AKO-Trike: Zweisitziges Elektrodreirad mit 300 km Reichweite neigt sich

Das elektrische Trike von AKO bietet zwei Personen Platz, neigt sich in die Kurven und soll 300 km weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
AKO-Trike
AKO-Trike (Bild: AKO)

Das Startup AKO aus Litauen hat den zweiten Prototyp seines zweisitzigen Elektrodreirads fertiggestellt, das sich für eine bessere Bodenhaftung in die Kurve legen kann. Anders als bei einem Motorrad wurde beim AKO-Trike ein Lenkrad eingebaut, das gleichzeitig den Neigemechanismus ansteuern kann. Das ist vor allem bei höheren Geschwindigkeiten nützlich, um besser durch Kurven fahren zu können.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das Fahrzeug ist mit einem Elektromotor ausgerüstet, der über eine Antriebswelle das hintere Rad ansteuert. Der Akku mit 26 kWh soll eine Reichweite von etwa 300 km ermöglichen, wobei das Unternehmen keine Angaben zum Prüfzyklus macht.

Das Fahrzeug wiege leer 450 kg und könne eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 240 km/h erreichen, berichtet Electrek. Die Höchstgeschwindigkeit wird aber vermutlich softwareseitig früher abgeriegelt werden, sowohl aus Sicherheitsgründen als auch, um die Reichweite nicht zu stark zu reduzieren. Frontal- und Seitenairbags sind eingebaut.

Dem Bericht zufolge wird ein Trike zwischen 20.000 und 24.000 Euro kosten. Ein geplantes Erscheinungsdatum für die Kombination aus Auto und Motorrad gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 20. Jul 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Fließgrenze wenn das Material in Fliessen übergeht hast Du...

snv 14. Mai 2020

Hängt davon ab als was es zugelassen wurde. Da hat der Hersteller auch Einfluss drauf...

M.P. 14. Mai 2020

Durchaus realistisch "Auto Motor Sport" hat den Twizy mit 8,4 kWh / 100 km durch den...

gs (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /