Akoya E11202: Aldi bringt Schüler-Notebook für 200 Euro

Coronakrise ahoi: Aldi verkauft wieder das spartanisch ausgestattete Akoya E11202. Allerdings gibt es auch zwei neue Homeoffice-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya E11202
Akoya E11202 (Bild: Medion)

Aldi bietet ab dem 28. Januar 2021 zwei Notebooks und einen Desktop-PC an: Das Akoya E11202 für 200 Euro richtet sich an Schüler, das leistungsstärkere Akoya E15408 für 500 Euro und der stationäre Akoya E66017 für 570 Euro werden als Homeoffice-Geräte beworben.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Das Akoya E11202 verkaufte Aldi bereits im November 2020, nun kehrt es ins Angebot zurück. Der 305 x 240 x 20,1 mm messende 11,6-Zöller nutzt ein niedrig auflösendes TN-Panel mit gerade einmal 1.366 x 768 Pixeln, dafür soll das Kunststoffgehäuse robust sein und auch Stürze aus einem Meter Höhe überstehen sowie bis 200 Kubikzentimeter wasserbeständig sein.

Neben USB-A, USB-C und HDMI gibt es einen Micro-SD-Kartenleser sowie eine Audioklinke, der Akku mit 30.4 Wattstunden soll bis zu acht Stunden durchhalten. Im Inneren stecken 4 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Flash-Speicher, darauf ist Windows 10 Home S installiert. Als Prozessor wird ein alter Celeron N3450 (4C/4T, Apollo Lake) verwendet, Wi-Fi 5 (802.11ac) und Bluetooth 4.2 sind integriert.

  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E11202 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E15408 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
  • Akoya E66017 (Bild: Medion)
Akoya E11202 (Bild: Medion)

Beim Akoya E15408 handelt es sich um ein 15,6-Zoll-Notebook mit deutlich leistungsstärkerem Ice-Lake-U-Prozessor (Core i5-1035G4), der mit 8 GByte verlötetem DDR4 sowie einer 256 GByte fassenden NVMe-SSD kombiniert wird und Platz für eine zusätzliche M.2-SSD aufweist. Das 1080p-Display wird in der im Prozessor integrierten Iris Plus Graphics angetrieben, die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Akoya E66017 setzt Aldi-Partner Medion auf einen sechskernigen Core i5-10400F (Test), der mangels iGPU von einer dedizierten Geforce GT 1030 (Test) unterstützt wird. Dazu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher, eine 512 GByte große NVMe-SSD, ein AX200-Modul für Wi-Fi 6 (802.11ax) sowie Bluetooth 5.1 und Gigabit-Ethernet für kabelgebundenes Internet. Auch beim Akoya E66017 ist Windows 10 Home vorinstalliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kaesekuchen 19. Jan 2021

Warum Glück? Es ist ja nicht so, dass man da eine "Wundertüte" kaufen würde, wo man...

Spiritogre 19. Jan 2021

Du weißt also gar nicht, wie gut es mit 4GB laufen würde sondern stellst nur Vermutungen an.

Brian Kernighan 19. Jan 2021

Ja, wie ich schon schrieb. Aber ob 1024 x 768 oder 1366 x 768 macht Null Unterschied...

ffischer 19. Jan 2021

kann man ein linux auf die kiste packen ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /