Marktanteile von 30 bis 50 Prozent in wenigen Jahren

CATL hat nicht gesagt, wie viele Natrium-Ionen-Akkus das Unternehmen herstellen will. Aber die Lieferketten und Produktionsanlagen sollen bis 2023 fertig sein und das Interesse an der Technologie besteht auch jenseits von CATL. Die chinesische Regierung unterstützt explizit die Entwicklung von Natrium-Ionen-Akkus, auch mit Subventionen. Selbst die schwedische Firma Altris hat extra eine Zweigstelle in China eröffnet, um ihrerseits Kathodenmaterial aus Preußisch Blau an Firmen in China zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
Detailsuche

Es deutet sich damit in China eine ähnliche Dynamik wie bei LFP an. Wegen der Rohstoffknappheit wird die Nutzung der Natrium-Ionen-Technik für viele Akkuhersteller schlicht notwendig sein, um überhaupt Akkus herstellen zu können. Der viel niedrigere Preis kommt noch hinzu. CATL schätzt die Kosten auf umgerechnet 25 bis 37,50 Euro/kWh, LFP-Akkus werden etwa doppelt so teuer sein. Wie bei LFP wird es dabei kaum zu einer Umstellung von Fabriken auf andere Technik kommen, vor allem werden neu gebaute Fabriken die neue Technik haben.

Billigere Akkus überraschen Experten immer wieder

Wegen des exponentiellen Wachstums der Akkuproduktion können diese Prozesse gerade in China trotzdem erstaunlich schnell ablaufen. Neue Fabriken sind schlicht viel größer als die alten. NMC811 erreichte 2020, nur zwei Jahre nach Einführung, einen Marktanteil von über 30 Prozent. Bei LFP stieg der Anteil an der Gesamtproduktion binnen eines Jahres von rund 25 auf über 50 Prozent, weil der größte Teil der neuen Fabriken nun LFP-Akkus herstellte.

Das überraschte besonders die Analysten aus dem Bergbausektor, die auf viel höhere Nachfrage nach Nickel und Kobalt hofften und glaubten, dass LFP wegen der niedrigeren Energiedichte ein Randphänomen bleibt. Natrium-Ionen-Akkus verwenden grundlegend die gleichen Komponenten und Produktionstechnik wie LFP-Akkus. Die chemischen Produktionsprozesse sind mit Preußisch Blau sogar deutlich einfacher.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die technologischen Hürden sind also sehr klein, trotz der scheinbar neuen Technologie. Natrium-Ionen-Akkus sind die einzig bekannte Technik, die den Bau von Akkupacks mit 50 bis 60 kWh für unter 2.000 Euro ermöglicht. Marktanteile von 30 bis 50 Prozent in China sind bereits für 2025/26 realistisch, erst recht, wenn das Wachstum der Lithium-Ionen-Akkus durch Rohstoffknappheit nicht mehr exponentiell verlaufen kann. Die Analysten werden dennoch überrascht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lithium-Förderer haben ähnliche Interessen wie die OPEC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Cavaron 03. Jan 2022 / Themenstart

Moin - ja, das mit dem Bier können wir gerne machen. Ich schätze auch, wir müssen dafür...

yooyoo 01. Jan 2022 / Themenstart

China ist aber auch nicht das beste Gegenbeispiel, musst dann eben auch auch mit...

format 01. Jan 2022 / Themenstart

Bitte lasst mich mit dem Lesch in Ruhe, der Typ ist eine einzigartige Dumpfbacke. Seit er...

wernerderchamp1 31. Dez 2021 / Themenstart

Und dann fahren alle Schlachtschiff-SUVs mit 2,5t, jaja genau. Warum zum Fick sollte ich...

dirk_diggler 30. Dez 2021 / Themenstart

Gab hier auf golem doch schon genug Artikel über Recycling von Lithium aus akkuzellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /