• IT-Karriere:
  • Services:

Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige VWs mit Elektroantrieb
Künftige VWs mit Elektroantrieb (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will bis 2023 fast 44 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. Bisher war das Unternehmen nur von einem Investitionsvolumen von 34 Milliarden Euro ausgegangen, das zwischen 2018 bis 2022 in die Abkehr vom Verbrennungsmotor, in autonomes Fahren und vernetzte Dienste gesteckt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Von 2025 an will Volkswagen pro Jahr eine Million Elektroautos bauen und braucht dafür eine Menge Akkus. Das Unternehmen kooperiert mit SKI, CATL, LG Chem und Samsung. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird bei VW jährlich ein Bedarf von knapp 150 Gigawattstunden Speicherkapazität veranschlagt, was zu der Frage führt, woher die Akkuzellen denn kommen sollen. VW will nun eine Beteiligung an einer Zellfertigung prüfen, heißt es in dem Bericht.

In China will Volkswagen zusammen mit Partnern 2019 mehr als 4 Milliarden Euro in Elektromobilität und Digitalisierung stecken. VW ist dort unter Zugzwang: So führt etwa die chinesische Regierung 2019 eine Quote für Elektroautos ein. Danach müssen Hersteller, die im Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren, mindestens zehn Prozent der Fahrzeuge mit einem Elektro- oder Hybridantrieb ausstatten. Andernfalls müssen sie Strafen zahlen. China ist der wichtigste Markt für VW. Der Konzern verkaufte dort im vergangenen Jahr rund vier Millionen Fahrzeuge, darunter aber nur wenige Elektroautos.

Auch in Deutschland beginnt Volkswagen mit dem Umbau des Unternehmens. Die Werke Emden, Zwickau und Hannover werden auf Elektroautos umgestellt. Das sorgt auch für den Abbau von Arbeitsplätzen, weil die Fahrzeuge weniger komplex gebaut sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 27,99€
  3. 29,99€

hG0815 25. Nov 2018

1. Mach ich auch nicht 2. Nein, damit ist eben noch nichts "fertig". Menschen wie du...

Dekat 21. Nov 2018

Nach 5 Jahren und 300 000 km haben Tesla Akkus noch über 85% und selbst nach 20 Jahren...

Kay_Ahnung 19. Nov 2018

Naja das Problem ist doch das wer mehr Zahlt muss auch mehr verlangen. Das führt dann...

SanderK 18. Nov 2018

Danke! Genau so einen Post hatte ich ja herauf beschwört. Einseitig und Überzeugt von...

PerilOS 18. Nov 2018

Fühl dich frei eine Klage einzureichen. In der Regel schlichtet VW mit Rückkauf. Wo kein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /