Lithium-Förderer haben ähnliche Interessen wie die OPEC

Sowohl in Beiträgen von Industrie-Insidern als auch in mehrtägigen Vortragsprogrammen zu Akku-Rohstoffen, wie sie von der Analystenfirma Benchmark Minerals veranstaltet wurden, sind sich alle Beteiligten einig, dass die Nachfrage insbesondere beim Lithium in den nächsten Jahren nicht mehr durch das Angebot gedeckt werden kann. Die Produktionskapazität der Bergwerke und Salinen wird zwar stark steigen, aber nicht so stark wie die Kapazität der Akkufabriken im Bau.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Der Grund sind fehlende Investitionen in den letzten Jahren, als der Lithiumpreis wegen eines kurzfristigen Überangebots bis auf rund 6 US-Dollar pro Kilogramm Lithiumkarbonat-Äquivalent fiel, was etwa 4 US-Dollar/kWh entspricht. Inzwischen stieg er über 30 US-Dollar/kg. Dabei sollen die Preise 2022 weiter steigen. Zu den fehlenden Investitionen trug sowohl der niedrige Preis bei, als auch die Unklarheit, ob ein erneutes Überangebot nicht zu einem erneuten Kollaps der Preise führen würde.

Wegen der langen Vorlaufzeit zum Aufbau von Bergwerken und Salinen ist die Knappheit durchaus real. Aber ein hoher Lithiumpreis ist auch absolut im Interesse der Lithiumproduzenten, schließlich ist der Rohstoff für Lithium-Ionen-Akkus unverzichtbar. Umgekehrt versuchen einige Akkuhersteller nun verspätet die Marktmacht dieser Unternehmen zu umgehen, indem sie schlichtweg eigene Förderung aufbauen oder Firmen übernehmen, ohne Lieferverträge aushandeln oder Lithium auf dem freien Markt einkaufen zu müssen.

Lithium soll zum neuen Öl werden

Die Interessenlage der Lithium-Hersteller ist langfristig die gleiche wie bei der Ölförderung der OPEC. Es gilt so viel Lithium wie möglich zu fördern, aber eine ständige Knappheit auf dem Markt beizubehalten, um den Profit zu maximieren. Anders als beim Öl gibt es mit Natrium-Ionen-Akkus aber Alternativen. Während erst im Jahr 2024/25 die Produktion von einer Million Tonnen Lithiumcarbonat erwartet wird, entspricht der Weltmarkt beim Natrium mehr als dem Hundertfachen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Je höher der Marktpreis für Lithium liegt, desto attraktiver sind die Alternativen. Allerdings sprach im gesamten Vortragsprogramm von Benchmark Minerals nur ein Vertreter der australischen Firma Galan Lithium die Möglichkeit der Substitution von Lithium mit einem einzigen Satz an - und ergänzte gleich, dass er hoffe, dass das nicht passieren wird. Alle anderen sagten schlichtweg, dass es keine Alternativen zu Lithium-Ionen-Akkus gibt, ohne das sachlich in irgendeiner Weise zu begründen.

Lithium-Produzenten sind befangen

Obwohl mit CATL der größte Akkuhersteller der Welt schon ein halbes Jahr zuvor die Produktion von Natrium-Ionen-Akkus für Elektroautos angekündigt hatte, spielte diese Tatsache auf der gesamten Konferenz keine Rolle. Auch Wirtschaftsberater Chris Berry sieht keine Alternative zu Lithium in der Elektromobilität in den nächsten zehn bis 15 Jahren, trotz der immensen Praktikabilitäts-, Kosten- und Rohstoffvorteile der Natrium-Ionen-Akkus.

Bei stationären Speichern sah Berry Chancen für Vanadium- und Zink-Luft-Akkus, deren großskaliger Ausbau große Auswirkungen auf Rohstoffmärkte hätte und dort sehr profitabel wäre. Aber beide Akkutypen sind gerade wegen der hohen Rohstoffkosten wirtschaftlich unattraktiv. Natrium-Ionen- oder Eisen-Luft-Akkus, bei denen keine größeren Rohstoffprobleme zu erkennen sind, sprach Berry nicht an. Industrieanalysen marktnaher Akteure sind oft einseitig und mit Vorsicht aufzunehmen.

Dabei würden Lithium-Ionen-Akkus durch Alternativen nicht verdrängt, sondern ergänzt. Zukünftige Akku-Technologien wie Festkörper- und Lithium-Schwefel-Akkus werden einen noch deutlich höheren Lithiumverbrauch haben. Was nützen wenige Autos und Flugzeuge mit leichten Akkus und hoher Energiekapazität, wenn ihretwegen dann nicht genug Lithium für Autos mit normaler Akkukapazität bleibt? Das wird die Rolle sein, die Natrium-Ionen-Akkus in den nächsten Jahren haben werden. CATL hat dort die Führung übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Europa verliert Marktmacht durch Konzentration auf SpitzenleistungenMarktanteile von 30 bis 50 Prozent in wenigen Jahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Cavaron 03. Jan 2022 / Themenstart

Moin - ja, das mit dem Bier können wir gerne machen. Ich schätze auch, wir müssen dafür...

yooyoo 01. Jan 2022 / Themenstart

China ist aber auch nicht das beste Gegenbeispiel, musst dann eben auch auch mit...

format 01. Jan 2022 / Themenstart

Bitte lasst mich mit dem Lesch in Ruhe, der Typ ist eine einzigartige Dumpfbacke. Seit er...

wernerderchamp1 31. Dez 2021 / Themenstart

Und dann fahren alle Schlachtschiff-SUVs mit 2,5t, jaja genau. Warum zum Fick sollte ich...

dirk_diggler 30. Dez 2021 / Themenstart

Gab hier auf golem doch schon genug Artikel über Recycling von Lithium aus akkuzellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /