Akoya E32012: Aldi-PC mit Ryzen-APU kostet 480 Euro

Im Akoya E32012 steckt ein aktueller Ryzen-Quadcore samt Radeon für 480 Euro, auch RAM und NVMe-SSD des Aldi-PCs stimmen für den Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya E32012
Akoya E32012 (Bild: Medion)

Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen den Akoya E32012 ab dem 1. Juli 2021 für 480 Euro: Der für Homeoffice ausgelegte PC kombiniert eine Quadcore-Ryzen-APU samt integrierter Grafikeinheit mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte fassenden NVMe-SSD.

Stellenmarkt
  1. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
  2. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Basis des Medion-Systems ist der bekannte Midi-Tower mit 391 x 381 x 165 mm und zwei USB-A 3.2 Gen1 sowie doppeltem Audio als Frontanschlüsse (Kopfhörer & Mikrofon). Im Inneren steckt ein Ryzen Pro 4350G mit vier Zen-2-Kernen mit acht Threads bei bis zu 4 GHz und einer Radeon Vega 6, dazu gibt es DDR4-2666-Speicher und eine gesteckte PCIe-Gen3-SSD.

Der Ryzen Pro 4350G ist zwar nicht der schnellste Chip der Reihe, dennoch für alltägliche Aufgaben mehr als schnell genug. Die integrierte Grafik kann H.265 und VP9 decodieren, einzig AV1 müssen die CPU-Kerne übernehmen. Mittlerweile gibt es mit den Ryzen 5000G die OEM-Nachfolger mit Zen-3-Kernen, allerdings kosten diese Prozessoren auch mehr.

Wi-Fi 6 mit dabei

Zur weiteren Ausstattung des Akoya E32012 gehört Wi-Fi 6 (802.11ax) mit 2x2-Antenennkonfiguration und Bluetooth 5.2, hierzu ist ein AX200-Modul von Intel verbaut. Der PC weist überdies zwei USB 2.0, vier USB-A 3.2 Gen1, einen USB-A 3.2 Gen2, einen USB-C 3.2 Gen2, einen Displayport- und einen HDMI-Ausgang sowie einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet auf.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aldi liefert das System mit vorinstalliertem Windows 10 Home und einer kabelgebundenen Maus aus, eine passende Tastatur fehlt allerdings. Medion gibt drei Jahre Garantie auf den Akoya E32012, der Rechner ist einzig online und nicht in den Aldi-Filialien erhältlich.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Neben dem Akoya E32012 hat Aldi noch zwei Notebooks im Angebot: Das Akoya E14410 ist ein 14-Zöller mit Ice-Lake-Chip und LTE-Modem, für 420 Euro gibt es aber ein Display mit 1.366 x 768 Pixeln und nur 4 GByte RAM. Beim Akoya S17405 wiederum handelt es sich um einen 17-Zöller mit 1080p und Tiger-Lake-Quadcore für 750 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hellfire79 25. Jun 2021

Gibt's irgendwo Infos, was genau da an Mainboard und RAM verbaut ist?

Toni32 22. Jun 2021

Sieht der echt so besch...en aus ? Der häßlichste Mini-Tower aller Zeiten ;-))

elitezocker 21. Jun 2021

Ich frage mich warum hier ein Midi Tower verwendet wurde. Das Board wird sowieso wieder...

Dumpfbacke 21. Jun 2021

Wenn ich mir die Angebote so angucke, bin ich mir nicht sicher, ob mich das alte März...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /