Abo
  • IT-Karriere:

Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige VWs mit Elektroantrieb
Künftige VWs mit Elektroantrieb (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will bis 2023 fast 44 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. Bisher war das Unternehmen nur von einem Investitionsvolumen von 34 Milliarden Euro ausgegangen, das zwischen 2018 bis 2022 in die Abkehr vom Verbrennungsmotor, in autonomes Fahren und vernetzte Dienste gesteckt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Von 2025 an will Volkswagen pro Jahr eine Million Elektroautos bauen und braucht dafür eine Menge Akkus. Das Unternehmen kooperiert mit SKI, CATL, LG Chem und Samsung. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird bei VW jährlich ein Bedarf von knapp 150 Gigawattstunden Speicherkapazität veranschlagt, was zu der Frage führt, woher die Akkuzellen denn kommen sollen. VW will nun eine Beteiligung an einer Zellfertigung prüfen, heißt es in dem Bericht.

In China will Volkswagen zusammen mit Partnern 2019 mehr als 4 Milliarden Euro in Elektromobilität und Digitalisierung stecken. VW ist dort unter Zugzwang: So führt etwa die chinesische Regierung 2019 eine Quote für Elektroautos ein. Danach müssen Hersteller, die im Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren, mindestens zehn Prozent der Fahrzeuge mit einem Elektro- oder Hybridantrieb ausstatten. Andernfalls müssen sie Strafen zahlen. China ist der wichtigste Markt für VW. Der Konzern verkaufte dort im vergangenen Jahr rund vier Millionen Fahrzeuge, darunter aber nur wenige Elektroautos.

Auch in Deutschland beginnt Volkswagen mit dem Umbau des Unternehmens. Die Werke Emden, Zwickau und Hannover werden auf Elektroautos umgestellt. Das sorgt auch für den Abbau von Arbeitsplätzen, weil die Fahrzeuge weniger komplex gebaut sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 239,00€

hG0815 25. Nov 2018

1. Mach ich auch nicht 2. Nein, damit ist eben noch nichts "fertig". Menschen wie du...

Dekat 21. Nov 2018

Nach 5 Jahren und 300 000 km haben Tesla Akkus noch über 85% und selbst nach 20 Jahren...

Kay_Ahnung 19. Nov 2018

Naja das Problem ist doch das wer mehr Zahlt muss auch mehr verlangen. Das führt dann...

SanderK 18. Nov 2018

Danke! Genau so einen Post hatte ich ja herauf beschwört. Einseitig und Überzeugt von...

PerilOS 18. Nov 2018

Fühl dich frei eine Klage einzureichen. In der Regel schlichtet VW mit Rückkauf. Wo kein...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /