• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Hilft am Handgelenk bei der Jagd nach Beute: Das Wearable "Plus" für Pokémon Go lässt sich bei Nintendo eigentlich vorbestellen. Allerdings gibt es zwei kleine Probleme - eines davon ist, dass das Gerät offenbar schon ausverkauft ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Pokémon Go Plus ist vorbestellbar - und wohl auch ausverkauft.
Pokémon Go Plus ist vorbestellbar - und wohl auch ausverkauft. (Bild: Nintendo)

Nintendo bietet in seinem Webshop das schon länger angekündigte Zubehör für Pokémon Go an. Es heißt schlicht Plus, wird am Handgelenk getragen und per Bluetooth Smart mit dem Smartphone gekoppelt. Sobald sich ein Pokémon in der Nähe befindet, vibriert Plus. Falls ein bereits einmal gefangener Monstertyp in der Nähe ist, soll sich das Biest sogar nur mit einem Knopfdruck auf Plus einfangen lassen. Das dürfte vielfach nicht nur schneller als der Griff zum Smartphone gehen, sondern vor allem kostbare Akkulaufzeit sparen.

Allerdings: Das rund 40 Euro teure Wearable ist offenbar schon ausverkauft. Jedenfalls ist eine Bestellung bei Nintendo nicht mehr möglich. In der Beschreibung wird trotzdem eine Lieferung bis zum 31. August 2016 versprochen. Plus funktioniert derzeit laut Nintendo nur mit iOS 8 und 9 sowie mit dem iPhone 5 oder neuer. An der Kompatibilität mit Android-Smartphones werde derzeit gearbeitet, so das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Warijk 26. Jul 2016

Also in erster Linie ist das Spiel nicht ansatzweise fertig, wurde auch entsprechend...

Warijk 26. Jul 2016

Da kann ich nur von abraten, Anker hatte ich nun bereits 3 Stück. Von hochwertig keine...

Füchslein 26. Jul 2016

McDoof hat doch schon vorgelegt. Und dort wird man auf jeden Fall fett ;-)

TheUnichi 18. Jul 2016

Hättest du das Spiel auch nur einmal gestartet und nur das Tutorial gemacht, wüsstest...

Z101 18. Jul 2016

Warum sollen Niantic (eine ehemalige Google Tochter) oder Nintendo oder die Pokemon...


Folgen Sie uns
       


Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /