für tägliche Arbeiten, Websurfen und Medienwiedergabe gut geeignet.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Das matte 15,6-IPS-Zoll-Display des Notebooks löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was noch immer dem Standard entspricht. Dem System stehen 8 GByte DDR4-RAM und eine 256-GByte-NVMe-SSD zur Verfügung. Der Hersteller gibt nicht an, ob die Komponenten verlötet sind. Im niedrigpreisigen Segment ist dies oft der Fall. Einige Tests des äußerlich nahezu baugleichen Modells Akoya E6246 von deutschsprachigen Publikationen wie Computerbild geben an, dass sich zumindest der Arbeitsspeicher ergänzen lässt.

Schmalere Displayränder setzen sich durch

Der Trend zu schmaleren Displayrahmen setzt sich anscheinend auch immer mehr bei preiswerteren Geräten durch. Das ist auch beim Medion-Notebook der Fall, dessen Chassis laut Hersteller aus Aluminium ist. Der Rahmen um das Panel besteht allerdings aus Kunststoff. Das Gerät misst 36 x 24,4 x 2,25 cm und wiegt 1,78 kg.

  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)
Medion Akoya S6446 (Bild: Medion)

An den Gehäuseseiten können Nutzer zwei USB-A-3.2-Anschlüsse (Gen1). Eine weitere, langsamere USB-A-2.0-Buchse und ein USB-Typ-C-Anschluss (Gen2) mit Displayport-Kompatibilität sind ebenfalls vorhanden. SD-Karten lassen sich mit einem entsprechenden Kartenleser verwenden. Bildschirme können per HDMI 2.0a angeschlossen werden. Eine Verbindung zum Heimnetz stellt das System per WiFi 5 (802.11ac) her. Der Akku ist mit drei Zellen für diese Ausstattung eher unterdimensioniert. Übermäßig lange Laufzeiten sollten nicht erwartet werden.

Für 550 Euro ist das Akoya S6446 bei Aldi-Nord eher ein teureres Gerät. Im Gegensatz zu vorangegangenen Angeboten wie dem E6246, das 400 Euro kostet, kann hier allerdings auch eine gute Leistung bei anspruchsvolleren Anwendungen wie Bildbearbeitung erwartet werden. Im Preis enthalten ist zudem die Lizenz für das vorinstallierte Windows 10 Home.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

IchBIN 20. Aug 2019

Das bestätigt mich darin, bei meinen *20er Geräten zu bleiben - das T520 dürfte auch weit...

norbertgriese 19. Aug 2019

Nur dass da ein Pentium drin ist statt des i5.Sonst ähnlich. Norbert


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /