Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Lithiumabbau in Bolivien, 2009.
Lithiumabbau in Bolivien, 2009. (Bild: MARTIN BERNETTI/AFP via Getty Images)

Noch vor einem Jahr lagen die Lithiumpreise auf Tiefstmarken, seit letzter Woche stehen sie auf Rekordhoch. Auf den Spotmärkten der chinesischen Börsen erreichten die Preise 182 Yuan pro Kilogramm Lithiumcarbonat. Auch langfristigere Preisindizes sind deutlich gestiegen und erreichten 130 Yuan pro Kilogramm. Bei einem typischen Verbrauch von 700 Gramm Lithiumkarbonat pro Kilowattstunde entspricht das umgerechnet rund 17 Euro/kWh beziehungsweise 12 Euro/kWh.

Inhalt:
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
  2. Lithiumknappheit wird schlimmer als die Chipknappheit

Bloomberg erwartet wegen der steigenden Rohstoffpreise, dass 2021 die Akkupreise erstmals seit Langem nicht mehr von einem Jahr zum nächsten fallen könnten. Der Wechsel vieler Hersteller von nickel- und kobalthaltigen Kathodenmaterialien wie NMC und NCA hin zu Lithiumeisenphosphat (LFP) könnte die Durchschnittspreise 2021 dennoch knapp sinken lassen. Das Steigen der Preise ist wegen der festen Lieferverträge derzeit noch nicht vollständig in den Akkukosten eingepreist. Das wird erst bei der Aushandlung der nächsten Verträge geschehen.

Wie Golem.de berichtete, lagen die Preise für die kostengünstigsten Lithium-Ionen-Akkus bei 66 Euro pro Kilowattstunde. 2021 werden die Kosten der neuen Blade Battery von BYD auf rund 55 Euro pro Kilowattstunde geschätzt. Damit wird Lithium über 20 Prozent der Gesamtkosten einer Blade Battery ausmachen. Kurzfristig werden die Auswirkungen auf die Akkupreise aber schwächer ausfallen, als es die Preise an der Börse zeigen. Denn dort wird nur mit verfügbarem Material gehandelt, das nicht über feste Verträge geliefert wird. Aber frei verfügbares Material wird knapp.

Jahrelange Knappheit ist zu erwarten

Meng Xiangfeng, der erste Sekretär der Kommunistischen Partei Chinas, sagte in Anbetracht steigender Preise auf einer Rohstoffkonferenz,, dass es bei Lithium und anderen für Akkus wichtigen Materialien keine Knappheit von Ressourcen gäbe. Der Preisanstieg sei "kurzfristig, weil die Nachfrage das Angebot aus dem Bergbau übersteigt."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Allerdings wird von Analysten erwartet, dass dieser Zustand über mehrere Jahre anhält. Denn das Wachstum der Elektromobilität übertrifft alle früheren Erwartungen und die absehbare Lithiumproduktion ist in den nächsten Jahren deutlich niedriger. Analysten wie Benchmark-Minerals sehen eine dauerhafte Lithiumknappheit. Als Hauptgrund dafür wird angeführt, dass die Umsetzung von Bergbauprojekten deutlich länger dauert als der Bau neuer Fabriken. Während Fabriken innerhalb von 2-4 Jahren nach der Finanzierung gebaut werden können, benötigen neue Bergbauprojekte 5-10 Jahre.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Wegen der Zeitverzögerung können Engpässe wegen unerwarteter Nachfragesteigerung nicht wieder innerhalb weniger Jahre ausgeglichen werden. Der Lithium-Engpass von 2016/7 endete nur deshalb kurzfristig, weil er durch unerwartete Verzögerungen im Angebot entstand. Die Inbetriebnahme bereits geplanter neuer Tagebaue in Australien verzögerte sich. Dies führte anschließend zu einem Überangebot und, bis 2020, zu niedrigen Preisen.

Derzeit reichen hingegen auch alle geplanten Steigerungen der Lithiumproduktion nicht aus, um die steigende Nachfrage der Akkuproduktion für die Elektromobilität zu befriedigen. Alternativen in der Lithiumproduktion werden über Jahre nicht zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lithiumknappheit wird schlimmer als die Chipknappheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Slartie 29. Sep 2021

Apple hat vor einiger Zeit (gefühlt ein Jahr etwa) eine Funktion eingebaut, die per...

Bibi Blockwart 29. Sep 2021

Bedeutet das im Umkehrschluss, dass Transport per Pipeline oder in Kraftfahrzeugen im...

Niaxa 28. Sep 2021

Ich bin immer noch der Meinung, die Welt muss nicht gerettet werden. Unsere Spezies...

Emulex 28. Sep 2021

Und man darf nicht vergessen: China hat noch nie gelogen! Wirklich nicht! Genau wie die...

FutureEnergy 28. Sep 2021

Ja, im Thema NaIonen steckt viel Hoffnung. Es wäre grandios, wenn das im großen Stil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /