Superschnelle Natrium-Akkus oder darf's auch etwas langsamer sein?

Obwohl ihre Energiedichte mit 450 Wh/kg kaum besser ist, bekommen Kathoden aus Natrium-Vanadiumphosphat (Na3-V2(PO4)3) sehr viel Aufmerksamkeit. Die Energiedichte ist begrenzt, weil sich aus dem Stoff bislang nur zwei der drei Natriumatome entfernen lassen, sonst wären zu hohe Spannungen beim Laden notwendig. Noch dazu ist Vanadium ähnlich teuer wie Nickel. Aber interessant wird es durch die Struktur des Stoffs. Die wird als Nasicon bezeichnet, die Kurzbezeichnung für Natrium-Super-Ionen-Leiter. Der Name ist Programm. Der Stoff kann Natrium-Ionen im Vergleich zu anderen Kathoden wirklich sehr schnell abgegeben und aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Obwohl die Nasicons Strom schlecht leiten und deshalb mit Kohlenstoff beschichtet werden müssen, liefern einige teure und hochoptimierte Konstruktionen mit aufwendigen Kohlenstoffstrukturen selbst bei unerhörten Lade- und Entladegeschwindigkeiten von 500 C noch sehr nützliche Energiemengen. 1 C entspricht einer theoretischen Ladedauer von 3.600 Sekunden. 500 C wären 7,2 Sekunden! Leider funktioniert das nur bis zu einem Drittel der Ladung, also für 2,4 Sekunden, bis sich der Ladeprozess verlangsamt.

Ein Kilogramm Kathodenmaterial kann dabei theoretisch Leistungen von über 100 Kilowatt abgeben. Das sind Werte, die sonst nur Superkondensatoren liefern, die dabei aber eine schlechtere Energiedichte haben. Die besten Lithium-Kathoden mit ähnlicher Konstruktion kommen nur auf 40 Kilowatt. Daher kommt das Interesse, trotz sehr teurer Materialien. Es gibt aber noch keine Anode, die das Natrium auch genauso schnell liefern und aufnehmen kann wie diese Kathode. Auch billiger hergestellte Kathoden aus dem Material liefern noch hohe Leistungen und Zehntausende Ladezyklen ab.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Schnelle Plastik-Kathoden für Festkörperakkus

Viel günstiger dürfte hingegen ein neues organisches Kathodenmaterial sein, das mit 4 Kilowatt pro Kilogramm immer noch sehr viel Leistung bei einem 6-minütigen Ladezyklus liefert. Es besteht aus ringförmigen Kohlenwasserstoffen, die gegeneinander verdreht sind und mit einigen Stickstoffatomen versetzt werden. Die Ringe können sowohl mit Lithium- als auch mit Natrium-Ionen reagieren. Es wird erwartet, dass sich solche Polymere sehr günstig herstellen lassen und ihre Struktur vergleichsweise leicht manipuliert und verbessert werden kann.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Vor allem aber sind Polymere elastisch und können sich gut an feste Oberflächen anschmiegen, wie etwa starre keramische Separatoren in Feststoffakkus. Der mangelnde Kontakt der Kathode mit dem Separator ist dort ein wichtiger Grund für langsame Ladegeschwindigkeiten und plötzliches Versagen von Akkus. Mit Lithium blieb die Kathode über 2.000 Ladezyklen stabil, bei einer Energiedichte von rund 500 Wh/kg, auch bei Ladezeiten von 15 Minuten. Es erreichte mit Natrium eine sehr ähnliche Energiedichte. Allerdings hatte das auf Lithium spezialisierte Labor keine gut funktionierende Natrium-Anode zur Verfügung und konnte so die Stabilität des Stoffs damit nicht abschließend beurteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Natrium-Akkus vermeiden seltene RohstoffeFür die Zukunft der Akkus ist vorgesorgt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Filius 26. Jan 2021

Sehe ich nicht so. "Günstiger grüner Wasserstoff" wird in vielen Bereichen sinnvoll...

GangnamStyle 25. Jan 2021

Hier hat sich neben LFP-Akkus (sehr lange Haltbarkeit) und NCM-Zelle durchgesetzt. Blei...

GangnamStyle 25. Jan 2021

Ja, es stimmt und Bleiakku ist ja nicht tot zubekommen - wegen des geringen Preises. Aber...

Neuro-Chef 24. Jan 2021

Crolham 23. Jan 2021

Ich tanz im Dreieck wenns endlich mal Akkus gibt die beim Racen länger als 2-3min...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /