Man kann jedes Material schlecht aussehen lassen

Die Entwicklung des Kathodenmaterials war von Anfang an ein Kompromiss aus hoher Lebensdauer, niedrigen Kosten, den Verzicht auf Kobalt und einer dennoch möglichst hohen Energiedichte. Deshalb konnte auf Nickel nicht verzichtet werden, auch wenn in den letzten zehn Jahren eine Reihe von Alternativen mit kleinerem Nickelanteil oder ganz ohne Nickel für Natrium-Ionen-Akkus erforscht wurden. Sie wurden aber noch nicht für den kommerziellen Einsatz weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Inhouse Consultant (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf,Wuppertal
  2. Java Developer Product (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte (Deutschland, Tschechien) (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bei Faradion liefert eine Kombination aus zwei Materialien die nötige Leistung. Das erste Material ist ein Schichtoxid aus jeweils zwei Schichten, mit einem größeren Anteil von Magnesium und Titan, das eine hohe theoretische Energiedichte und hohe Zyklenfestigkeit liefert. Es ist aber ein natriumarmes Material, das nach der Synthese noch mehr Natrium aufnehmen müsste, als es selbst hat. Dieser Natriummangel wird zum Teil von einem dreischichtigen Material ausgeglichen, das durch einen größeren Mangan-Anteil schwerer und weniger stabil ist, dafür aber mehr Natrium hat.

Aber wie Ruth Sayers sagte: "Man kann jedes Material schlecht aussehen lassen." Damit eine Kathode die hohe mögliche Energiedichte, Leistung und Stabilität auch erreicht, müssen durch die verschiedenen Parameter in der Synthese viele Details wie die Partikelform und -größe des Kathodenmaterials optimiert werden. Es besteht in der aktuellen Form aus kleinen Partikeln mit einer Größe von einem Mikrometer, die in der Synthese zu 20 Mikrometer großen Sekundärpartikeln zusammenwachsen. Dazu kommt, dass sowohl Kathoden- als auch Anodenmaterial gut mit dem Elektrolyt zusammen funktionieren müssen.

Ausgerechnet Natriummangel ist ein Problem

Wenn die Partikel keinen sicheren elektrischen Kontakt zur Metallfolie haben, schlecht mit dem Elektrolyt vermischt sind, andere Details nicht stimmen oder ein Prozess nicht im Industriemaßstab funktioniert, sieht auch das beste Material schlecht aus. In diesen Details besteht die eigentliche Entwicklungsarbeit.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Natriummangel im Kathodenmaterial ist eines von zwei großen Hindernissen bei der Steigerung der Energiedichte. Allein in der Kathode gehen dadurch etwa 20 Prozent der möglichen Energiedichte verloren, weil sie selbst nicht genug Natrium mitbringt. Hinzu kommen Natrium-Verluste in der Anode von rund 10 Prozent, die ebenfalls ausgeglichen werden müssen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Das könnte durch Zuschlagstoffe geschehen, die teilweise schon in Lithium-Ionen-Akkus benutzt werden. Aber einige der Stoffe setzen etwa beim ersten Ladevorgang Gase frei, mit denen im Akku umgegangen werden muss. Ihre Herstellung und der Umgang damit muss für Natrium-Ionen-Akkus erst noch entwickelt werden, genauso wie beim eigentlichen Kathodenmaterial.

Das zweite große Hindernis ist die Anode, die nicht nur für einen Teil des Natriummangels verantwortlich ist, sondern im Vergleich zu den Anoden der Lithium-Ionen-Akkus überhaupt noch einiges an Nachholbedarf hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Natrium-Ionen-Akkus können noch mehr auf Lithium aufholenFestkörperakkus mit Natrium würden viele Probleme lösen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


desaboya 26. Jun 2021

Manchen Leuten ist die eigene Zeit nichts wert und realisieren nicht, wieviel sie davon...

derdiedas 25. Jun 2021

Leseskill=Null Ein Defender = 4 Autos, da ist der Akku nur eine Teilmenge der CO2 Bilanz.

Bibi Blockwart 22. Jun 2021

Da spielen mutmasslich auch Pfadabhängigkeiten eine Rolle, wobei sich dann nicht...

Copper 22. Jun 2021

Sind sie heute im Prinzip schon. Denn Bleiakkus sind letztlich nur eins: vergleichsweise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /