• IT-Karriere:
  • Services:

Natrium kann Lithium ersetzen

Natrium ist in praktisch unbegrenzten Mengen verfügbar. Allein in Deutschland sind mehrere Hundert Millionen Tonnen Natrium in Form von Salzhalden aus dem Kalibergbau verfügbar. Es gibt auch noch andere mögliche Rohstoffe für die Akku-Produktion, die ähnlich häufig sind, wie Magnesium, Kalium, Kalzium oder Aluminium. Natrium ist Lithium aber am ähnlichsten, so dass ein großer Teil der für Lithium-Ionen-Akkus entwickelten Technik und Forschung mit einigen Änderungen auch für Natrium-Ionen-Akkus verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Hays AG, Erfurt

Anfangs wurden Lithium- und Natrium-Ionen-Akkus parallel entwickelt. Die Forschung konzentrierte sich jedoch auf Lithium-Ionen-Akkus, nachdem geeignete Materialien für Kathoden und Anoden gefunden waren. Wegen der Rohstoffknappheit wächst das Interesse an Natrium-Ionen-Akkus allerdings seit Jahren stark an.

Der große Nachteil von Natrium ist das Gewicht der Natrium-Atome. Sie sind etwa dreimal so schwer wie Lithium-Atome. Ein etwas geringeres elektrochemisches Potenzial senkt zudem noch die Spannung um 0,3 Volt, wodurch die theoretische maximale Kapazität von Natrium-Ionen-Akkus bei etwas weniger als einem Drittel eines Lithium-Ionen-Akkus liegt. Allerdings nur, wenn der Akku aus nichts anderem als Natrium oder Lithium besteht. Denn tatsächlich stellt das aktive Material nur einen kleinen Teil des Gesamtgewichts des Akkus dar, so dass der Unterschied in der Praxis kleiner ausfällt.

Die britische Firma Faradion stellt zu Demonstrationszwecken Natrium-Ionen-Akkus in Kleinserie her und ist gerade auf der Suche nach Investoren. Faradion verspricht 30 Prozent Kostenersparnis in der Massenproduktion. Die Akkus von Faradion haben eine Energiedichte von 140 Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg), aber nur eine Lebensdauer von wenigen Hundert vollen Ladezyklen, vergleichbar mit Lithium-Ionen-Akkus vor 20 Jahren.

Es gab große Fortschritte seit 2018

Diese Technik ist schon einige Jahre alt, in den vergangenen zwei Jahren wurden aber große Fortschritte gemacht. Inzwischen demonstrierten Forscher in mehreren Veröffentlichungen, dass bei ähnlicher Kapazität weit über 1.000 Ladezyklen möglich sind - wobei die Wissenschaftler von über 200 Wh/kg schreiben, dabei aber das Gewicht von Gehäuse, Elektroden und Elektrolyt unterschlagen haben, um höhere Zahlen nennen zu können.

Der Grund für die Fortschritte war die Entwicklung einer stabileren Anode für Natrium-Ionen-Akkus. Die Natrium-Ionen sind etwas größer als Lithium-Ionen, so dass sie nicht einfach in den gleichen Graphit-Anoden zwischen den Kohlenstoff-Schichten gespeichert werden können. Der Platz ist dafür etwas zu eng. Auf der Suche nach geeigneten Materialien landeten die Forscher letztlich doch wieder beim Kohlenstoff, allerdings in Form von verkohlter Biomasse, in diesem Fall Pappelholz. Die Mikrostruktur ist offensichtlich geeignet, um nach einer chemischen Behandlung Natrium-Ionen aufzunehmen und wieder abzugeben. Mit rund 300 Milliamperestunden pro Gramm (mAh/g) ist deren Kapazität auch fast auf dem Niveau von Graphit in Lithium-Ionen-Akkus.

Wie genau die Natrium-Ionen chemisch in dem verkohlten Pappelholz eingelagert werden, bleibt unklar. Es gibt aber eine große Zahl von wissenschaftlichen Publikationen, in denen unterschiedliche Ausgangsstoffe untersucht wurden, wie verschiedene Nussschalen, Maiskolben, Zucker, Pektin, Pech, Kohle und viele andere. Das Resultat sind funktionierende Anoden, die eine große Zahl von Ladezyklen ermöglichen.

Damit wird in den nächsten Jahren die Optimierung der Kathoden in den Vordergrund rücken. Die besten davon haben nämlich nur eine Kapazität von rund 170 mAh/g, was die maximal mögliche Energiedichte stark begrenzt. Wenn darin auf seltene Rohstoffe ganz verzichtet werden soll, sind die Zahlen noch schlechter, aber immerhin ist es möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das beste Anodenmaterial ist kein AnodenmaterialBillige Kathoden in Preußischblau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

wernerderchamp1 21. Jul 2020

Ist schon bekannt, wann der kommt? ist ja jetzt schon 5 Monate her

Aki-San 19. Feb 2020

Kann mich dem nur anschließen. Sehr angenehm zu lesender Artikel, wie zu erwarten gewesen...

MrAndersenson 19. Feb 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden#Verwendung https://de.wikipedia...

Frank... 19. Feb 2020

In der Entwicklung ist es ziemlich egal, wie exotisch ein Material ist. Kein Labor dieser...

chefin 18. Feb 2020

Naja...Grundlegend transportieren Ionen den Strom, umgangssprachlich gesagt. Ionen sind...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /