Abo
  • IT-Karriere:

Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige VWs mit Elektroantrieb
Künftige VWs mit Elektroantrieb (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will bis 2023 fast 44 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. Bisher war das Unternehmen nur von einem Investitionsvolumen von 34 Milliarden Euro ausgegangen, das zwischen 2018 bis 2022 in die Abkehr vom Verbrennungsmotor, in autonomes Fahren und vernetzte Dienste gesteckt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Von 2025 an will Volkswagen pro Jahr eine Million Elektroautos bauen und braucht dafür eine Menge Akkus. Das Unternehmen kooperiert mit SKI, CATL, LG Chem und Samsung. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird bei VW jährlich ein Bedarf von knapp 150 Gigawattstunden Speicherkapazität veranschlagt, was zu der Frage führt, woher die Akkuzellen denn kommen sollen. VW will nun eine Beteiligung an einer Zellfertigung prüfen, heißt es in dem Bericht.

In China will Volkswagen zusammen mit Partnern 2019 mehr als 4 Milliarden Euro in Elektromobilität und Digitalisierung stecken. VW ist dort unter Zugzwang: So führt etwa die chinesische Regierung 2019 eine Quote für Elektroautos ein. Danach müssen Hersteller, die im Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren, mindestens zehn Prozent der Fahrzeuge mit einem Elektro- oder Hybridantrieb ausstatten. Andernfalls müssen sie Strafen zahlen. China ist der wichtigste Markt für VW. Der Konzern verkaufte dort im vergangenen Jahr rund vier Millionen Fahrzeuge, darunter aber nur wenige Elektroautos.

Auch in Deutschland beginnt Volkswagen mit dem Umbau des Unternehmens. Die Werke Emden, Zwickau und Hannover werden auf Elektroautos umgestellt. Das sorgt auch für den Abbau von Arbeitsplätzen, weil die Fahrzeuge weniger komplex gebaut sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

hG0815 25. Nov 2018

1. Mach ich auch nicht 2. Nein, damit ist eben noch nichts "fertig". Menschen wie du...

Dekat 21. Nov 2018

Nach 5 Jahren und 300 000 km haben Tesla Akkus noch über 85% und selbst nach 20 Jahren...

Kay_Ahnung 19. Nov 2018

Naja das Problem ist doch das wer mehr Zahlt muss auch mehr verlangen. Das führt dann...

SanderK 18. Nov 2018

Danke! Genau so einen Post hatte ich ja herauf beschwört. Einseitig und Überzeugt von...

PerilOS 18. Nov 2018

Fühl dich frei eine Klage einzureichen. In der Regel schlichtet VW mit Rückkauf. Wo kein...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /