Abo
  • Services:

Akoya E3126: Medion packt 13-Zoll-Touchscreen in 350-Euro-Convertible

Alles, was für Büroarbeiten gebraucht wird: Medion bietet bei Aldi-Nord ein 13-Zoll-Convertible für 350 Euro an. Es hat einen Full-HD-Touchscreen und einen Pentium-Prozessor mit vier Kernen. Abstriche werden beim Massenspeicher und beim RAM gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E3216 hat ein 360-Grad-Scharnier.
Das Medion Akoya E3216 hat ein 360-Grad-Scharnier. (Bild: Medion)

Der Hardwarehersteller Medion bringt sein 13,3-Zoll-Subnotebook Akoya E3126 in die Supermärkte von Aldi-Nord. Es hat ein 360-Grad-Scharnier und kann daher auch als Convertible verwendet werden. Als Verkaufsargument gibt Medion einen Preis von 350 Euro an. Trotzdem soll es dafür möglichst viele Funktionen haben.

  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Das bedeutet für den Kunden neben einem 360-Grad-Scharnier auch, dass es einen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung hat. Laut Medion handelt es sich um ein IPS-Panel, das normalerweise eine höhere Leuchtdichte aufweist. Allerdings sollte bei dem Preis nicht zu viel erwartet werden.

Solide Hardware für Büroarbeiten - mit vier statt zwei Kernen

Das gilt auch für den verbauten Prozessor. Medion setzt auf den Intel-Pentium-N4200-Prozessor, der mittlerweile vier statt nur zwei Kerne aufweist und als geistiger Nachfolger der Atom-Reihe angesehen werden kann. Die CPU arbeitet mit einem Basistakt von 1,1 GHz pro Kern. Der Boost geht bis auf 2,5 GHz hoch. Zum Prozessor kommen 4 GByte SODIMM-DDR3L-Arbeitsspeicher hinzu, die für das vorinstallierte Windows 10 Home und Büroarbeit ausreichend sind, bei viel Multitasking aber schnell an ihre Grenzen kommen dürften.

Knapp wird auch schnell der integrierte Massenspeicher: 64 GByte nicht näher genannter MMC-Flash-Speicher sind im Notebook verbaut. Eine Basisinstallation von Windows 10 benötigt etwa 13 GByte Speicherplatz. An der Gehäuseseite befindet sich aber ein Micro-SD-Kartenleser für mehr Speicherplatz. Außerdem kann Peripherie an einen USB-Typ-C-Anschluss und einen USB-A-Port mit USB-3.1-Geschwindigkeit sowie einen USB-A-Anschluss mit USB-2.0-Geschwindigkeit angeschlossen werden. Das Notebook verfügt auch über einen HDMI-Ausgang, der von der integrierten Intel-HD-505-Grafikeinheit des SoCs gestellt wird.

  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)

Das Notebook kommuniziert ausschließlich drahtlos mit Netzwerken. Dazu verbaut Medion eine Intel-3165-WLAN-Karte, die WLAN nach 802.11ac beherrscht. Diese funkt gleichzeitig mit Bluetooth 4.1. In das Touchpad ist ein Fingerabdrucksensor integriert. Der Zwei-Zellen-Akku ist mit 37 Wattstunden angegeben. Außerdem sind Stereolautsprecher verbaut. Das Gesamtpaket soll laut Medion 1,5 Kilogramm wiegen.

Das Akoya E3126 wird ab dem 28. September in Aldi-Nord-Filialen verkauft. Für den Preis von 350 Euro soll der Kunde auch drei Jahre Garantie erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

Trollversteher 19. Sep 2017

Was willst Du mit einem (Desktop-) Linux auf einem Multitouch-Tablet? Da ist das Geld...

Dwalinn 19. Sep 2017

Für ein bisschen surfen usw. braucht man das nicht. Da ist die mehr Leistung nur...

Dwalinn 19. Sep 2017

Hatte mir das jetzt nochmal angeguckt, also wirklich vergleichbar ist das nicht. Es ist...

Huviator 19. Sep 2017

Ich finde es in den Specs nicht. Bekommt man da eine 2,5 SSD niedriger Bauart hinein? Ich...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /