• IT-Karriere:
  • Services:

Akkumangel: Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen

Audi kann zeitweise den E-Tron nicht mehr bauen. Der Grund: Das Unternehmen hat nicht genügend Akkus. 2019 wurden 25.000 Fahrzeuge gebaut, für 2020 sind eigentlich 80.000 Stück geplant.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Der Audi E-Tron ist das erste speziell als Elektroauto konstruierte Fahrzeug des Ingolstädter Herstellers, doch das Hochlaufen der Produktion macht Probleme. Dem Unternehmen stehen nach einem Bericht des Handelsblatts (Bezahlschranke) zu wenige Akkus zur Verfügung. Diese bezieht Audi vom koreanischen Anbieter LG Chem.

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. WEBSALE AG, Nürnberg

Die Montage des Elektroautos musste deshalb bis Mittwoch gestoppt werden. Das Fahrzeug wird in einem Werk in Brüssel gefertigt. Audi baute 2019 nach Medienberichten rund 25.000 Einheiten, 2020 sollen es 80.000 Stück werden. Da LG aber dem Bericht nach aktuell nur 40.000 Fahrbatterien zusagen kann, dürfte dieser Plan nur schwer zu realisieren sein, es sei denn, Audi tut einen weiteren Akkuhersteller auf. Die Hoffnung liegt auf Samsung, die in Ungarn die Fertigungskapazitäten für Akkus erhöhen.

Schon im Januar 2020 räumte Audi Produktionsprobleme beim Bau seiner Elektroautos ein und verhandelte über Kurzarbeit. Als Grund wurden Schwierigkeiten eines Zulieferers genannt, nötige Teile für den Einbau der Batterien in die Elektro-SUVs zu liefern. Diesmal sind es die Akkus selbst, die fehlen. Derartige Probleme soll Audi übrigens auch schon 2019 gehabt haben. Im vergangenen April meldete die belgischen Zeitung L'Echo, dass der Hersteller erhebliche Probleme bei der Produktion habe, weil Akkus nicht in der erforderlichen Menge vorhanden seien. Schon 2019 soll der eigentliche Plan, 55.830 E-Tron zu bauen, auf 45.242 Einheiten reduziert worden sein. Schlussendlich wurden es wohl nur 25.000 Stück.

Audi hatte den Elektro-SUV E-Tron im September 2018 vorgestellt. Im November 2019 folgte der Sportback auf Basis der gleichen Plattform. Zudem bietet Audi inzwischen einen förderfähigen E-Tron mit geringerer Reichweite an.

Der normale Akku hat eine Kapazität von 95 kWh und kann mit einer maximalen Ladeleistung von 150 kW geladen werden. In 30 Minuten soll der Stromspeicher zu 80 Prozent aufgeladen sein. Der E-Tron kostet mit 95 kWh-Akku ab rund 80.000 Euro und kann 100 km/h in 5,7 Sekunden erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 23,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-63%) 14,99€

DeepSpaceJourney 25. Feb 2020 / Themenstart

Komisch, Audi baut schon viel länger Elektroautos. Die wollte aber nie jemand haben...

DeepSpaceJourney 25. Feb 2020 / Themenstart

Man spricht die nicht gleich aus. E-tron wird englisch ausgesprochen und étron...

TW1920 24. Feb 2020 / Themenstart

Ich kenne paar die einen haben bzw. hatten. Waren auffällig oft in der Werkstatt (Logan...

Dwalinn 24. Feb 2020 / Themenstart

+1

pumok 24. Feb 2020 / Themenstart

x 1A = 700 Watt. Toll oder?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /