Abo
  • Services:

Akkuforscher bewahren einen kühlen Kopf

Akkus auf Basis von Natrium-Ionen lassen sich auch bei Zimmertemperatur betreiben. Das Prinzip ist dabei das gleiche wie beim Lithium-Ionen-Akku. Anfangs wurden beide Technologien gleichzeitig entwickelt, bis die Entwicklung der ersten praxistauglichen Lithium-Ionen-Akkus einen Großteil der Forscher dazu veranlasste, zunächst weiter an dieser Technologie zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen

Wegen der chemischen Ähnlichkeit der beiden Elemente liegt es nahe, zunächst alle Methoden aus der Lithium-Ionen-Technologie auch auf Natrium anzuwenden. Die Resultate waren durchwachsen. Ein Natrium-Ion ist etwas größer als ein Lithium-Ion. In der Anode lässt es sich deshalb nicht so leicht zwischen Graphitschichten einlagern wie Lithium und auch in der Kathode war der bloße Ersatz von Lithium durch Natrium nicht sehr erfolgreich.

Auf der Suche nach einer Anode blieben die Forscher zunächst beim Kohlenstoff. Nur sehr kleine Partikel von Kohlenstoff können größere Mengen von Natrium aufnehmen, wenn der Akku langsam geladen und bei erhöhten Temperaturen betrieben wird. In den vergangenen Jahren wurden in Laborexperimenten immer bessere Anodenmaterialien entwickelt, die auf Kohlenstoffnanoröhren und Graphen basieren.

Phosphor speichert viel, aber langsam

Wobei im vergangenen Jahr die besten Resultate mit einer Kombination aus Phosphor und Kohlenstoff erzielt wurden. Der Kohlenstoff soll den Phosphor stabilisieren, weil sich der Phosphor beim Einlagern des Natriums sonst zu stark ausdehnt. Das alles geht aber mit Ladezeiten von etwa sieben Stunden einher. Bei schnellerer Ladung erreichen sie nur noch einen Bruchteil ihrer Kapazität.

Die Suche nach einer geeigneten Kathode begann beim Lithium-Ionen-Akku. In den Lithium-Kobalt-Oxid- und den Lithium-Eisen-Phosphat-Kathoden wurde Lithium durch Natrium ersetzt. Aber die Kathoden setzten zunächst kaum Natrium frei und selbst nach einiger Forschungsarbeit konnte keine der Kathoden der Leistung von Lithium-Ionen-Akkus nahe kommen. Inzwischen werden neue Materialien auf der Basis von Eisensulfat und Eisen-Mangan-Oxiden entwickelt, die tatsächlich auf eine Parität mit Lithium-Akkus hoffen lassen, ohne knappe Rohstoffe zu beanspruchen. Zuvor ist aber noch viel Entwicklungsarbeit nötig.

Magnesium bringt zwei Elektronen pro Atom

Gleich neben Natrium liegt im Periodensystem der Elemente das Magnesium. Es kann gleich zwei Elektronen abgeben und hat den weiteren Vorteil, dass es in der Anode in Reinform vorliegen kann und beim Laden keine Verästelungen bildet, die zu Kurzschlüssen und Kapazitätsverlusten führen können. Dafür muss für eine funktionierende Magnesium-Ionen-Batterie eine völlig neue Chemie entwickelt werden, die nicht auf die Ergebnisse von Lithium-Ionen-Akkus zurückgreifen kann. Entsprechend ist das Forschungsgebiet noch wenig entwickelt. Besonders die Entwicklung geeigneter Elektrolyte bereitet Probleme.

Die besten Elektrolyte, um Magnesium-Ionen im Akku zu transportieren, sind Chlorverbindungen, die äußerst korrosiv sind und die Batterie im Betrieb zerstören würden. Die elektrischen Kontakte werden dabei für Laborexperimente aus Platin gefertigt. Um andere Materialien verwenden zu können, muss die Spannung des Akkus begrenzt werden, was die Energiedichte verringert. Eine Kathode, die eine hohe Leistung über viele Zyklen liefert, wurde auch noch nicht gefunden.

Ein Magnesium-Schwefel-Akku hätte dank der reinen Magnesium-Anode in der Theorie zwar die vierfache Energiedichte heutiger Lithium-Ionen-Akkus, aber die Magnesium-Ionen reagieren zu leicht mit dem Schwefel, wodurch die Kapazität nach wenigen Zyklen zusammenbricht. Die Forscher hoffen auf die Entwicklung eines festen Elektrolyten, mit dem die Korrosion kein Problem mehr wäre. Aber feste Elektrolyte sind nur in Ausnahmefällen gute Ionenleiter bei Zimmertemperatur. Ein Durchbruch ist nicht auszuschließen, aber in nächster Zeit ist keiner zu erwarten.

 Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?Auch Aluminium-Ionen-Akkus haben es schwer am Markt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gucky 02. Mai 2017

Lithium hat die Ordnungszahl 3, ist aber nicht das dritt häufigste.

crade 26. Apr 2017

Ich will die dinger erst einmal fertig laufen sehen. Vollmundige Versprechungen haben...

Eheran 25. Apr 2017

Wie kommst du dazu mein Fachwissen anzuzweifeln und dann 0815 daher zu reden? Spar dir...

M.P. 24. Apr 2017

Für Helium und die Erde ist das, was Du sagts Quatsch https://de.wikipedia.org/wiki...

Elchinator 23. Apr 2017

Was die anfassen, fliegt nur in die Luft und strahlt für Jahrtausende! Aber abseits...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /