• IT-Karriere:
  • Services:

Schwefel im Akku

Schwefel ist nicht nur billig und häufig, ein Schwefelatom kann in der Kathode auch gleich zwei Lithium-Atome binden und wieder abgeben. In herkömmlichen Kathoden wird nur ein Lithium-Atom an ein Kobalt- und zwei Sauerstoffatome gebunden, die zusammen die dreifache Masse eines Schwefelatoms haben. In der Theorie lässt sich damit die Kapazität eines Akkus vervielfachen.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

In der Praxis gibt es aber erhebliche Probleme. So wurde Anfang 2020 ein Akku mit dieser Technik vorgestellt, der aber nur eine Kapazität von 120 Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg) hatte. Die Angabe fand sich weder in den Pressemeldungen der Universität noch im Text des Papers, sondern nur im Anhang. Das ist weniger als die Hälfte der Kapazität eines aktuellen Lithium-Ionen-Akkus - und es ist nicht das einzige Problem mit dieser Technik.

Die positive Schwefelkathode schwillt um 80 Prozent an, wenn sie die Lithium-Ionen beim Entladen des Akkus aufnimmt. Je dicker die Kathode ist, desto größer werden die dabei auftretenden mechanischen Kräfte, die drohen, das Kathodenmaterial auseinanderzureißen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Schwefel mit Graphit gemischt werden muss, weil der Schwefel allein keinen Strom leitet. Um die Standkraft der Kathode zu verbessern, haben die Forscher nicht nach neuen Stoffen gesucht, sondern ein Bindemittel entwickelt, mit dem die Lebensdauer der Kathode bei langsamen Lade- und Entladezyklen auf 200 Zyklen verlängert werden konnte.

Lithium-Schwefel-Akkus brauchen leichtere Anoden

Das war ein großer Fortschritt. Denn die gleiche Technik könnte auch auf der Seite der negativen Anode angewendet werden, die das Lithium beim Laden des Akkus aufnimmt. Das Volumen der heute gebräuchlichen Graphit-Anoden nimmt beim Ladevorgang nur wenig zu, so dass die Anode nicht zu bröckeln droht. Aber es sind etwa 10 Gramm Graphit nötig, um ein Gramm Lithium aufzunehmen - und das Graphit macht etwa die Hälfte des Gewichts des Akkus aus. Anoden aus Silizium hätten theoretisch die zehnfache Kapazität, schwellen dabei aber um das Vierfache an und zerstören sich selbst. Ohne bessere Anoden sind Lithium-Schwefel-Akkus aber kaum zu gebrauchen.

Lithium-Schwefel-Akkus haben nämlich noch ein Problem, das nicht umgangen werden kann. Sie haben mit 2 Volt nur die halbe Spannung der herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus. Die Spannung ist ein Maß dafür, wie viel Energie die Elektronen eines Lithium-Atoms im Akku speichern und wieder abgeben können. Die Technik verdoppelt also notwendigerweise den Lithium-Verbrauch pro kWh. Doppelt so viel Lithium bedeutet aber auch, dass die Anode im geladenen Akku die doppelte Menge Lithium aufnehmen muss. Eine doppelt so große Graphit-Anode wäre aber auch doppelt so schwer und und würde so alle Gewichtseinsparungen der Kathode zunichtemachen.

Eine höhere Speicherkapazität hat solch ein Akku also nur, wenn die Lithium-Speicherung in der Anode mit deutlich weniger Gewicht als bisher auskommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen ausDas beste Anodenmaterial ist kein Anodenmaterial 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 2.174€

wernerderchamp1 21. Jul 2020

Ist schon bekannt, wann der kommt? ist ja jetzt schon 5 Monate her

Aki-San 19. Feb 2020

Kann mich dem nur anschließen. Sehr angenehm zu lesender Artikel, wie zu erwarten gewesen...

MrAndersenson 19. Feb 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden#Verwendung https://de.wikipedia...

Frank... 19. Feb 2020

In der Entwicklung ist es ziemlich egal, wie exotisch ein Material ist. Kein Labor dieser...

chefin 18. Feb 2020

Naja...Grundlegend transportieren Ionen den Strom, umgangssprachlich gesagt. Ionen sind...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /