Akkutechnik: Our Next Energy baut Akku für 1.000 km-BMW-Prototyp

ONE will Akkukapazität von Elektroautos mit allen Mitteln verdoppeln und kann das auch schaffen. Fraglich ist, ob die Technik das richtige Ziel hat.

Artikel von veröffentlicht am
Ein SUV von BMW soll mit dem Akku von ONE eine Reichweite von 1.000 km bekommen.
Ein SUV von BMW soll mit dem Akku von ONE eine Reichweite von 1.000 km bekommen. (Bild: ONE)

Ohne Nachladen von Flensburg nach München fahren: Das amerikanische Start-up Our Next Energy (ONE) will das zusammen mit BMW möglich machen und ein Auto mit 1.000 km Reichweite bauen. Das gaben die Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. BMW investierte schon im letzten Jahr 25 Millionen US-Dollar in das Unternehmen.

Inhalt:
  1. Akkutechnik: Our Next Energy baut Akku für 1.000 km-BMW-Prototyp
  2. Eine gute Technik mit der falschen Zielsetzung

ONE ist durch eine 1.200 km lange Demonstrationsfahrt mit einem umgebauten Tesla S in der Öffentlichkeit bekannt geworden. Dafür wird ein hybrides Akkupack verwendet, bei dem ein Teil des Akkus nur als Range Extender für besonders lange Fahrten verwendet wird.

Das hybride Akkupack, Gemini, existiert derzeit nur als Konzept und praxisuntauglicher Prototyp. Für die Demonstration mit dem Tesla S wurde ein 203,7 kWh Akkupack verbaut. Ein Teil des Akkus wurde mit LFP-Zellen ausgestattet und der Rest mit herkömmlichen Nickel-Mangan-Cobalt-Zellen (NMC). In der kommerziellen Form des Akkupacks sollen die LFP-Zellen etwa 200 km Reichweite für den alltäglichen Gebrauch bieten und der Rest des Akkupacks mit speziellen Akkuzellen die maximale Reichweite erhöhen.

Der Prototyp hatte ein großes Brandrisiko

Um eine höhere Energiedichte im Prototyp mit herkömmlichen NMC-Zellen zu erzielen, gab es laut Interviews mit ONE-Chef Mujeeb Ijaz keinerlei Kühlung im Akkupack. Der Tesla fuhr auf ebener Strecke im Winter mit knapp 90 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, um den Akku nicht zu überhitzen. Das stellt unter normalen Bedingungen ein erhebliches Feuerrisiko dar. Die Fahrt damit war nur unter Aufsicht und gut kontrollierten Bedingungen ungefährlich.

Stellenmarkt
  1. Specialist Digital Transformation & Enablement (m/w/d)
    Kulzer GmbH, Hanau
  2. Technischer Systemadministrator CAD/GIS (d/m/w)
    Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein ähnliches Akkupack kann auch in einem SUV von BMW verbaut werden, das größer, schwerer, weniger aerodynamisch und damit weniger effizient als der Tesla S ist. Es sollte dennoch für 1.000 km Reichweite ausreichen. Praxistauglich soll das Konzept erst mit anderen Akkuzellen werden. Dabei sollen Technologien zur Anwendung kommen, die herkömmliche Anforderungen an Elektromobilität nicht erfüllen, wie etwa hohe Lebensdauer. Wenn der LFP-Akku die alltäglichen Fahrten übernimmt und regelmäßig geladen wird, wird der Rest des Akkus seltener genutzt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ijaz sieht fehlende Reichweite von Elektroautos als wichtigste Hürde bei der Energiewende im Autoverkehr. Besonders bei hohen Geschwindigkeiten fällt die Reichweite in der Praxis stark ab. Die Firma hat sich das Ziel einer Verdopplung der Akkukapazität herkömmlicher Akkupacks gesetzt, möglichst ohne Verwendung von Nickel und Kobalt. Ob Reichweite der Autos in Anbetracht von Lieferproblemen und Wartezeiten über einem Jahr wirklich das Hauptproblem der Elektromobilität ist, darf dabei durchaus bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine gute Technik mit der falschen Zielsetzung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Pferdesalami 16. Jun 2022 / Themenstart

Ja genau am besten 80 wie die LKWs...

berritorre 16. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann deine argumente durchaus nachvollziehen. Ich persönlich wäre aber schon bereit...

berritorre 16. Jun 2022 / Themenstart

So gut ich die Idee mit dem Auto als Energiespeicher finde: Wenn das Auto nicht zu Hause...

Dwalinn 15. Jun 2022 / Themenstart

Warum wundert dich das? Das Model X lädt zwar im Peak recht schnell aber wenn man die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /