• IT-Karriere:
  • Services:

Akkumangel: Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen

Audi kann zeitweise den E-Tron nicht mehr bauen. Der Grund: Das Unternehmen hat nicht genügend Akkus. 2019 wurden 25.000 Fahrzeuge gebaut, für 2020 sind eigentlich 80.000 Stück geplant.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Der Audi E-Tron ist das erste speziell als Elektroauto konstruierte Fahrzeug des Ingolstädter Herstellers, doch das Hochlaufen der Produktion macht Probleme. Dem Unternehmen stehen nach einem Bericht des Handelsblatts (Bezahlschranke) zu wenige Akkus zur Verfügung. Diese bezieht Audi vom koreanischen Anbieter LG Chem.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Die Montage des Elektroautos musste deshalb bis Mittwoch gestoppt werden. Das Fahrzeug wird in einem Werk in Brüssel gefertigt. Audi baute 2019 nach Medienberichten rund 25.000 Einheiten, 2020 sollen es 80.000 Stück werden. Da LG aber dem Bericht nach aktuell nur 40.000 Fahrbatterien zusagen kann, dürfte dieser Plan nur schwer zu realisieren sein, es sei denn, Audi tut einen weiteren Akkuhersteller auf. Die Hoffnung liegt auf Samsung, die in Ungarn die Fertigungskapazitäten für Akkus erhöhen.

Schon im Januar 2020 räumte Audi Produktionsprobleme beim Bau seiner Elektroautos ein und verhandelte über Kurzarbeit. Als Grund wurden Schwierigkeiten eines Zulieferers genannt, nötige Teile für den Einbau der Batterien in die Elektro-SUVs zu liefern. Diesmal sind es die Akkus selbst, die fehlen. Derartige Probleme soll Audi übrigens auch schon 2019 gehabt haben. Im vergangenen April meldete die belgischen Zeitung L'Echo, dass der Hersteller erhebliche Probleme bei der Produktion habe, weil Akkus nicht in der erforderlichen Menge vorhanden seien. Schon 2019 soll der eigentliche Plan, 55.830 E-Tron zu bauen, auf 45.242 Einheiten reduziert worden sein. Schlussendlich wurden es wohl nur 25.000 Stück.

Audi hatte den Elektro-SUV E-Tron im September 2018 vorgestellt. Im November 2019 folgte der Sportback auf Basis der gleichen Plattform. Zudem bietet Audi inzwischen einen förderfähigen E-Tron mit geringerer Reichweite an.

Der normale Akku hat eine Kapazität von 95 kWh und kann mit einer maximalen Ladeleistung von 150 kW geladen werden. In 30 Minuten soll der Stromspeicher zu 80 Prozent aufgeladen sein. Der E-Tron kostet mit 95 kWh-Akku ab rund 80.000 Euro und kann 100 km/h in 5,7 Sekunden erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  2. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...

DeepSpaceJourney 25. Feb 2020

Komisch, Audi baut schon viel länger Elektroautos. Die wollte aber nie jemand haben...

DeepSpaceJourney 25. Feb 2020

Man spricht die nicht gleich aus. E-tron wird englisch ausgesprochen und étron...

TW1920 24. Feb 2020

Ich kenne paar die einen haben bzw. hatten. Waren auffällig oft in der Werkstatt (Logan...

Dwalinn 24. Feb 2020

+1

pumok 24. Feb 2020

x 1A = 700 Watt. Toll oder?


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /