Akkutechnik: Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023

Weil Lithium auf dem Weltmarkt knapp wird, kündigen nun auch kleinere Firmen in China die Produktion von Natrium-Ionen-Akkus an.

Artikel veröffentlicht am ,
Natrium-Ionen-Akkus von Lifun, wie sie ab Juni 2022 produziert werden sollen
Natrium-Ionen-Akkus von Lifun, wie sie ab Juni 2022 produziert werden sollen (Bild: Lifun)

Die chinesische Firma Lifun Technology hat eigene Natrium-Ionen-Akkus vorgestellt, die ab 2023 von deren Tochterfirma Nafang und weiteren Kooperationspartnern in Massenproduktion hergestellt werden sollen. Die Tochterfirma Lifang wird sich weiter um Lithium-Ionen-Akkus kümmern. Die Entwicklung wurde bereits im April auf einer Konferenz vorgestellt. Das Ziel ist, mehr Akkus trotz Lithiumknappheit herstellen zu können und eine vollständige lokale Herstellungskette aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Solution Architect | Azure Cloud (m/w/d)
    Integrated Worlds GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Die erste Generation der Akkuzellen soll eine Energiedichte von 140 Wh/kg und 240 Wh/l liefern, eine zweite Generation mit 160 Wh/kg und 280 Wh/l sei bereits in Entwicklung. Die Akkus können innerhalb von 15 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Sie liefern auch bei -20 Grad Celsius noch 88 Prozent der gespeicherten Energie und sind bei solchen Temperaturen auch noch ladefähig, wenn auch nur mit 0,1C, was einer vollen Ladung in zehn Stunden entspricht. Die zweite Generation soll mehr als 4.000 Ladezyklen überstehen, zur ersten Generation gab es keine Angaben.

Lifang hat für den Akku ein eigenes Kathodenmaterial aus Schichtoxiden entwickelt und könne es bereits tonnenweise herstellen, also in der Größenordnung von mehreren Megawattstunden. Die Zellfertigung soll im Juni 2022 in kleinem Maßstab beginnen und 2023 in Massenproduktion gehen. Die Firma habe von Kunden bereits viele Aufträge zur Lieferung von Testexemplaren und Massenfertigung der Zellen erhalten, sowohl für stationäre Hausstromspeicher als auch für Busse und "Autos mit niedriger und mittlerer Geschwindigkeit".

Die Technik zeigt große Eile in der Entwicklung

Als Anode komme ein kommerzieller harter Kohlenstoff zum Einsatz, über den keine Angaben gemacht wurden. Aus der niedrigen volumetrischen Energiedichte lässt sich aber schließen, dass die Akkuzellen eine überdurchschnittlich große Menge Kohlenstoff und Elektrolyt mit niedriger Dichte enthalten. Mit üblichen Annahmen zum Verhältnis von Kathoden- zu Anodenmaterial wäre mit 140 Wh/kg eine Energiedichte von fast 300 Wh/l zu erwarten, wenn die Kathode aus Schichtoxiden besteht.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Pressemeldung soll die Produktion der zweiten Generation zur Kostensenkung auch besser integriert und optimiert werden. Das alles zeugt von großer Eile in der Entwicklung mit Fokus darauf, zunächst funktionierende Akkuzellen liefern zu können, jedoch mit Kompromissen in der Energiedichte. Das Interesse an Natrium-Ionen-Akkus ist seit der Ankündigung des Weltmarktführers CATL 2021 massiv gestiegen, was auch die Übernahme von Faradion durch einen indischen Großkonzern zeigt oder die schnelle Finanzierung von Startups wie Nazhong (Zoolnasm).

Die Nachfrage ist gesichert. Der weltweite Markt für Bleiakkus mit gerade einmal 35 Wh/kg Energiedichte hat beispielsweise eine Nachfrage von mehr als 400 GWh, das ist vergleichbar mit der aktuellen Produktion von Lithium-Ionen-Akkus. Dabei wächst auch deren Nachfrage, hauptsächlich getrieben von stationären Speichern, während die Nachfrage nach klassischen Autobatterien weitgehend konstant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lucky_luke81 15. Mai 2022 / Themenstart

Hat man gesehen bei dem Tesla Projekt oder dem BER. aber deine Ironie ist unterhaltsam

Steven Lake 06. Mai 2022 / Themenstart

Der Markt gibt vor und die Forschung arbeitet. Bei Akkus hat der Markt primär nach 2...

most 06. Mai 2022 / Themenstart

Ja klar, die Gesamtkosten über die Lebensdauer muss man beachten, nicht nur den...

NonesensE 05. Mai 2022 / Themenstart

Bisher wohl nur als Fahrzeug (Hina, von Pedelec bis Kleinstwagen, nicht hier erhältlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /