Akkuproduktion: Bolivien schreibt Pilotprojekte zur Lithiumgewinnung neu aus

Eigentlich hatte sich eine deutsche Firma schon die Lithiumgewinnung in Bolivien gesichert. Doch nun mischen auch Russland, China und die USA mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Salar de Uyuni gilt mit 10.000 Quadratkilometern als größte Salzpfanne der Welt.
Der Salar de Uyuni gilt mit 10.000 Quadratkilometern als größte Salzpfanne der Welt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die bolivianische Regierung hat neue Pilotprojekte zur Lithiumgewinnung in den Salzseen des Landes ausgeschrieben. Die Ausschreibung richte sich an Unternehmen, die Verfahren zur Direkten Lithium-Extraktion (DLE) beherrschten und in den Salzseen Uyuni, Coipasa und Pastos Grandes umsetzen könnten, teilte das Energieministerium am 30. April 2021 mit. An der Veranstaltung zum Start der Ausschreibung nahmen neben dem neuen Staatspräsidenten Luis Arce auch Diplomaten aus Russland, China und den USA teil.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. IT-Administrator / -innen (m/w/d)
    alpha trading solutions GmbH, Erding
Detailsuche

Bolivien verfügt über eine der größten Lagerstätten für Lithium, das künftig weltweit für den Einsatz in Autobatterien stark nachgefragt werden dürfte. Langfristig sollen in Uyuni jährlich 30.000 Tonnen Lithium produziert werden. Das würde für rund 2,5 Millionen Autoakkus reichen. Bolivien hatte daher mit dem baden-württembergischen Unternehmen ACI Systems und dem Unternehmen K-Utec aus Thüringen bereits im Dezember 2018 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um das lithiumhaltige Salzwasser zu fördern und Lithium zu extrahieren.

Überraschende Kündigung durch Morales

Doch Boliviens damaliger Präsident Evo Morales kündigte den Vertrag im November 2019 kurz vor seinem Rücktritt. Hintergrund waren angeblich Forderungen aus der Bevölkerung, an den Gewinnen der Lithiumproduktion stärker beteiligt zu werden.

Die deutschen Firmen waren damals von der Entscheidung des Präsidenten völlig überrascht worden. Wegen angeblicher Wahlmanipulationen floh Morales dann nach Mexiko. Arce wurde schließlich im vergangenen Herbst in einer Neuwahl zum Präsidenten gewählt. Laut ACE hat die neue bolivianische Regierung am 24. Januar 2021 die Gespräche mit dem Unternehmen wieder aufgenommen. Ziel sei die Neubelebung des Joint Ventures zur Lithiumgewinnung und Industrialisierung aus Restsole am Salar de Uyuni.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Teilnahme der russischen, chinesischen und US-amerikanischen Diplomaten an der Veranstaltung in La Paz zeigt, welche Bedeutung diese Länder der Lithium-Gewinnung in Südamerika beimessen. Parallel dazu stellten auf einer Veranstaltung mehrere Unternehmen aus den drei Ländern ihre Verfahren vor. Dazu zählten Uranium 1G aus Russland, Gangfeng Lithium und TBEA aus China sowie EnergyX aus den USA.

Blockierte Projekte wieder aufnehmen

Die Strategie zur Lithium-Industrialisierung umfasse auch die Ausführung blockierter Projekte, sagte Präsident Arce, der damit möglicherweise auf die Kooperation mit ACE anspielte. Laut Arce hat die Lithiumgewinnung für das Land in den kommenden Jahren eine große Priorität. Damit werde ein neuer Meilenstein bei der souveränen Verwaltung der eigenen Rohstoffe erreicht, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur ABI. Es sei ein beschwerlicher Weg gewesen, damit die Bolivianer selbst die Ressourcen verwerten und davon profitieren könnten.

Obwohl der Salar de Uyuni in einer sehr unwirtlichen Region auf 4.000 Meter Höhe liegt, befürchten Umweltschützer durch den Lithium-Abbau negative Auswirkungen auf die Wasserversorgung. Durch das Abpumpen der salzhaltigen Sole könnte langfristig auch der Grundwasserspiegel von Süßwasser sinken. Um eine Tonne Lithium zu erhalten, sei je nach Konzentration eine Menge von 0,4 Millionen bis 2,0 Millionen Litern Sole erforderlich, berichtete das Handelsblatt. Da für einen Akku wie beim Tesla Model S etwa 12 Kilogramm Lithium benötigt werden, müssen dafür zwischen 4.800 und 24.000 Liter Sole hochgepumpt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 03. Mai 2021

Ich glaube, man sollte dieses Thema eher den Bolivianern überlassen als dass wir 1000de...

martinalex 03. Mai 2021

nur ob man sich am Korroptionswettbewerb wirklich beteiligen will ist halt echt so ne...

Krulle 03. Mai 2021

Naja, die Frage ist ja, ob man diese Sole als Trinkwasser überhaupt verwenden kann. Und...

gaym0r 03. Mai 2021

... habt ihr etwas durcheinander geworfen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. Stapelspeicher: HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s
    Stapelspeicher
    HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s

    Die dritte Generation an Stacked Memory ist spezifiziert: HBM3 vervierfacht die Kapazität und verdoppelt die Geschwindigkeit des 3D-Speichers.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /