Abo
  • IT-Karriere:

Akkusharing: Apples autonome Autos sollen in Karawanen fahren

Elektroautofahrer könnten ihre Reichweite erhöhen, wenn sie Strom untereinander teilten. Apple will dies möglich machen und hat die Funktion Peloton zum Patent angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will autonomes Fahren mit Konvoifahrten verbinden.
Apple will autonomes Fahren mit Konvoifahrten verbinden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat in den USA ein Patent angemeldet, das vorsieht, dass sich Autos künftig während der Fahrt den in ihren Akkus gespeicherten Strom teilen. Die neue Fahrzeugfunktion für autonom fahrende Autos heißt Peloton. Die Patentschrift zeigt Mechanismen, mit denen mehrere, selbstständig fahrende Autos die Batteriekapazität über einen Verbindungsarm teilen und Positionen dynamisch anpassen können. Das soll auch die Effizienz steigern, weil durch die Zugbildung die Luftreibung reduziert wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Mit Peloton wird im Radsport die Hauptgruppe der Fahrer bezeichnet. Apple will hingegen autonome Fahrzeuge weiter und effizienter fahren lassen. Der Konzern deutete an, dass die Funktion mit nur zwei autonomen Fahrzeugen verwendet werden könnte, aber auch mehr Fahrzeuge zu einem Zug ohne Schienen kombiniert werden könnten, was die Aerodynamik verbessern würde.

Apple meldet wie auch andere Unternehmen viele Patente an, die nie umgesetzt werden. Eine Art automatisierte Kolonnenfahrt ohne Verbindung der Fahrzeuge schwebt aber auch anderen Herstellern vor.

Lkw-Hersteller wie Daimler und Scania nennen die Technik für autonome Konvoifahrten Platooning. In den USA erprobt Daimler beispielsweise mit Lastkraftwagen auf einigen US-Highways das Platooning-Verfahren. Auch Tesla hat Interesse an der Technik, die beim geplanten Elektro-Lkw ebenfalls zum Einsatz kommen soll. Auch dort geht es nicht nur um Sicherheit, sondern auch um eine Erhöhung der Reichweite. Mit dem europäischen Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) wird Platooning ebenfalls erforscht, wobei sich dabei auch Pkw in den Straßenzug eingliedern können.

Ebenfalls interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€
  3. 294€

tauchcomputer 20. Mär 2019

Dein Beispiel widerlegt perfekt deine These: dein Patent aus den 90ern wäre 2017 bereits...

Kein Kostverächter 25. Okt 2018

Dann hast du von von vorausschauendem Fahren wohl noch nichts gehört. Ein solches Problem...

Aluz 25. Okt 2018

Wenn alle Apple fahren weurden dann kaemen so tolle Sachen wie "3 Jahre nach Release...

JoeSenfmacher 24. Okt 2018

Was für Sicherheitsabstand?! Ist doch egal wenn alle Fahrzeuge einen Zug bilden...

Mandri 24. Okt 2018

Kommt man als Pkw-Fahrer nur noch an jeweiligen Grenzen zwischen den Platoons auf die AB...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /