Abo
  • Services:

Akkusharing: Apples autonome Autos sollen in Karawanen fahren

Elektroautofahrer könnten ihre Reichweite erhöhen, wenn sie Strom untereinander teilten. Apple will dies möglich machen und hat die Funktion Peloton zum Patent angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will autonomes Fahren mit Konvoifahrten verbinden.
Apple will autonomes Fahren mit Konvoifahrten verbinden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat in den USA ein Patent angemeldet, das vorsieht, dass sich Autos künftig während der Fahrt den in ihren Akkus gespeicherten Strom teilen. Die neue Fahrzeugfunktion für autonom fahrende Autos heißt Peloton. Die Patentschrift zeigt Mechanismen, mit denen mehrere, selbstständig fahrende Autos die Batteriekapazität über einen Verbindungsarm teilen und Positionen dynamisch anpassen können. Das soll auch die Effizienz steigern, weil durch die Zugbildung die Luftreibung reduziert wird.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Mit Peloton wird im Radsport die Hauptgruppe der Fahrer bezeichnet. Apple will hingegen autonome Fahrzeuge weiter und effizienter fahren lassen. Der Konzern deutete an, dass die Funktion mit nur zwei autonomen Fahrzeugen verwendet werden könnte, aber auch mehr Fahrzeuge zu einem Zug ohne Schienen kombiniert werden könnten, was die Aerodynamik verbessern würde.

Apple meldet wie auch andere Unternehmen viele Patente an, die nie umgesetzt werden. Eine Art automatisierte Kolonnenfahrt ohne Verbindung der Fahrzeuge schwebt aber auch anderen Herstellern vor.

Lkw-Hersteller wie Daimler und Scania nennen die Technik für autonome Konvoifahrten Platooning. In den USA erprobt Daimler beispielsweise mit Lastkraftwagen auf einigen US-Highways das Platooning-Verfahren. Auch Tesla hat Interesse an der Technik, die beim geplanten Elektro-Lkw ebenfalls zum Einsatz kommen soll. Auch dort geht es nicht nur um Sicherheit, sondern auch um eine Erhöhung der Reichweite. Mit dem europäischen Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) wird Platooning ebenfalls erforscht, wobei sich dabei auch Pkw in den Straßenzug eingliedern können.

Ebenfalls interessant:



Anzeige
Top-Angebote

Kein Kostverächter 25. Okt 2018 / Themenstart

Dann hast du von von vorausschauendem Fahren wohl noch nichts gehört. Ein solches Problem...

Aluz 25. Okt 2018 / Themenstart

Wenn alle Apple fahren weurden dann kaemen so tolle Sachen wie "3 Jahre nach Release...

HeroFeat 25. Okt 2018 / Themenstart

Du musst aber beachten das Patente nicht ewig laufen. Daher musst du zwar dem aktuellen...

JoeSenfmacher 24. Okt 2018 / Themenstart

Was für Sicherheitsabstand?! Ist doch egal wenn alle Fahrzeuge einen Zug bilden...

Mandri 24. Okt 2018 / Themenstart

Kommt man als Pkw-Fahrer nur noch an jeweiligen Grenzen zwischen den Platoons auf die AB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /