Akkuforschung: Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen

In der Theorie können Lithium-Ionen-Akkus mehr als dreimal so viel Energie speichern wie bislang. Wie kann es in der Praxis mehr werden?

Artikel von veröffentlicht am
Bei Teslas Battery Day stand die Optimierung der Akkus im Vordergrund.
Bei Teslas Battery Day stand die Optimierung der Akkus im Vordergrund. (Bild: Tesla)

Lithium-Ionen-Akkus werden immer günstiger und speichern gleichzeitig immer mehr Energie. Das ist kein Widerspruch, denn kleinere Akkus verursachen weniger Kosten in der Herstellung. Das Ende dieser Entwicklung ist längst nicht erreicht. In der Theorie reicht ein Kilogramm gebräuchliches Kathodenmaterial aus, um mehr als 1.000 Wattstunden (Wh) Energie zu speichern. Die Theorie wird in der Praxis zwar nie erreicht werden. Jedoch ist fortgeschrittene Technik von Magie manchmal kaum zu unterscheiden. Wo können die Ingenieure also noch zaubern?

Inhalt:
  1. Akkuforschung: Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  2. Die Suche nach dem fast perfekten Lithium-Speicher
  3. Ein Separator, sie ewig zu teilen

In der Praxis erreichen Lithium-Ionen-Akkus heute nur etwa 270 Wh/kg. Das bedeutet sehr viel ungenutztes Potenzial - es braucht also gar keine Magie, um die Energiedichte von Akkus weiter zu steigern. Viel Forschung konzentriert sich auf die Suche nach besseren Materialien für die Kathode, dem Herzstück des Akkus. Dort finden die chemischen Reaktionen statt. Aber auch die beste Kathode nützt nichts, wenn der Rest des Akkus, der dafür sorgt, dass die Energie kontrolliert aufgenommen, gespeichert und wieder abgegeben wird, zu viel wiegt. Nur mit vielen kleinen und großen Verbesserungen können die Ingenieure die Praxis näher an die Theorie heranbringen.

Außer der Kathode besteht ein Lithium-Ionen-Akku aus einer Anode, in der das Lithium beim Laden des Akkus gespeichert wird. Der ganze Akku wird mit einem Elektrolyt getränkt, in dem sich Lithium-Ionen bewegen können. Sowohl die Anode als auch die Kathode können Strom leiten, er wird über eine Kupferfolie von der Anode und über eine Aluminiumfolie von der Kathode abgegriffen. Damit es im Akku keinen Kurzschluss gibt, sind Anode und Kathode durch einen Separator getrennt, der zwar Lithium-Ionen leitet, aber keinen Strom. Ein Gehäuse braucht der Akku auch noch. Doch je größer der Anteil des aktiven Kathodenmaterials im Akku ist, desto mehr kann von der theoretischen Energiedichte in der Praxis übrig bleiben.

Große Akkus mit dicken Kathoden

Das geht teilweise mit sehr einfachen Maßnahmen. Natürlich werden Metallfolien und Separatoren so dünn wie möglich gebaut. Zudem hat zum Beispiel Tesla seine Akkuzellen vom 2170 Format auf das 4680 Format umgestellt. Das neue Format hat ein fünfmal so großes Volumen, aber weniger als die dreifache Oberfläche. Damit macht das Stahlgehäuse der Zelle einen geringeren Teil des Gewichts aus. Allerdings können Akkus nicht beliebig groß gemacht werden, denn über die Oberfläche wird auch die Verlustwärme beim Laden und Entladen des Akkus abgeführt.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Eine ähnliche Idee steckt hinter dem Bestreben, immer dickere Kathoden und Anoden zu verwenden. Das pulverförmige Material wird zusammen mit Bindemitteln und Elektrolyten als Paste in dünnen Schichten auf etwa 10 Mikrometer dicke Kupfer- und Alufolien aufgebracht. Nach dem Trocknen sind die aufgebrachten Schichten im Allgemeinen noch 50 bis 100 Mikrometer dick. Im Grunde sind die Folien für ihre Aufgabe viel zu dick. Sie könnten viel mehr Strom leiten, als nötig ist. Aber gleichzeitig sind sie schon so dünn, dass sie kaum noch dünner hergestellt werden können. Zu den Folien kommt außerdem ein 10 bis 16 Mikrometer dicker Separator.

Doppelt so dicke Kathoden und Anoden halbieren den Anteil der Metallfolien und Separatoren an Volumen und Gewicht. Bei einer 10 Mikrometer dicken Kupferfolie, die auf beiden Seiten 50 Mikrometer dick beschichtet ist, macht das schwere Kupfer 9 Prozent des Volumens und rund 23 Prozent des Gewichts aus. Eine 100 Mikrometer dicke Beschichtung halbiert diese Zahlen. Außerdem müssen nur halb so viele Folien beschichtet werden, um die gleiche Energiemenge zu speichern - ein wichtiger Kostenfaktor in der Herstellung. Der Nachteil ist, dass die Lithium-Ionen die doppelte Weglänge von der Anode zur Kathode überwinden müssen. Das verdoppelt den Widerstand des Ionen-Flusses, der wegen der doppelten Materialmenge auch doppelt so groß sein muss. Die Ladezeiten vervierfachen sich dabei.

Gerade Pfade machen dicke Kathoden möglich

Mehr Elektrolyt und bessere Elektrolyte sind ein Teil der Antwort. Aber das eigentliche Problem ist, dass in einem möglichst kompakten und leichten Akku auch möglichst wenig Elektrolyt verwendet werden muss. Die Lithium-Ionen müssen sich durch enge, verschlungene Pfade durch unregelmäßige Lücken zwischen den Partikeln des Kathoden- und Anodenmaterials hindurch bewegen. Das klingt für die Ionen nach einer Tortur und heißt auch so: Tortuosität. Die Tortuosität kann durch einen höheren Elektrolyt-Anteil gesenkt werden, was die Energiedichte senkt, oder durch eine bessere Struktur des Materials.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Wenn es einige gerade Pfade zwischen den Partikeln gäbe, könnten die Ionen wie auf einer Autobahn direkt in die hinteren Teile der Kathode oder Anode gelangen. In der Forschung konnten solche Strukturen durch gezieltes Wachstum von Eiskristallen erzeugt werden, die nach dem Trocknen mit Elektrolyt gefüllt wurden. Inzwischen können so im Labor "ultradicke" Kathoden aus Lithium-Eisenphosphat mit einer Dicke von 900 Mikrometern hergestellt werden, die sich immer noch in einer halben Stunde zur Hälfte aufladen lassen.

Das Verfahren funktioniert auch mit anderen Materialien, aber es ist zunächst für das billigere Lithium-Eisenphosphat und Akkus mit langsamerer Ladegeschwindigkeit interessanter. Denn der Separator und die Anode geraten an ihre Leistungsgrenzen, wenn zehnmal so viele Lithium-Ionen durch die gleiche Fläche fließen sollen. Schon bei der vergleichsweise gemächlichen Ladung in einer Stunde werden sie so stark belastet wie sonst bei einer kompletten Schnellladung in sechs Minuten! Einem Einsatz als Akku in einem Netzspeicher stünde aber auch ohne weitere Verbesserungen nichts entgegen.

Bessere Separatoren und Anoden müssen aber nicht nur wegen der dickeren Kathoden entwickelt werden. Die Anode ist nach der Kathode der zweitschwerste Teil des Akkus und ungefähr genauso dick. Firmen wie Quantumscape betreiben zur Zeit viel Aufwand, um das zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Suche nach dem fast perfekten Lithium-Speicher 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Firesign 11. Jan 2021

Verdammt, dass am 11.9.2001 die Flugzeuge mit großen Akku flogen. Wäre es Kerosin...

derdiedas 11. Jan 2021

Um so mehr Stoffe man in einen Akku ballert um so höher werden die Kosten beim Recycling...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /