Das beste Anodenmaterial ist kein Anodenmaterial

Die leichtest mögliche Anode ist eine, die das Lithium als Metall speichert, ganz ohne irgendein Trägermaterial wie Graphit oder Silizium. Theoretisch ist das die beste Lösung und auch praktisch funktioniert die Technik schon, weshalb sie beim Prototyp des Lithium-Schwefel-Akkus auch verwendet wurde. Aber die Technik ist noch zu schwer und unausgereift, um wirklich Gewicht einzusparen. Denn sie benötigt einen dicken und schweren Separator aus Glasfasern, der mit Graphit überzogen ist, und außerdem einen großen Überschuss an Lithium, damit sich die Lithium-Anode beim Ladevorgang nicht vollständig auflöst.

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Sollten die leichteren Anoden einmal besser funktionieren, könnten sie auch herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus zu etwa der doppelten Kapazität verhelfen, ganz ohne Schwefelkathoden und deren hohen Lithium-Verbrauch. Mit denen gibt es ohnehin noch ein anderes Problem: Das neue Bindemittel macht die Schwefelkathode nur mechanisch stabil. Chemisch löst sich mit jedem Ladezyklus ein Teil der Kathode in Form von Lithium-Polysulfiden auf und zersetzt dabei das Elektrolyt im Akku. Der Prozess ist nur teilweise umkehrbar und so geht dem Akku irgendwann entweder die Kathode oder das Elektrolyt aus.

Eine mögliche Lösung dafür wären feste Elektrolyten. Dann würden sich die Polysulfide nicht von der Kathode entfernen und der Prozess wird umkehrbar. Außerdem würde so ein Elektrolyt auch die Feuergefahr der Akkus senken. Wenn Lithium-Ionen sich nun aber durch einen Feststoff hindurch bewegen müssen und nicht durch eine Flüssigkeit oder ein Gel, ist das mit großem elektrischen Widerstand verbunden. Schon bei Zimmertemperatur ist die Leitfähigkeit der festen Elektrolyten stark eingeschränkt. Die meisten Akkus dieser Bauart werden im Labor bei Temperaturen über 60 Grad demonstriert, wärmer ist besser. Verbesserungen sind hier aber nicht ausgeschlossen.

Lithium-Schwefel-Akkus sind nichts für große Technik

Für Spezialanwendungen mit maximaler Speicherdichte wie Kameradrohnen, Handys oder Laptops wären Lithium-Schwefel-Akkus sehr attraktiv, wenn sie einmal funktionieren. Eine komplette Umstellung auf Lithium-Schwefel-Akkus würde die globale Lithium-Versorgung nur unnötig belasten - und die ist für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus generell eine große Herausforderung. Die Forschung am Lithium-Schwefel-Akku lohnt sich dennoch, denn von den meisten Lösungen für die Probleme der Lithium-Schwefel-Akkus könnten auch andere Lithium-Akkus profitieren.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Hälfte des Lithiums wird heute in großen Tagebauen aus lithiumhaltigem Gestein in Australien gewonnen. Der Stoff ist so selten, dass etwa eine Tonne Gestein verarbeitet werden muss, um ein Kilogramm Lithium zu gewinnen. Im Jahr 2020 ist weltweit eine Produktion in der Größenordnung von 100.000 Tonnen Lithium zu erwarten. Die Hälfte davon geht in die Akku-Produktion. Die zwangzigfache Produktion, genug für etwa 40 kWh pro weltweit hergestelltem Fahrzeug, ginge mit dem Abbau von über zwei Milliarden Tonnen Gestein pro Jahr einher. Das entspricht etwa einem Würfel von einem Kilometer Kantenlänge. Das wäre genug, um bei heutiger Technik geschätzt 8.000 GWh an Lithium-Ionen-Akkus herzustellen - wahrscheinlich genug für die weltweite Fahrzeugproduktion.

Dieser Produktionsbedarf könnte langfristig durch Recycling gesenkt werden. Aber zurzeit sind zu wenige Lithium-Ionen-Akkus im Umlauf, als dass Recycling einen nennenswerten Beitrag zur notwendigen Vervielfachung der Lithium-Versorgung leisten könnte. Der Abbau der notwendigen Lithium-Mengen, um überhaupt genug Lithium im Umlauf zu haben, wäre durchaus möglich. Er ist aber wegen der Umweltschäden, wegen des Aufwandes und der Kosten nicht unbedingt wünschenswert. Deshalb wird an Akkus mit ausreichender Leistung ohne seltene Rohstoffe gearbeitet.

Dabei ist Natrium eine mögliche Alternative zu Lithium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwefel im AkkuNatrium kann Lithium ersetzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


wernerderchamp1 21. Jul 2020

Ist schon bekannt, wann der kommt? ist ja jetzt schon 5 Monate her

Aki-San 19. Feb 2020

Kann mich dem nur anschließen. Sehr angenehm zu lesender Artikel, wie zu erwarten gewesen...

MrAndersenson 19. Feb 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden#Verwendung https://de.wikipedia...

Frank... 19. Feb 2020

In der Entwicklung ist es ziemlich egal, wie exotisch ein Material ist. Kein Labor dieser...

chefin 18. Feb 2020

Naja...Grundlegend transportieren Ionen den Strom, umgangssprachlich gesagt. Ionen sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /