• IT-Karriere:
  • Services:

Das beste Anodenmaterial ist kein Anodenmaterial

Die leichtest mögliche Anode ist eine, die das Lithium als Metall speichert, ganz ohne irgendein Trägermaterial wie Graphit oder Silizium. Theoretisch ist das die beste Lösung und auch praktisch funktioniert die Technik schon, weshalb sie beim Prototyp des Lithium-Schwefel-Akkus auch verwendet wurde. Aber die Technik ist noch zu schwer und unausgereift, um wirklich Gewicht einzusparen. Denn sie benötigt einen dicken und schweren Separator aus Glasfasern, der mit Graphit überzogen ist, und außerdem einen großen Überschuss an Lithium, damit sich die Lithium-Anode beim Ladevorgang nicht vollständig auflöst.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen

Sollten die leichteren Anoden einmal besser funktionieren, könnten sie auch herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus zu etwa der doppelten Kapazität verhelfen, ganz ohne Schwefelkathoden und deren hohen Lithium-Verbrauch. Mit denen gibt es ohnehin noch ein anderes Problem: Das neue Bindemittel macht die Schwefelkathode nur mechanisch stabil. Chemisch löst sich mit jedem Ladezyklus ein Teil der Kathode in Form von Lithium-Polysulfiden auf und zersetzt dabei das Elektrolyt im Akku. Der Prozess ist nur teilweise umkehrbar und so geht dem Akku irgendwann entweder die Kathode oder das Elektrolyt aus.

Eine mögliche Lösung dafür wären feste Elektrolyten. Dann würden sich die Polysulfide nicht von der Kathode entfernen und der Prozess wird umkehrbar. Außerdem würde so ein Elektrolyt auch die Feuergefahr der Akkus senken. Wenn Lithium-Ionen sich nun aber durch einen Feststoff hindurch bewegen müssen und nicht durch eine Flüssigkeit oder ein Gel, ist das mit großem elektrischen Widerstand verbunden. Schon bei Zimmertemperatur ist die Leitfähigkeit der festen Elektrolyten stark eingeschränkt. Die meisten Akkus dieser Bauart werden im Labor bei Temperaturen über 60 Grad demonstriert, wärmer ist besser. Verbesserungen sind hier aber nicht ausgeschlossen.

Lithium-Schwefel-Akkus sind nichts für große Technik

Für Spezialanwendungen mit maximaler Speicherdichte wie Kameradrohnen, Handys oder Laptops wären Lithium-Schwefel-Akkus sehr attraktiv, wenn sie einmal funktionieren. Eine komplette Umstellung auf Lithium-Schwefel-Akkus würde die globale Lithium-Versorgung nur unnötig belasten - und die ist für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus generell eine große Herausforderung. Die Forschung am Lithium-Schwefel-Akku lohnt sich dennoch, denn von den meisten Lösungen für die Probleme der Lithium-Schwefel-Akkus könnten auch andere Lithium-Akkus profitieren.

Über die Hälfte des Lithiums wird heute in großen Tagebauen aus lithiumhaltigem Gestein in Australien gewonnen. Der Stoff ist so selten, dass etwa eine Tonne Gestein verarbeitet werden muss, um ein Kilogramm Lithium zu gewinnen. Im Jahr 2020 ist weltweit eine Produktion in der Größenordnung von 100.000 Tonnen Lithium zu erwarten. Die Hälfte davon geht in die Akku-Produktion. Die zwangzigfache Produktion, genug für etwa 40 kWh pro weltweit hergestelltem Fahrzeug, ginge mit dem Abbau von über zwei Milliarden Tonnen Gestein pro Jahr einher. Das entspricht etwa einem Würfel von einem Kilometer Kantenlänge. Das wäre genug, um bei heutiger Technik geschätzt 8.000 GWh an Lithium-Ionen-Akkus herzustellen - wahrscheinlich genug für die weltweite Fahrzeugproduktion.

Dieser Produktionsbedarf könnte langfristig durch Recycling gesenkt werden. Aber zurzeit sind zu wenige Lithium-Ionen-Akkus im Umlauf, als dass Recycling einen nennenswerten Beitrag zur notwendigen Vervielfachung der Lithium-Versorgung leisten könnte. Der Abbau der notwendigen Lithium-Mengen, um überhaupt genug Lithium im Umlauf zu haben, wäre durchaus möglich. Er ist aber wegen der Umweltschäden, wegen des Aufwandes und der Kosten nicht unbedingt wünschenswert. Deshalb wird an Akkus mit ausreichender Leistung ohne seltene Rohstoffe gearbeitet.

Dabei ist Natrium eine mögliche Alternative zu Lithium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwefel im AkkuNatrium kann Lithium ersetzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

wernerderchamp1 21. Jul 2020

Ist schon bekannt, wann der kommt? ist ja jetzt schon 5 Monate her

Aki-San 19. Feb 2020

Kann mich dem nur anschließen. Sehr angenehm zu lesender Artikel, wie zu erwarten gewesen...

MrAndersenson 19. Feb 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden#Verwendung https://de.wikipedia...

Frank... 19. Feb 2020

In der Entwicklung ist es ziemlich egal, wie exotisch ein Material ist. Kein Labor dieser...

chefin 18. Feb 2020

Naja...Grundlegend transportieren Ionen den Strom, umgangssprachlich gesagt. Ionen sind...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /