Akkutechnik: Mercedes G-Klasse soll mit Silizium-Akkus fahren

Ein elektrischer Geländewagen soll das erste Auto mit den Akkus von Sila Nanotech sein, die bislang nur in Fitnessarmbändern verbaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der EQG soll der elektrische Geländewage der G-Klasse von Mercedes Benz sein.
Der EQG soll der elektrische Geländewage der G-Klasse von Mercedes Benz sein. (Bild: Mercedes Benz)

Mercedes Benz will die nächste Generation der elektrischen G-Klasse mit Akkus der Firma Sila Nanotech ausstatten. Die Akkuzellen sollen im Vergleich zu bisher von Mercedes benutzten Akkus etwa 20 Prozent mehr Energie im gleichen Volumen speichern. Möglich wird das durch eine Anodenbeschichtung, die Lithium mit Hilfe von Silizium speichert statt in herkömmlichen Graphitanoden. Das Lieferdatum der Autos steht nicht fest, das Unternehmen spricht in einer Pressemeldung von "Mitte des Jahrzehnts".

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Mercedes Benz soll der erste vertraglich gesicherte Abnehmer des Unternehmens aus der Automobilbranche sein. Golem.de berichtete über Akkus mit Anoden von Sila Nanotech, die bereits im kleinen Format mit dem Whoop 4.0 Fitness Armband ausgeliefert werden. Die Akkuzellen sollen dank der siliziumbasierten Anode eine Speicherdichte von mehr als 800 Wh/l erreichen.

Silizium schlägt Graphit

Silizium ermöglicht eine wesentlich höhere Speicherdichte als Graphit, weil das Lithium darin durch einen anderen Mechanismus gespeichert wird. Lithium nimmt in Graphit feste Plätze zwischen den Kohlenstoffschichten ein, so dass sechs Kohlenstoffatome benötigt werden, um ein Lithiumatom zu speichern. Zehn Gramm Kohlenstoff speichern etwa ein Gramm Lithium.

Demgegenüber bildet Lithium mit Silizum im Idealfall eine Legierung mit einem Verhältnis von 15 Lithiumatomen zu vier Siliziumatomen, was einem Masseverhältnis von 1:1 entspricht. Allerdings zerfallen feste Siliziumpartikel sehr schnell, wenn sie bei Zimmertemperatur große Mengen Lithium aufnehmen müssen. Deshalb werden sie von Sila Nanotech in Kohlenstoff verkapselt, der die Partkel zusammenhält und chemische Nebenreaktionen mit dem Elektrolyt verhindert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Festkörperakkus mit Siliziumanode wie etwa von Solid Power oder Akkus mit Lithiummetallanode wie von SES oder Quantumscape erfordert der Einsatz der Siliziumpartikel von Sila Nanotech keine neue Produktionstechnologie für Akkuzellen. Die Einführung der Technik sollte also vor kleineren Hindernissen stehen, insofern Sila Nanotech das Anodenmaterial zuverlässig in ausreichender Qualität und Menge liefern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


a.ehrenforth 23. Mai 2022 / Themenstart

Warum liest man dann nicht von einem Testauto mit der Technik? Was gibt es denn für...

EDL 18. Mai 2022 / Themenstart

Das Video spielt eher mit Stilistik deutlich vor den 80er Jahren (60er, 70er).

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /