Für die Zukunft der Akkus ist vorgesorgt

Es gibt Hunderte Materialien für Lithium- und Natrium-Ionen-Akkus, die bereits untersucht wurden. Die hier genannten waren nur einige Highlights. Zurzeit liegt der Fokus für kommerzielle Anwendungen von Natrium-Ionen-Akkus ganz klar bei Materialen aus Manganoxid mit einigen Beimischungen. Andere Materialien sind noch zu neu oder führen wegen der niedrigen Energiedichte zu hohen Herstellungskosten.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Bei Lithium dominieren auch in den nächsten Jahren noch Kathoden auf Nickelbasis und Lithium-Eisenphosphat, bis die lithiumreichen Kathoden für höhere Energiedichten bei niedrigerem Nickelverbrauch sorgen können. Bis dahin sollen bessere Anoden dafür sorgen, dass im Akku von der theoretischen Energiedichte der Kathode mehr übrigbleibt. Wie schon im zweiten Artikel der Serie beschrieben, wird das bei Lithium-Ionen-Akkus hauptsächlich durch Anoden mit höherem Siliziumanteil erwartet, denen schon bei der Herstellung etwas Lithium zugesetzt wird.

Auch Natrium-Anoden sind besser geworden

Bei der Forschung für Natrium-Ionen-Akkus findet derweil eine Abkehr von Anoden aus verkohlter Biomasse statt. Stattdessen wird Kohlenstoff mit vielen Poren synthetisch hergestellt, teilweise mit Zusätzen von Schwefel und anderen Stoffen. Die neuen Natrium-Anoden sind in ihrer Kapazität von 300 bis 400 mAh/g erstmals vergleichbar mit Graphitanoden von Lithium-Ionen-Akkus.

Ähnlich wie bei Siliziumanoden mit Lithium müssen in diesen Kohlenstoffanoden aber Verluste von Natrium beim ersten Ladezyklus ausgeglichen werden. Dafür wurden Zusätze wie Natriumoxalat oder Natriumperoxid für die Kathode entwickelt, die sich beim ersten Ladezyklus auflösen. Alternativ kann auch Natriumbiphenyl zur Vorbehandlung der Anode benutzt werden, was den Herstellern viele Optionen zur Optimierung gibt.

Natrium bietet viel Sicherheit, aber wenig Preisvorteil

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Da der Rest eines Natrium-Ionen-Akkus praktisch identisch mit Lithium-Ionen-Akkus ist, konnte so im vergangenen Jahr die Grundlage für eine wirtschaftliche Herstellung von Natrium-Ionen-Akkus gelegt werden. Einen großen Preisvorteil werden sie wegen der derzeit niedrigen Lithium-Preise aber kaum haben.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Dennoch bringt das überall verfügbare Natrium eine absolute Sicherheit vor Versorgungsengpässen und Schutz vor Preisanstiegen mit sich. Auch der Rest der Kathode kann mit gut verfügbaren Rohstoffen hergestellt werden. Das macht die Technik umweltfreundlicher, Rohstoffpreise stabiler und besser planbar. In jedem Fall stellt die Alternative zu den Lithium-Ionen-Akkus sicher, dass Akkus in Zukunft wirklich in riesigen Mengen spottbillig hergestellt werden können. Die Technik ist dafür heute gut genug.

Zum Weiterlesen:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Superschnelle Natrium-Akkus oder darf's auch etwas langsamer sein?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Filius 26. Jan 2021

Sehe ich nicht so. "Günstiger grüner Wasserstoff" wird in vielen Bereichen sinnvoll...

GangnamStyle 25. Jan 2021

Hier hat sich neben LFP-Akkus (sehr lange Haltbarkeit) und NCM-Zelle durchgesetzt. Blei...

GangnamStyle 25. Jan 2021

Ja, es stimmt und Bleiakku ist ja nicht tot zubekommen - wegen des geringen Preises. Aber...

Neuro-Chef 24. Jan 2021

Crolham 23. Jan 2021

Ich tanz im Dreieck wenns endlich mal Akkus gibt die beim Racen länger als 2-3min...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /