Akkuproduktion: Bolivien schreibt Pilotprojekte zur Lithiumgewinnung neu aus

Eigentlich hatte sich eine deutsche Firma schon die Lithiumgewinnung in Bolivien gesichert. Doch nun mischen auch Russland, China und die USA mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Salar de Uyuni gilt mit 10.000 Quadratkilometern als größte Salzpfanne der Welt.
Der Salar de Uyuni gilt mit 10.000 Quadratkilometern als größte Salzpfanne der Welt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die bolivianische Regierung hat neue Pilotprojekte zur Lithiumgewinnung in den Salzseen des Landes ausgeschrieben. Die Ausschreibung richte sich an Unternehmen, die Verfahren zur Direkten Lithium-Extraktion (DLE) beherrschten und in den Salzseen Uyuni, Coipasa und Pastos Grandes umsetzen könnten, teilte das Energieministerium am 30. April 2021 mit. An der Veranstaltung zum Start der Ausschreibung nahmen neben dem neuen Staatspräsidenten Luis Arce auch Diplomaten aus Russland, China und den USA teil.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) CAFM
    NEW YORKER Holding GmbH, Braunschweig
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) im Referat "Informationstechnik" in der Abteilung "Digitalisierung ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Oberschleißheim, Salzgitter
Detailsuche

Bolivien verfügt über eine der größten Lagerstätten für Lithium, das künftig weltweit für den Einsatz in Autobatterien stark nachgefragt werden dürfte. Langfristig sollen in Uyuni jährlich 30.000 Tonnen Lithium produziert werden. Das würde für rund 2,5 Millionen Autoakkus reichen. Bolivien hatte daher mit dem baden-württembergischen Unternehmen ACI Systems und dem Unternehmen K-Utec aus Thüringen bereits im Dezember 2018 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um das lithiumhaltige Salzwasser zu fördern und Lithium zu extrahieren.

Überraschende Kündigung durch Morales

Doch Boliviens damaliger Präsident Evo Morales kündigte den Vertrag im November 2019 kurz vor seinem Rücktritt. Hintergrund waren angeblich Forderungen aus der Bevölkerung, an den Gewinnen der Lithiumproduktion stärker beteiligt zu werden.

Die deutschen Firmen waren damals von der Entscheidung des Präsidenten völlig überrascht worden. Wegen angeblicher Wahlmanipulationen floh Morales dann nach Mexiko. Arce wurde schließlich im vergangenen Herbst in einer Neuwahl zum Präsidenten gewählt. Laut ACI hat die neue bolivianische Regierung am 24. Januar 2021 die Gespräche mit dem Unternehmen wieder aufgenommen. Ziel sei die Neubelebung des Joint Ventures zur Lithiumgewinnung und Industrialisierung aus Restsole am Salar de Uyuni.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.05.2023, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Teilnahme der russischen, chinesischen und US-amerikanischen Diplomaten an der Veranstaltung in La Paz zeigt, welche Bedeutung diese Länder der Lithium-Gewinnung in Südamerika beimessen. Parallel dazu stellten auf einer Veranstaltung mehrere Unternehmen aus den drei Ländern ihre Verfahren vor. Dazu zählten Uranium 1G aus Russland, Gangfeng Lithium und TBEA aus China sowie EnergyX aus den USA.

Blockierte Projekte wieder aufnehmen

Die Strategie zur Lithium-Industrialisierung umfasse auch die Ausführung blockierter Projekte, sagte Präsident Arce, der damit möglicherweise auf die Kooperation mit ACE anspielte. Laut Arce hat die Lithiumgewinnung für das Land in den kommenden Jahren eine große Priorität. Damit werde ein neuer Meilenstein bei der souveränen Verwaltung der eigenen Rohstoffe erreicht, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur ABI. Es sei ein beschwerlicher Weg gewesen, damit die Bolivianer selbst die Ressourcen verwerten und davon profitieren könnten.

Obwohl der Salar de Uyuni in einer sehr unwirtlichen Region auf 4.000 Meter Höhe liegt, befürchten Umweltschützer durch den Lithium-Abbau negative Auswirkungen auf die Wasserversorgung. Durch das Abpumpen der salzhaltigen Sole könnte langfristig auch der Grundwasserspiegel von Süßwasser sinken. Um eine Tonne Lithium zu erhalten, sei je nach Konzentration eine Menge von 0,4 Millionen bis 2,0 Millionen Litern Sole erforderlich, berichtete das Handelsblatt. Da für einen Akku wie beim Tesla Model S etwa 12 Kilogramm Lithium benötigt werden, müssen dafür zwischen 4.800 und 24.000 Liter Sole hochgepumpt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 03. Mai 2021

Ich glaube, man sollte dieses Thema eher den Bolivianern überlassen als dass wir 1000de...

martinalex 03. Mai 2021

nur ob man sich am Korroptionswettbewerb wirklich beteiligen will ist halt echt so ne...

Krulle 03. Mai 2021

Naja, die Frage ist ja, ob man diese Sole als Trinkwasser überhaupt verwenden kann. Und...

gaym0r 03. Mai 2021

... habt ihr etwas durcheinander geworfen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /