Akoya E3126: Medion packt 13-Zoll-Touchscreen in 350-Euro-Convertible

Alles, was für Büroarbeiten gebraucht wird: Medion bietet bei Aldi-Nord ein 13-Zoll-Convertible für 350 Euro an. Es hat einen Full-HD-Touchscreen und einen Pentium-Prozessor mit vier Kernen. Abstriche werden beim Massenspeicher und beim RAM gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E3216 hat ein 360-Grad-Scharnier.
Das Medion Akoya E3216 hat ein 360-Grad-Scharnier. (Bild: Medion)

Der Hardwarehersteller Medion bringt sein 13,3-Zoll-Subnotebook Akoya E3126 in die Supermärkte von Aldi-Nord. Es hat ein 360-Grad-Scharnier und kann daher auch als Convertible verwendet werden. Als Verkaufsargument gibt Medion einen Preis von 350 Euro an. Trotzdem soll es dafür möglichst viele Funktionen haben.

  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Das bedeutet für den Kunden neben einem 360-Grad-Scharnier auch, dass es einen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung hat. Laut Medion handelt es sich um ein IPS-Panel, das normalerweise eine höhere Leuchtdichte aufweist. Allerdings sollte bei dem Preis nicht zu viel erwartet werden.

Solide Hardware für Büroarbeiten - mit vier statt zwei Kernen

Das gilt auch für den verbauten Prozessor. Medion setzt auf den Intel-Pentium-N4200-Prozessor, der mittlerweile vier statt nur zwei Kerne aufweist und als geistiger Nachfolger der Atom-Reihe angesehen werden kann. Die CPU arbeitet mit einem Basistakt von 1,1 GHz pro Kern. Der Boost geht bis auf 2,5 GHz hoch. Zum Prozessor kommen 4 GByte SODIMM-DDR3L-Arbeitsspeicher hinzu, die für das vorinstallierte Windows 10 Home und Büroarbeit ausreichend sind, bei viel Multitasking aber schnell an ihre Grenzen kommen dürften.

Knapp wird auch schnell der integrierte Massenspeicher: 64 GByte nicht näher genannter MMC-Flash-Speicher sind im Notebook verbaut. Eine Basisinstallation von Windows 10 benötigt etwa 13 GByte Speicherplatz. An der Gehäuseseite befindet sich aber ein Micro-SD-Kartenleser für mehr Speicherplatz. Außerdem kann Peripherie an einen USB-Typ-C-Anschluss und einen USB-A-Port mit USB-3.1-Geschwindigkeit sowie einen USB-A-Anschluss mit USB-2.0-Geschwindigkeit angeschlossen werden. Das Notebook verfügt auch über einen HDMI-Ausgang, der von der integrierten Intel-HD-505-Grafikeinheit des SoCs gestellt wird.

  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Medion Akoya 3216 (Bild: Medion)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Notebook kommuniziert ausschließlich drahtlos mit Netzwerken. Dazu verbaut Medion eine Intel-3165-WLAN-Karte, die WLAN nach 802.11ac beherrscht. Diese funkt gleichzeitig mit Bluetooth 4.1. In das Touchpad ist ein Fingerabdrucksensor integriert. Der Zwei-Zellen-Akku ist mit 37 Wattstunden angegeben. Außerdem sind Stereolautsprecher verbaut. Das Gesamtpaket soll laut Medion 1,5 Kilogramm wiegen.

Das Akoya E3126 wird ab dem 28. September in Aldi-Nord-Filialen verkauft. Für den Preis von 350 Euro soll der Kunde auch drei Jahre Garantie erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grupie001 07. Mai 2019

Hallo, ich habe einen alten Medion Akoya E1240T und würde gerne Android oder Linux...

Dwalinn 19. Sep 2017

Für ein bisschen surfen usw. braucht man das nicht. Da ist die mehr Leistung nur...

Dwalinn 19. Sep 2017

Hatte mir das jetzt nochmal angeguckt, also wirklich vergleichbar ist das nicht. Es ist...

Huviator 19. Sep 2017

Ich finde es in den Specs nicht. Bekommt man da eine 2,5 SSD niedriger Bauart hinein? Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /