Akkutechnologie: Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie

Festkörperakkus bis 2026, Elektrifizierung von Schiffen, Zügen und Baufahrzeugen. Alles ambitioniert und realistisch, nur fliegende Autos bis 2025 nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Regierungsmitglieder bei der Unterzeichnung der Verträge zur Förderung der Akkutechnik.
Regierungsmitglieder bei der Unterzeichnung der Verträge zur Förderung der Akkutechnik. (Bild: Regierung Südkorea)

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in gab bei der Präsentation der Akkustrategie des Landes bekannt, dass bis 2030 umgerechnet rund 30 Milliarden Euro für die Entwicklung und Umsetzung neuer Akkutechnologie investiert werden sollen. Neben Impfstoffen und Halbleitern werden Akkus damit auch zu einer strategischen Technologie des Landes erklärt.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Forschungs- und Entwicklungsausgaben für Akkutechnologie sollen zu 50 Prozent von der Steuer abgeschrieben werden können und 20 Prozent von Investitionen in Anlagen. Der Plan sieht vor, Lithium-Schwefel-Akkus bis zum Jahr 2025 zu kommerzialisieren, Festkörperakkus bis 2027 und Akkus mit Lithium-Metall-Anoden bis 2028. Die Forschung daran soll dazu mit umgerechnet rund 400 Millionen Euro finanziert werden. Laut Aussage des Präsidenten soll die Regierung auch dabei helfen, die Absatzmärkte zu erschaffen.

Schiffe, Züge und Baumaschinen sollen elektrifiziert werden, Akkus sollen zum Leasing bereitstehen und im Jahr 2025 auch fliegende Autos kommerziell angeboten werden. Die Rohstoffe sollen durch "enge Kooperation" mit rohstoffreichen Ländern und Unterstützung von Privatfirmen beim Abbau von Rohstoffen in Überseeprojekten gesichert werden.

Solidarische Kooperation von Konkurrenzunternehmen

Im Rahmen der Strategie sollen die Großkonzerne LG, Samsung und SKI miteinander kooperieren. Es soll ein "industrielles Ökosystem der Solidarität und Kooperation" entstehen. Das Ziel der Entwicklung sei es, in der Konkurrenz mit China die Weltspitze in der Akkutechologie zu behalten. Ein Akkutechnologiepark soll alles Nötige für die Forschung, Entwicklung und Ausbildung von Personal bereitstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pläne sind ehrgeizig und bis auf den Aspekt der fliegenden Autos und der Lithium-Schwefel-Akkus weitgehend realistisch. Die Lithium-Schwefel-Technologie bietet theoretisch sehr hohe Energiedichten, aber es handelt sich dabei um Festkörperakkus mit Lithium-Metall-Anode und einer Kathode aus Schwefel, der in Kohlenstoff eingebettet ist. Sie sind am ehesten als höchste Form der Festkörperakkus anzusehen, auch wenn dabei durch die niedrigere Spannung der Schwefel-Kathode größere technologische Spielräume ausgenutzt werden können.

Lithium-Schwefel-Akkus haben noch viele Probleme

Firmen wie Solid Power sehen die Lithium-Schwefel-Akkus als den Endpunkt ihrer Technologieentwicklung an, nachdem die Festkörperakkus fertig entwickelt sind. Eine vorzeitige Kommerzialisierung führt zu Produkten, die schwer am Markt zu verkaufen sind. Erst dieses Jahr ging mit Oxis Energy ein Unternehmen bei der Kommerzialisierung von Lithium-Schwefel-Akkus bankrott. Die Akkus ließen sich nur langsam aufladen und lieferten bei hoher Leistung nicht mehr Energie als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus. Dabei hielten sie nur 60 bis 100 Ladezyklen durch und hatten einen sehr hohen Lithiumverbrauch pro Kilowattstunde.

Die Transport- und Energie-Revolution: Wie und warum sich bis 2030 im Transport- und Energie-Sektor die größte globale Disruption aller Zeiten vollziehen wird

Es kann durchaus sein, dass eines der koreanischen Unternehmen einen besseren technologischen Kompromiss als Oxis Energy gefunden hat, vielleicht durch Silizium-Anoden mit hohem Lithiumgehalt. Theoretisch wären leichte Lithium-Schwefel-Akkus trotz des höheren Lithium-Verbrauchs für Flugzeuge die erste Wahl. Aber die Flugtechnik stellt hohe Ansprüche an die Leistung und die Akkus der Flugzeuge müssten im kommerziellen Betrieb mehrfach am Tag schnell aufgeladen werden. Die langsame Ladegeschwindigkeit der Akkus und schlechte Zyklenfestigkeit stehen dem entgegen.

Die restlichen Zeitpläne für die Kommerzialisierung von Festkörperakkus zwischen 2026 und 2028 entsprechen denen von Unternehmen wie Solid Power oder Quantumscape. Die chinesische Firma CATL, der weltgrößte Akkuhersteller, beliefert den Autohersteller NIO hingegen schon mit ersten Festkörperakkus, die bereits 2022 in Autos mit 150 kWh Kapazität angeboten werden sollen. Anders als bei CATL gibt es in Korea scheinbar keine Pläne zur Entwicklung von rohstoffsparenden Natrium-Ionen-Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


[gelöscht] 18. Jul 2021

Fernando-05 18. Jul 2021

Schade. Es wääre so einfach. Wenn 10 Autofirmen zusammenarbeiten würden, und gemeinsam...

dobeldo 12. Jul 2021

Wir sollten uns eher die entscheidenden Nischen suchen als bei allem dabei sein zu wollen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /