Komplizierte Produktion und Quantumscape-Konkurrenz aus der Forschung

Es muss auch die Frage gestellt werden, ob Quantumscape überhaupt binnen fünf Jahren einen völlig neuen Produktionsprozess erfinden und im Maßstab von vielen Gigawattstunden pro Jahr implementieren kann, wie es für nennenswerte Mengen in der Autoherstellung nötig wäre. Dabei müssen die Keramikfolien täglich kilometerweise fehlerfrei hergestellt und verarbeitet werden. Es sieht derzeit nicht danach aus.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Quantumscape hat nach zehn Jahren Arbeit, 300 Millionen US-Dollar an Ausgaben und angeblich fünf Jahren Arbeit nur an diesem Keramikseparator gerade einmal einen winzigen Prototyp mit einer Kapazität von rund 0,8 Wattstunden zu bieten. Es muss deshalb davon ausgegangen werden, dass die Firma den Produktionsprozess bislang nicht einmal im Labormaßstab wirklich beherrscht. Sonst hätte sie längst Batterien in größerem Maßstab herstellen und den Investoren als viel glaubwürdigeres Angebot präsentieren können.

Außerdem muss auch der gesamte Rest der Produktion neu entwickelt werden. Denn obwohl die Keramikfolien ein wenig biegbar sind, können sie nicht wie Kunststoff beliebig auf- und abgewickelt oder gefaltet werden.

Selbst wenn der Sprung von der unzuverlässigen Laborsynthese zur Massenherstellung zu dem geplanten Preis in nur fünf Jahren gelingt, wäre das Ergebnis nicht überzeugend. 100 US-Dollar pro kWh sind schon heute bestenfalls ein guter Preis. In fünf Jahren werden die Akkus damit viel zu teuer sein, selbst wenn der Separator bis dahin noch dünner gemacht werden kann. Jedes weitere Jahr an Verzögerung wird den Abstand nur weiter vergrößern.

Quantumscape bringt auch die Wissenschaft nicht weiter

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Quantumscape hat es nicht geschafft, einen nennenswerten Vorteil oder die Notwendigkeit seiner Technologie für den Bau von Elektrofahrzeugen zu präsentieren, obwohl das angeblich das Ziel der Entwicklung ist. Die neue Technik würde außerdem mit hohen Kosten, Unsicherheiten und Nachteilen in der Produktion einhergehen. Wissenschaftlich wäre der Keramikseparator vielleicht interessant für weitere Entwicklungen. Er ist aber kein Teil der Wissenschaft, da alle wichtigen Details Geschäftsgeheimnisse sind.

Das bedeutet auch, dass die Technologie von Quantumscape jederzeit von der freien Forschung und der Konkurrenz überholt werden kann. Dort gibt es schon jetzt keramische Separatoren (PDF) mit ähnlich guter Leistung (PDF) zu finden.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Dazu kommt noch das Forschungsfeld der Separatoren aus Kunststoffen, die auch in der Lage sind, das Dendritenwachstum bei der Abscheidung von Lithiummetall zu unterdrücken. Sie erreichen noch nicht ganz die Leistung der Keramikseparatoren, aber auch hier macht die Forschung ständige Fortschritte.

Solche Kunststoffe könnten mit herkömmlichen Herstellungsmethoden verarbeitet werden, sind mechanisch viel weniger anfällig und bei gleicher Dicke viel leichter. Sobald einer dieser Kunststoffe eine ausreichende Leistung ermöglicht, kann diese Technik auch sehr viel schneller und zu niedrigeren Kosten kommerzialisiert werden. Doch solche Durchbrüche braucht es gar nicht, um mit Quantumscape zu konkurrieren. Heute verfügbare Akkus sind gut genug für eine praxistaugliche Elektromobilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Herstellungskosten des Quantumscape-Akkus sind zu hoch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

fabische 06. Jan 2021

https://finance.yahoo.com/amphtml/news/wolf-haldenstein-announces-quantumscape...

Shismar 23. Dez 2020

Nein, sind sie nicht. Clickbaiting ist etwas anderes. Irgendwie wird dieser Begriff...

TomTomTomTom 16. Dez 2020

Ja, sollten hier nicht noch einige technologische Durchbrüche um die Ecke kommen kann ich...

Copper 16. Dez 2020

Wobei der Preis als Argument keins ist. Denn zählen tut am Ende nur die TCO. Nur das...

Copper 16. Dez 2020

Ich bin kein Fussballfan, kann also mit Fussballfeldern nix anfangen. Geographie ist...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /