Akkutechnik: Produktionschefin von Quantumscape tritt zurück

Nach nur 11 Monaten im Amt tritt die Produktionchefin des Akku-Herstellers Quantumscape zurück, die bereits für Tesla und Panasonic gearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantumscape wollte die Revolution der Elektromobilität anführen.
Quantumscape wollte die Revolution der Elektromobilität anführen. (Bild: QuantumScape)

Celina Mikolajczak war Produktionschefin bei der Akkutechnologiefirma Quantumscape. Am 6. Juni ist sie von ihrem Posten zurückgetreten, die Entscheidung wurde am 10. Juni bekanntgegeben. Der Grund sind Unternehmensangaben zufolge Unterschiede im Managementstil. Die Aufgaben von Mikolajczak, der Aufbau der Produktionsanlagen und das Management der Versorgungsketten, übernimmt nun direkt Quantumscape-Chef Jagdeep Singh.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Mikolajczak soll nur noch als Beraterin im wissenschaftlichen Rat des Unternehmens fungieren. Zuvor arbeitete sie für Tesla in der Akkuentwicklung und später bei Tesla-Zulieferer Panasonic Nordamerika als Chefin für Batterietechnologie. Schon vor ihrer 11-monatigen Amtszeit bei Quantumscape waren dort große Probleme in der Akkuentwicklung offensichtlich. Es gelang offenbar nicht, diese Probleme zu beheben. Die vor dem Börsengang vor 20 Monaten vorgelegten Zeitpläne werden nach Unternehmensangaben um mindestens 2 Jahre verfehlt.

Quantumscape hält nicht mit der Konkurrenz mit

Während Konkurrenzunternehmen wie Solid Power bereits Pilotanlagen zur Fertigung größerer Mengen von großformatigen Akkuzellen mit 60 bis 100 Ah für Elektroautos fertiggestellt haben, ist Quantumscape noch immer nur in der Lage, einzelne Akkuzellen mit etwa 3 Ah Kapazität aus dem Labor zu präsentieren. Dabei erfüllen die Zellen von Solid Power alle von Quantumscape gesetzten Ziele in Energiedichte, Ladegeschwindigkeit und Lebensdauer, während Quantumscape noch immer keine Angaben zur tatsächlichen Energiedichte seiner Zellen macht.

Quantumscape gehörte 2020 zu einer Reihe von sogenannten Spacs (Special Purpose Aquisition Companies), zu denen etwa auch Raumfahrtfirmen wie Virgin Galactic oder Astra Space gehören. Dabei wurden Briefkastenfirmen mit dem Zweck gegründet, durch einen Börsengang Geld einsammeln und anschließend eine zuvor festgelegte Firma zu übernehmen, ohne jedoch diese Firma klar zu benennen. Durch die anschließende Übernahme kommt das Unternehmen an die Börse, ohne sich beim Börsengang den üblichen Regularien der Börsenaufsicht zum Anlegerschutz unterwerfen zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Aktienkurs des Unternehmens fiel bereits am 9. Juni von rund 12 auf 11 US-Dollar und nach der Bekanntgabe am 10. Juni weiter auf rund 10 US-Dollar und 9 US-Dollar nach Handelsbeginn am Montag. Im Dezember 2020 erreichte der Kurs über 114 US-Dollar, trotz der fragwürdigen Präsentation des Geschäftsplans des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank... 13. Jun 2022 / Themenstart

Bitte nochmal genauer im Artikel nachlesen, es geht um eine allgemeine Beschreibung des...

Muhaha 13. Jun 2022 / Themenstart

Ja, das ist ein Problem. Das verstehe ich :) Ob das hier so war, kann ich natürlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /