Abo
  • Services:

Akoya P2211T: Windows-Tablet mit Tastatur und 500-GByte-HDD für 450 Euro

Medion hat mit dem Akoya P2211T ein 11,6-Zoll-Tablet mit Windows 8.1, Bay-Trail-Prozessor, zahlreichen Anschlüssen und einem Tastaturdock mit extra Festplatte veröffentlicht. Die Akkulaufzeit soll dank Zusatzakku in der Tastatureinheit bis zu 10 Stunden betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Akoya P2211T von Medion
Das neue Akoya P2211T von Medion (Bild: Medion)

Das 2-in-1-Gerät Akoya P2211T, bestehend aus Windows-Tablet und Tastaturdock, ist ab sofort im Onlineshop von Medion erhältlich. Auf dem Gerät läuft ein vollwertiges Windows 8.1, das Display ist 11,6 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Die Hardware erinnert stellenweise eher an ein Notebook als an ein Tablet.

  • Das Tablet kostet bei Medion 450 Euro. (Bild: Medion)
  • Das Medion Akoya P2211T (Bild: Medion)
  • Das Windows-8.1-Tablet wird zusammen mit einem Tastaturdock geliefert. (Bild: Medion)
  • In der Tastatur ist zusätzlich zu den 64 GByte Flash-Speicher im Tablet eine 500 GByte große Festplatte eingebaut. (Bild: Medion)
  • Das Display ist 11,6 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. (Bild: Medion)
Das Medion Akoya P2211T (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

So arbeitet im Inneren Intels Celeron-N2910-Quad-Core-Prozessor der neuen Bay-Trail-Architektur mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Dass dieses Modell in Tablets verwendet wird, ist weniger üblich, meist finden sich hier eher Atom-Modelle.

500-GByte-Festplatte im Tastaturdock

Auch die Größe des Speichers ist höher als bei anderen Windows-Tablets: Im Tablet selbst sind 64 GByte Flash-Speicher eingebaut, im Tastaturdock befindet sich zusätzlich aber noch eine 500 GByte große Festplatte. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. WLAN unterstützt das Akoya P2211T nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen ac, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein Mobilfunkmodem hat das Tablet nicht.

Das Tastaturdock hat neben einer vollwertigen Qwertz-Tastatur ein Touchpad und zwei USB-Anschlüsse. Das Tablet selbst hat einen USB-2.0- und einen USB-3.0-Anschluss sowie einen HDMI-Ausgang und Stereolautsprecher.

Akkulaufzeit bis zu zehn Stunden

Dank zweier Lithium-Polymer-Akkus soll das Akoya P2211T insgesamt eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden haben. Wie genau dieser Wert ermittelt wurde, ist nicht bekannt. Das Tablet selbst ist 305 x 191 x 12 mm groß, die Tastatureinheit misst 305 x 201 x 14 mm. Das Gewicht des Tablets beträgt 840 Gramm, das des Tastaturdocks 860 Gramm.

Das Akoya P2211T ist im Medion Onlineshop oder bei Notebooksbilliger.de für 450 Euro erhältlich. Das Gerät ist nur zusammen mit dem Tastaturdock erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

phinotv 17. Jan 2014

Dies ist aber nicht das Thema, was du willst ;) sondern was am Markt verfügbar ist. Ach...

Rentner aus... 01. Jan 2014

Falls das Tablett einen freien Steckplatz hat, um ein G3-Modem aufzunehmen, könnte man...

Irrer Jihad... 21. Dez 2013

Wundert mich auch. Habe W 8.1 x64 auf dem Tablet mit 2GB, die auch noch mit der GPU...

rabatz 20. Dez 2013

Ich hatte schon auf ein 4GB Teil gehofft. Ich habe mir das P2212T geholt und die 2GB sind...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /