• IT-Karriere:
  • Services:

Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya P56005
Akoya P56005 (Bild: Medion)

Mit dem Akoya P56005 von Medion verkaufen Aldi Nord und Aldi Süd ab dem 24. Oktober 2019 einen sogenannten Performance-PC: Der mit 600 Euro fair bepreiste Komplettrechner weist flotte und weitestgehend aktuelle Komponenten auf, laut Aldi ist er zum Kreieren und Spielen ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Das Gehäuse mit Hot-Swap-Festplattenrahmen in der Front verwendet Medion seit Jahren, es weist an der Front einen SD-Kartenleser, getrennte Klinkenbuchsen für Audio und Mikrofon, zwei klassische USB-3.0-Anschlüsse und einen DVD-DL-Brenner auf. Im Inneren verbaut Medion einen älteren Ryzen 5 2600, denn der ist deutlich günstiger als der neuere Ryzen 5 3600. Das Micro-ATX-Mainboard nutzt den noch unveröffentlichten B550A-Chip (ein B450 für OEMs), das zeigt der Test bei c't. Es liefert sechs USB-3.0/2.0-Ports, zudem je einen Type-A/C-Anschluss mit USB 3.2 Gen2, außerdem Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6 per AX200-Chip und Audio.

Auf der Platine befinden sich zwei Speicherbänke, in einer stecken 8 GByte DDR4-2666. Als Grafikkarte verwendet der Hersteller eine Geforce GTX 1650 (Test), hinzu kommen eine schnelle NVMe-SSD mit 256 GByte und eine 1-TByte-Festplatte. Die Grafikkarte genügt aktuellen Spielen in 1080p völlig, das verwendete Modell hat allerdings nur DVI-D und HDMI statt Displayport.

Medion liefert Maus und Tastatur mit, Windows 10 Home samt 30-Tage-Testversion von Office 365 ist vorinstalliert. Für 600 Euro ergibt das einen Komplett-PC, der in Anbetracht der Komponenten preislich mit einem Selbstbau schwer zu schlagen ist. Der zweite RAM-Slot ermöglicht ein Aufrüsten, das 250-Watt-Netzteil verkraftet aber keine Grafikkarten mit dediziertem Stromanschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ms (Golem.de) 16. Okt 2019

Was du kreierst ist genau frei wie was du spielst, ergo sehe ich hier keinen Zwang ein...

oli_p_aus_e 15. Okt 2019

Ich hab auch bis vor etwa nem halben Jahr nen Rechner mit 8GB RAM genutzt. Hat mir...

oli_p_aus_e 15. Okt 2019

*gelöscht*

wertzuiop 15. Okt 2019

Naja also man muss beim Bau wirklich nur auf Mainboard und Netzteil achten. 300W sind...

forenuser 15. Okt 2019

Das Gerät ist für jene Konsumenten, die einen neuen oder ersten PC für Office, etwas...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /