Akkumangel: Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen

Audi kann zeitweise den E-Tron nicht mehr bauen. Der Grund: Das Unternehmen hat nicht genügend Akkus. 2019 wurden 25.000 Fahrzeuge gebaut, für 2020 sind eigentlich 80.000 Stück geplant.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Der Audi E-Tron ist das erste speziell als Elektroauto konstruierte Fahrzeug des Ingolstädter Herstellers, doch das Hochlaufen der Produktion macht Probleme. Dem Unternehmen stehen nach einem Bericht des Handelsblatts (Bezahlschranke) zu wenige Akkus zur Verfügung. Diese bezieht Audi vom koreanischen Anbieter LG Chem.

Stellenmarkt
  1. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Die Montage des Elektroautos musste deshalb bis Mittwoch gestoppt werden. Das Fahrzeug wird in einem Werk in Brüssel gefertigt. Audi baute 2019 nach Medienberichten rund 25.000 Einheiten, 2020 sollen es 80.000 Stück werden. Da LG aber dem Bericht nach aktuell nur 40.000 Fahrbatterien zusagen kann, dürfte dieser Plan nur schwer zu realisieren sein, es sei denn, Audi tut einen weiteren Akkuhersteller auf. Die Hoffnung liegt auf Samsung, die in Ungarn die Fertigungskapazitäten für Akkus erhöhen.

Schon im Januar 2020 räumte Audi Produktionsprobleme beim Bau seiner Elektroautos ein und verhandelte über Kurzarbeit. Als Grund wurden Schwierigkeiten eines Zulieferers genannt, nötige Teile für den Einbau der Batterien in die Elektro-SUVs zu liefern. Diesmal sind es die Akkus selbst, die fehlen. Derartige Probleme soll Audi übrigens auch schon 2019 gehabt haben. Im vergangenen April meldete die belgischen Zeitung L'Echo, dass der Hersteller erhebliche Probleme bei der Produktion habe, weil Akkus nicht in der erforderlichen Menge vorhanden seien. Schon 2019 soll der eigentliche Plan, 55.830 E-Tron zu bauen, auf 45.242 Einheiten reduziert worden sein. Schlussendlich wurden es wohl nur 25.000 Stück.

Audi hatte den Elektro-SUV E-Tron im September 2018 vorgestellt. Im November 2019 folgte der Sportback auf Basis der gleichen Plattform. Zudem bietet Audi inzwischen einen förderfähigen E-Tron mit geringerer Reichweite an.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der normale Akku hat eine Kapazität von 95 kWh und kann mit einer maximalen Ladeleistung von 150 kW geladen werden. In 30 Minuten soll der Stromspeicher zu 80 Prozent aufgeladen sein. Der E-Tron kostet mit 95 kWh-Akku ab rund 80.000 Euro und kann 100 km/h in 5,7 Sekunden erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 25. Feb 2020

Komisch, Audi baut schon viel länger Elektroautos. Die wollte aber nie jemand haben...

DeepSpaceJourney 25. Feb 2020

Man spricht die nicht gleich aus. E-tron wird englisch ausgesprochen und étron...

TW1920 24. Feb 2020

Ich kenne paar die einen haben bzw. hatten. Waren auffällig oft in der Werkstatt (Logan...

Dwalinn 24. Feb 2020

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /