• IT-Karriere:
  • Services:

Akkulaufzeit: Apple Watch wird ein kurzer Spaß

Eine kurze Akkulaufzeit ist eines der Hauptprobleme von Smartwatches. Bei der Apple Watch ist es besonders ausgeprägt. Erstmals hat der Hersteller offiziell Akkulaufzeiten bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku in der Apple Watch läuft rund 18 Stunden.
Akku in der Apple Watch läuft rund 18 Stunden. (Bild: Apple)

Beim Blick auf die Apple Watch könnte abends nur noch wenig zu sehen sein. Der Hersteller hat erstmals offizielle Angaben zur Akkulaufzeit der Smartwatch veröffentlicht - und die ist alles andere als lang: Bei durchschnittlicher Nutzung soll der Smartwatch-Akku nicht einmal einen Tag durchhalten. Nach 18 Stunden ist er leer.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Nach Angaben von Apple sieht eine durchschnittliche Nutzung folgendermaßen aus: 90-mal am Tag nach der Uhrzeit sehen, 90 Benachrichtigungen ansehen, 45 Minuten Apps verwenden und eine halbe Stunde beim Joggen Musik hören. Auf einen ganzen Tag verteilt ist das nicht viel; wer seine Apple Watch intensiv einsetzen will, muss den Akku wohl mindestens einmal am Tag aufladen.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Zumindest die Anzeige der Uhrzeit soll die Apple Watch auch mit geringem Akkustand noch gewährleisten. Dazu gibt es einen sogenannten Power-Reserve-Modus, der sich automatisch aktiviert. In diesem Modus zeigt die Uhr lediglich die Zeit an, alle anderen Smartwatch-Funktionen werden dann laut Apple abgeschaltet.

Bei welchem Akkuwert der Modus aktiviert wird, gab der Hersteller nicht bekannt. Bei niedrigem Akkustand soll die Uhrzeitanzeige dann noch 72 Stunden möglich sein, aber nur, wenn nicht öfter als viermal in der Stunde nach der Uhrzeit geschaut wird.

Wer mit Apples Smartwatch telefonieren will, kann das 3 Stunden am Stück tun, dann ist der Akku leer. Wird nur der Workout-Teil der Smartwatch verwendet, soll der Akku 7 Stunden halten. Wer nur Musik hört, muss die Smartwatch nach 6,5 Stunden wieder aufladen.

Das Aufladen des Akkus dauert nach Angaben von Apple 2,5 Stunden. Wer sich mit einer Akkuladung von 80 Prozent begnügt, kann die Uhr nach 1,5 Stunden wieder vom Ladegerät trennen.

Damit liegen die Akkulaufzeiten der Apple Watch deutlich hinter denen der Android-Wear-Konkurrenz. Android-Wear-Smartwatches können immerhin zwei bis drei Tage verwendet werden, ohne dass der Akku geladen werden muss. Das ist auch nicht sonderlich lange, aber damit ist zumindest sichergestellt, dass die Armbanduhr auch bei intensiver Nutzung einen Tag durchhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

ichbinsmalwieder 16. Mär 2015

Wenn's nicht um die Genauigkeit ginge, müsste die Mechanik nicht so hochwertig sein und...

Peter Brülls 13. Mär 2015

Aber eins, dass wir schon tausendmal gehört haben. Davor viel Bla Bla, ein wenig...

Nebucatnetzer 11. Mär 2015

So von wegen Android Wear Uhren haben kein Wifi: http://www.theverge.com/2015/3/10...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2015

Viel unverschämter ist auch mMn die Tatsache,dass Apple zwischen Aluminium unn Edelstahl...

Sukram71 11. Mär 2015

Bei normaler smarter Nutzung hält jede Android Uhr mindestens 1,5 Tage. Teilweise 2-3...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /