Quantumscape stellt Akku-Sicherheit falsch dar

Auch in den Angaben zur Sicherheit gibt es große Lücken. Zum einen wird schlicht und einfach verschwiegen, dass das reine Lithium im geladenen Akku an der Luft und in Wasser brennbar ist. Bei der chemischen Reaktion mit Wasser entsteht explosiver Wasserstoff. Alles, was zum Thema Sicherheit präsentiert wurde, war ein Hitzetest von Lithium und dem Separator unter offenbar wasser- und sauerstofffreien Bedingungen. Es war aber kein Test einer kompletten Akkuzelle, zu der auch eine Kathode gehören würde.

Stellenmarkt
  1. PhD Student AI - Human Centered AI (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
  2. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
Detailsuche

In der Präsentation wird die Kathode von Quantumscape als "Katholyt" bezeichnet, also eine Mischung aus Kathodenmaterial und einem potenziell brennbaren Elektrolyt. Das ist merkwürdig, denn bei den herkömmlichen Akkus, mit denen sie im gleichen Diagramm verglichen wird, werden das Kathodenmaterial und der Elektrolyt getrennt genannt, obwohl es sich um das gleiche Material handelt. In der Paneldiskussion am Ende der Präsentation wurde auch bestätigt, dass in der Kathode ganz normales, kommerziell erhältliches Material verwendet werden soll.

Damit Quantumscape überhaupt die hohen angegebenen Energiedichten erreicht, kann kein hitzebeständiges Lithium-Eisenphosphat in der Kathode benutzt werden. Stattdessen kommen nur Schichtoxide mit hohem Nickelanteil als Kathode in Frage. Früher enthielten sie oft auch sehr viel Kobalt.

Nur der Separator brennt garantiert nicht

Die Schichtoxide haben die unangenehme Eigenschaft, sich bei hohen Temperaturen selbst zu zersetzen und dabei noch mehr Wärme freizusetzen und noch mehr Material zu zersetzen, das dabei wiederum Wärme freigibt. Dabei verdampft der meist brennbare Elektrolyt, mit dem das Material vermischt wird, damit sich die Lithium-Ionen im Inneren der Kathode auch bewegen können. Der Akku platzt und fängt an zu brennen. Es ist das klassische thermische Durchgehen des Akkus, von dem auch ein großer Teil der Brandgefahr ausgeht. Das kann auch nicht von einem nicht oxidierbaren keramischen Separator verhindert werden.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeder nicht brennbare Elektrolyt, den Quantumscape vielleicht benutzen könnte, könnte genauso auch in allen anderen Akkus eingesetzt werden. Damit wäre die Behauptung der Gefährlichkeit anderer Akkus und der besonderen Sicherheit des eigenen Produkts allerdings hinfällig.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

In Anbetracht der fehlenden Sicherheitstests eines kompletten Akkus dürfte der Separator aber wohl tatsächlich der einzige Bestandteil im Akku sein, der nicht brennbar ist oder sich über einer bestimmten Temperatur selbst weiter erhitzt. Das alles lässt die von Quantumscape verwendete Taktik, in der Präsentation Zweifel an der Sicherheit der Konkurrenz zu verbreiten, in einem besonders schlechtem Licht erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwere Akkus von QuantumscapeDie Herstellungskosten des Quantumscape-Akkus sind zu hoch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


fabische 06. Jan 2021

https://finance.yahoo.com/amphtml/news/wolf-haldenstein-announces-quantumscape...

Shismar 23. Dez 2020

Nein, sind sie nicht. Clickbaiting ist etwas anderes. Irgendwie wird dieser Begriff...

TomTomTomTom 16. Dez 2020

Ja, sollten hier nicht noch einige technologische Durchbrüche um die Ecke kommen kann ich...

Copper 16. Dez 2020

Wobei der Preis als Argument keins ist. Denn zählen tut am Ende nur die TCO. Nur das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. KKR: Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen
    KKR
    Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen

    Drei US-Infrastrukturinvestoren sollen führend bei den Angeboten für die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm sein, die mit rund 20 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. TSMC & Energie: Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips
    TSMC & Energie
    Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips

    Großkunden wie Halbleiterhersteller TSMC werden mehr für Strom bezahlen müssen, andere Industriezweige sind ausgenommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /